Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2013, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin bleibt attraktiv

Nach Angaben der Rohrer Immobilien GmbH in Berlin liegt die deutsche Hauptstadt bei Investoren weiterhin im Trend. „In keiner anderen Stadt sind die Mieten für Wohnungen in den letzten zwei bis drei Jahren so rasant gestiegen“, erklärt Corvin Tolle, geschäftsführender Gesellschafter bei Rohrer.

Berlin in Berlin bleibt attraktiv

Die Attraktivität Berlins bei Investoren ist ungebrochen. 

„Die Kaufpreise für Wohnimmobilieninvestments in den nachgefragten Lagen sind mit denen in München und Hamburg gleich gezogen. Berlin ist ein sehr attraktiver Immobilienstandort und international sehr angesagt. Dennoch überwiegt derzeit das Engagement der nationalen Investoren, dominierend sind die institutionellen Anleger. Der Anlagefokus ist weiterhin eine risikoaverse Anlagestrategie“, so Tolle.

Investoren favorisieren Wohnimmobilien

Favorit bei den Immobilieninvestitionen in Berlin sind laut Tolle Wohnimmobilien: „Allein in den ersten drei Quartalen dieses Jahres haben wir bereits über 700 Wohneinheiten verkauft.“ Der Grund liegt in dem hohen Mietentwicklungspotenzial. Ursache ist die stark wachsende Bevölkerung sowie das Missverhältnis zwischen den steigenden Haushaltszahlen und der geringen Neubautätigkeit. Der Fokus der Investoren liegt auf den zentralen Lagen Berlins.

Investment: Mehrfamilien-, Wohn- und Geschäftshäuser

„2012 war wieder ein Spitzenjahr, trotzdem sind die Umsatzsteigerungen der Kauffälle der letzten Jahre bei Wohn- und Geschäftshäusern ausgeblieben“, so Tolle. Laut Gutachterausschuss stieg dagegen der Geldumsatz mit 22 Prozent sowie der Flächenumsatz mit 30 Prozent deutlich an. Bei den reinen Mietwohnhäusern ist dagegen ein Rückgang der Kauffallzahlen zu verzeichnen.

Dies liegt daran, dass hier die Nachfrage bei Weitem das Angebot übersteigt. Zur Verdeutlichung des Mietanstiegs: Lag die durchschnittliche Angebotsmiete 2011 noch bei 6,59 Euro pro Quadratmeter, so verteuerten sich die Angebotsmieten 2012 auf durchschnittliche 7,50 Euro pro Quadratmeter, das sind 13,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Mieten steigen in allen Bezirken, am stärksten in den Innenstadtbezirken. Die höchsten Durchschnittsmieten werden mit ca. 8,94 Euro pro Quadratmeter in Friedrichshain-Kreuzberg und Charlottenburg-Wilmersdorf verlangt. Die stärksten Preissteigerungen gab es in Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln. Zudem ist eine deutliche Spreizung zwischen den Bestands- und Neumieten festzustellen. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...