23. Oktober 2013, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin bleibt attraktiv

Nach Angaben der Rohrer Immobilien GmbH in Berlin liegt die deutsche Hauptstadt bei Investoren weiterhin im Trend. „In keiner anderen Stadt sind die Mieten für Wohnungen in den letzten zwei bis drei Jahren so rasant gestiegen“, erklärt Corvin Tolle, geschäftsführender Gesellschafter bei Rohrer.

Berlin in Berlin bleibt attraktiv

Die Attraktivität Berlins bei Investoren ist ungebrochen. 

„Die Kaufpreise für Wohnimmobilieninvestments in den nachgefragten Lagen sind mit denen in München und Hamburg gleich gezogen. Berlin ist ein sehr attraktiver Immobilienstandort und international sehr angesagt. Dennoch überwiegt derzeit das Engagement der nationalen Investoren, dominierend sind die institutionellen Anleger. Der Anlagefokus ist weiterhin eine risikoaverse Anlagestrategie“, so Tolle.

Investoren favorisieren Wohnimmobilien

Favorit bei den Immobilieninvestitionen in Berlin sind laut Tolle Wohnimmobilien: „Allein in den ersten drei Quartalen dieses Jahres haben wir bereits über 700 Wohneinheiten verkauft.“ Der Grund liegt in dem hohen Mietentwicklungspotenzial. Ursache ist die stark wachsende Bevölkerung sowie das Missverhältnis zwischen den steigenden Haushaltszahlen und der geringen Neubautätigkeit. Der Fokus der Investoren liegt auf den zentralen Lagen Berlins.

Investment: Mehrfamilien-, Wohn- und Geschäftshäuser

„2012 war wieder ein Spitzenjahr, trotzdem sind die Umsatzsteigerungen der Kauffälle der letzten Jahre bei Wohn- und Geschäftshäusern ausgeblieben“, so Tolle. Laut Gutachterausschuss stieg dagegen der Geldumsatz mit 22 Prozent sowie der Flächenumsatz mit 30 Prozent deutlich an. Bei den reinen Mietwohnhäusern ist dagegen ein Rückgang der Kauffallzahlen zu verzeichnen.

Dies liegt daran, dass hier die Nachfrage bei Weitem das Angebot übersteigt. Zur Verdeutlichung des Mietanstiegs: Lag die durchschnittliche Angebotsmiete 2011 noch bei 6,59 Euro pro Quadratmeter, so verteuerten sich die Angebotsmieten 2012 auf durchschnittliche 7,50 Euro pro Quadratmeter, das sind 13,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Mieten steigen in allen Bezirken, am stärksten in den Innenstadtbezirken. Die höchsten Durchschnittsmieten werden mit ca. 8,94 Euro pro Quadratmeter in Friedrichshain-Kreuzberg und Charlottenburg-Wilmersdorf verlangt. Die stärksten Preissteigerungen gab es in Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln. Zudem ist eine deutliche Spreizung zwischen den Bestands- und Neumieten festzustellen. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Weltwassertag: Ohne Wasser ist alles nichts

Heute ist Weltwassertag – Bestandteil der Wasserdekade der Vereinten Nationen, die für den Zeitraum von März 2018 bis März 2028 ausgerufen wurde. Ein Kommentar von Nedim Kaplan, Ökoworld Lux S.A.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: Millionenabfindung für Ex-Chef Cryan

Der nicht einmal drei Jahre an der Spitze der Deutsche Bank stehende Brite John Cryan hat für seinen unfreiwilligen Abschied viel Geld bekommen. Die Abfindung beläuft sich auf knapp 8,7 Millionen Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bank hervorgeht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwert-Themen die Leser von Cash.Online in der Woche vom 18. März am meisten interessierten, sehen Sie in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...