Baufinanzierung: Rat der Familie gefragt

Junge Deutsche beraten sich zu 87 Prozent mit der Familie, wenn es um die Finanzierung der ersten Wohnung geht. Das hat eine Studie der BHW Bausparkasse in Zusammenarbeit mit Emnid ermittelt.

Lediglich 13 Prozent der unter 30-Jährigen schätzen demnach Facebook, Twitter und Co. als vertrauenswürdige Quellen ein. 87 Prozent der jungen Bundesbürger bauten bei Ausgaben rund ums Wohnen dagegen auf den Rat von Familie und Verwandten, 76 Prozent auf Freunde und Bekannte. Die Zustimmung für Empfehlungen aus dem familiären Umfeld fällt bei ihnen nach Aussage von BHW um zehn Prozentpunkte höher aus als im Bevölkerungsdurchschnitt.

Zeitungen vor Online-Medien

„Fragen der Finanzierung sind individuell, der persönliche Austausch im vertrauten Kreis darüber ist sehr wichtig“, erklärt Rüdiger Grimmert von der BHW Bausparkasse. „Eine Suchmaschinen-Recherche reicht nicht aus, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.“ Gegenüber der Informationsflut im Internet seien Deutsche unter 30 kritisch. Das gedruckte Wort in Zeitungen halten 58 Prozent der Jungen für zuverlässig, Tipps in Online-Medien nur 44 Prozent. Immerhin genießen Vergleichsportale und Online-Foren höheres Vertrauen als beim Durchschnitt der Befragten (53 zu 39 Prozent). Zudem schließen die unter 25-Jährigen jährlich über 650.000 Bausparverträge ab. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.