29. Oktober 2013, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berenberg schließt Dachfonds

Die Abwicklung vieler offener Immobilienfonds hat einen weiteren Dachfonds in Mitleidenschaft gezogen: Die Berenberg Bank wickelt ihren Fonds Berenberg-Select Income-Universal ab.

Immobilien-Dachfonds

Der Berenberg-Fonds Select Income-Universal wird geschlossen.

Die Anlageziele des Berenberg-Select Income-Universal seien nicht mehr zu gewährleisten teilt das Geldinstitut mit. Grund dafür sei das nachhaltig eingetrübte Zinsumfeld und die Abwicklung der Immobilien-Zielfonds (Axa Immoselect, Axa Immosolutions, UBS 3 Sector Real Estate, Degi German Business und Degi Global Business). Daher werde der Fonds sukzessive aufgelöst.

Die Ausgabe und Rücknahme von Anteilscheinen für den Berenberg-Select Income-Universal sei bereits zum 23. Oktober ausgesetzt worden, da künftige Anteilsrückgaben zu eingeschränkter Liquidität führen könnten und eine Gleichbehandlung aller Anleger dann nicht gewährleistet wäre.

Im ersten Schritt sollen laut Berenberg nun alle Rentenpositionen (circa 57 Prozent des Fondsvolumens) verkauft und kurzfristig an die Anleger ausgeschüttet werden.

Warten auf Abwicklung der Immobilienfonds

Die Liquidation der Anteile an den offenen Immobilienfonds wird länger dauern: Die entsprechenden Fondsgesellschaften und Verwahrstellen verkaufen die in den Immobilienfonds gehaltenen Objekte und schütten das Kapital sukzessive an den Select Income aus, der dann wiederum die Anleger bedient.

“Im Sinne der Investoren wurde entschieden, den Select Income aufzulösen”, so Tindaro Siragusano, Leiter Private Banking und Asset Management von Berenberg. “Wichtig war uns dabei, dass eine Gleichbehandlung aller Anleger gewährleistet ist, dass die im Fonds enthaltenen liquidierbaren Assets schnellstmöglich an die Anleger ausgeschüttet werden und dass eine geordnete, marktschonende Abwicklung erfolgt.” (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...