Anzeige
Anzeige
30. April 2013, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Höhe der Darlehen aber auch der Tilgung steigt

Die durchschnittliche Darlehenshöhe ist gemäß Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) im März 2013 als Spiegel der steigenden Kaufpreise um 3.000 Euro auf 163.000 Euro geklettert. Dennoch scheinen Finanzierer kein höheres Risiko eingehen zu wollen, denn auch der durchschnittliche Tilgungssatz ist um 0,02 Prozent auf 2,27 Prozent gestiegen.

Gawarecki in Baufinanzierung: Höhe der Darlehen aber auch der Tilgung steigt

Stephan Gawarecki, Dr. Klein & Co. AG

Demnach betrug im März 2013 die durchschnittliche Monatsrate für ein 150.000 Euro-Darlehen mit einer zehnjährigen Sollzinsbindung, einem Beleihungsauslauf von 80 Prozent und zwei Prozent Tilgung 580 Euro.Damit ist die Standardrate gegenüber dem Vormonat um 14 Euro zurückgegangen. Im Vorjahreszeitraum lag sie gar bei 660 Euro.

Der aktuelle DTB hat für März mit einer durchschnittlichen Darlehenshöhe von 163.000 Euro den dritthöchsten Wert seit September 2009 registriert. Laut Europace Hauspreis-Index (EPX) haben sich aber auch die Preise für Eigentumswohnungen im März gegenüber dem Vormonat um 1,21 Prozent, bei Ein- und Zweifamilienhäusern um 0,49 Prozent verteuert.

Der durchschnittliche Tilgungssatz von 2,27 Prozent marktiert den höchsten Stand seit September 2009. Im Vorjahreszeitraum lag er bei 2,12 Prozent.

“Durch die hohe Tilgung können Darlehensnehmer ihr Darlehen schneller zurückzahlen. Einige Darlehensgeber verlangen bereits eine erhöhte Mindesttilgung, um ihr Risiko als Gläubiger zu reduzieren. Doch auch Darlehensnehmer engagieren sich bewusst für mehr Sicherheit. Durch den Anstieg der durchschnittlichen Sollzinsbindung von elf Jahren und zehn Monaten auf zwölf Jahre sichern sich Darlehensnehmer das attraktive Zinsniveau für einen längeren Zeitraum”, kommentiert Dr. Klein-Vorstandssprecher Stephan Gawarecki die Ergebnisse.

Bildschirmfoto-2013-04-30-um-12 42 05 in Baufinanzierung: Höhe der Darlehen aber auch der Tilgung steigt

Quelle: Dr. Klein

Gemäß DTB bringen Darlehensnehmer mit 22,17 Prozent etwas mehr Eigenkapital in ihre Finanzierung ein als noch im Vormonat (22,01 Prozent). Der durchschnittliche Beleihungsauslauf ist demzufolge von 77,99 Prozent auf 77,83 Prozent zurückgegangen.

“Dass Darlehensnehmer heute im Schnitt keine unkalkulierbaren Risiken eingehen möchten, zeigt sich ebenfalls im Anteil von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz. Ihr Anteil steigt deutlich von 68,22 Prozent auf 69,06 Prozent. Statt auf weiter sinkende Zinsen zu spekulieren setzen Darlehensnehmer lieber auf einen festen Zinssatz mit langer Zinsbindung. Der Wunsch nach einem langen festen Zinssatz zeigt sich auch im Anteil der KfW-Darlehen. Ihr Anteil geht von 16,14 Prozent auf 15,57 Prozent zurück, da für KfW-Darlehen nur eine maximale Zinsbindung von zehn Jahren möglich ist. Im Gegensatz dazu nimmt der Anteil von Annuitätendarlehen mit variablem Zinssatz im März leicht von 1,33 Prozent auf 1,45 Prozent zu”, berichtet Gawarecki. (te)

Foto: Dr. Klein

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

“Wir werden deutlich weniger Vermittler als heute haben”

Die nationalen Umsetzungen der europäischen Richtlinien IDD und Mifid II verschärfen die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich. Unternehmensberater Hans Peter Wolter hat mit Cash. darüber gesprochen, wie die Regulierung den Versicherungsvertrieb verändern werden und wie sich Vermittler zukunftssicher aufstellen können.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...