Anzeige
Anzeige
27. März 2013, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Über die Hälfte der Käufer nimmt keine Förderung in Anspruch

Gemäß einer Umfrage des Portals Immobilienscout 24 nutzt über die Hälfte der Käufer von Wohnimmobilien im Rahmen der Finanzierung keine Zuschüsse und zinsgünstigen Darlehen aus dem Angebot der KfW-Bank und regionaler Förderprogramme. Jeder Fünfte verfügt demnach nicht einmal über die entsprechenden Informationen.

Baufinanzierung in Baufinanzierung: Über die Hälfte der Käufer nimmt keine Förderung in AnspruchDer Studie zufolge haben 77 Prozent der Käufer die Wohnung oder das Haus zu Zwecken der Eigennutzung erworben. Der Darlehensbedarf dafür lag bei 85 Prozent zwischen 50.000 und 300.000 Euro. Diese Summe haben demnach 59 Prozent ohne Zuschüsse oder geförderte Darlehen finanziert: Nur 41 Prozent gaben an, ihre Finanzierung mit einer Förderung kombiniert zu haben.

Fehlende Informationsgrundlage

Der Großteil (46 Prozent) der Bauherren, die ihre Finanzierung ohne Fördermittel abschlossen, war der Ansicht, die Förderkriterien nicht zu erfüllen. Ein Fünftel beklagt jedoch rückblickend fehlende Informationen durch die Bank beziehungsweise den Finanzberater. Weitere 27 Prozent entschieden sich bewusst gegen eine Förderung.

“Der Aufbau einer optimalen Baufinanzierung ist ein sehr komplexes und beratungsintensives Thema“, erläutert Ralf Weitz, Geschäftsleiter für den Bereich Baufinanzierung bei Immobilienscout 24. Vermittler und Banken sieht er “in der Pflicht, jedes Finanzierungsvorhaben hinsichtlich möglicher Förderungen zu prüfen”.

Wenn Förderung, dann KfW-Darlehen 

Von Immobilienerwerbern, die eine Förderung in Anspruch nahmen, haben der Umfrage zufolge knapp drei Viertel (72 Prozent) ein KfW-Darlehen genutzt, weitere 18 Prozent Wohn-Riester. Nur acht Prozent haben ein regionales Förderprogramm in Anspruch genommen.

Hintergrund: Im Rahmen der Untersuchung hat Immobilienscout 24 1.055 Immobilienkäufer befragt. (te)

Foto: shutterstock.comTrans in Baufinanzierung: Über die Hälfte der Käufer nimmt keine Förderung in Anspruch 

Anzeige

5 Kommentare

  1. Ich denke das viele über das Internet ihre Finanzierung abwickeln und eben keine Tips in der Richtung bekommen.

    Kommentar von Jan Lanc — 10. April 2013 @ 15:37

  2. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die meisten und vor allen Dingen die großen Vermittler definitiv die KfW Förderungen und Co. einkalkulieren. Vielmehr einige Hausbanken bzw. Banken an sich streuben sich dagegen! (bieten es also oft nur gg. Nachfrage des Kd. an). Bänker bekommen auch Innenprovision, Vermittler sind definitiv unabhängiger.

    Kommentar von Michael — 29. März 2013 @ 09:18

  3. Wenn für die Vermittlung der Förderprogramme der Länder oder der KfW keine oder nur geringe Provisionen gezahlt werden, wird sich in dieser Hinsicht auch nichts ändern. Deshalb tragen die Konditions- und Vermittlervergleiche nicht unbedingt bei. Hier kann, wenn überhaupt nur der Vermittler den Auftrag bekommen, der die günstigste Kondition (mit der geringsten Provision?) bietet. Eine individuelle Kundenberatung ist nur gegen Zahlung eines Honorars möglich. Und die Berater tauchen in den “Hitlisten” bei Immobilienscout 24 nicht auf.

    Kommentar von Paul Wessel — 28. März 2013 @ 14:19

  4. nehmen wir das Förderprogramm für Wärmedämmung. gemäß “neuer Forschrift” müsste ich unser Haus gemäß Wärmegutachten mit 140 – 170 mm Dämmung einhausen , das Haus ist aus 1989.
    Folge der Dachüberstand am Ortgang und Traufe nicht mehr existiert … so einen Schwachsinn gibt es nur in D, erfülle ich diese Dämmwerte nicht bekomme ich nicht das Förderdarlehen …, mir ist klar das ich was machen werde aber anders finanziere muss

    Kommentar von stefan weber — 28. März 2013 @ 12:22

  5. Dass z.B. KfW-Förderungen nicht genutzt werden liegt sicher auch daran, weil sehr viele Banken die KfW-Förderprogramme nicht “begleiten” – also diesen Service der einfachen Antragstellung nicht bieten wollen! Hier sollte vom Gesetzgeber eine Verpflichtung für die Banken geschaffen werden!
    Oder der Kunde reicht seinen Antrag einfach direkt bei KfW ein!

    Kommentar von Sindlinger — 28. März 2013 @ 12:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...