14. November 2013, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

gif-Büromarktprognose: Moderates Wachstum in 2014

Die aktuelle Büromarktprognose der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung geht für die deutschen Metropolen für das Jahr 2014 von einer guten Flächennachfrage und moderat steigenden Mieten aus.

gif

Für Münchener Büroflächen erwarten die Researcher im kommenden Jahr das höchste Mietwachstum.

Die Befragungsergebnisse der aktuellen Consensus Büromarktprognose zeichnen ein verhalten positives Bild vom deutschen Markt, teilen die gif und das Center for Real Estate Studies (CRES) an der Steinbeis Hochschule Berlin mit. Wie schon bei der letzten Umfrage würden sich lediglich für den Düsseldorfer Büromarkt leichte Probleme abzeichnen. Für die anderen vier Metropolen Berlin, Frankfurt, Hamburg und München seien gute Marktdaten zu erwarten.

Zur guten Verfassung des Immobilienmarktes gesellen sich laut gif weiterhin positive Aussichten. Vor allem die Märkte in Berlin und München sehen die Researcher, die sich an der halbjährlichen Befragung der gif und des CRES beteiligen, in einem guten Licht und gehen dort von weiterhin leicht sinkenden Leerständen und steigenden Mieten aus.

Renditen bleiben stabil

Nach den Ergebnissen der Büromarktprognose ist für 2014 in München ein Anstieg der durchschnittlichen Spitzenmiete um drei Prozent zu erwarten, gefolgt von Berlin mit 2,3 Prozent, Frankfurt und Hamburg mit jeweils 1,5 Prozent sowie Düsseldorf mit 0,3 Prozent. Der Leerstandsabbau wird nach Einschätzung der Researcher jedoch gegenüber 2013 zurückgehen, lediglich in München und Berlin werde er sich fortsetzen. Die Bürospitzenrenditen werden den Angaben zufolge im kommenden Jahr voraussichtlich an allen Standorten stabil bleiben. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

gif

bps= Basispunkte (100 Basispunkte = 1 Prozentpunkt)

Quelle Tabelle: gif;  Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Drei Gründe, warum die Grundrente nicht kommen darf

Unseriös gegenfinanziert, mit der Verfassung nicht vereinbar und in vielfacher Hinsicht ungerecht: Die Grundrente von Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil sollte nicht Gesetz werden. Drei Gründe, warum die Grundrente in der Form nicht so kommen darf. Ein Standpunkt von INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr.

mehr ...

Immobilien

Jahresendrallye bei Immobilienpreisen im Norden und Osten

Nicht nur an den Aktienmärkten werden Höchstmarken erreicht – auch die Immobilienpreise klettern zum Jahresende kräftig: In allen untersuchten Metropolregionen steigen sie deutlich. Die Häuserpreise in Berlin legen im Vergleich zum Vorjahr um von fast 14 Prozent zu – absoluter Spitzenwert in den Metropolregionen in Nord und Ost.

mehr ...

Investmentfonds

Welche Aktien bei Frauen und Männern am beliebtesten sind

DAX-Aktien sind seit jeher bei deutschen Anlegern am beliebtesten. Auch Papiere US-amerikanischer Technologieriesen erfreuen sich steigender Popularität. Aber gibt es Werte, die bei Frauen beliebter sind als bei Männern und umgekehrt? Dieser Frage ist die Consorsbank in ihrer Frauen-Männer-Studie nachgegangen.

mehr ...

Berater

Digitaler Gewerbeversicherer Mailo AG und Plattform Thinksurance kooperieren

Seit Anfang des Jahres können die digitalen und individuell anpassbaren Versicherungslösungen für Unternehmer und Gewerbetreibende der mailo Versicherung auch über Thinksurance abgeschlossen werden. Damit erweitert die Plattform ihr Portfolio um einen neuen digitalen Anbieter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökorenta bringt Spezial-AIF für Erneuerbare Energien

Die auf Investitionen in Erneuerbare Energien spezialisierte Ökorenta aus Aurich bietet professionellen und semiprofessionellen Investoren die Beteiligung an einem breit gestreuten Portfolio an Wind- und Solarparks an. Initialkosten fallen den Angaben zufolge nicht an.

mehr ...

Recht

Neues Bankengesetz: Gläubiger und Eigentümer allein für Bankenrettung verantwortlich

Der Bankensektor in Deutschland soll mit einem neuen Gesetz krisenfester werden. Zugleich sollen Steuerzahler und Kleinanleger besser geschützt werden, wie aus einem am Dienstag vorgelegten Gesetzentwurf des Finanzministeriums hervorgeht.

mehr ...