17. Oktober 2013, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Büroinvestments wachsen weiter

In den ersten drei Quartalen 2013 wurden rund 7,66 Milliarden Euro in Büroimmobilien investiert. Das bereits sehr starke Vorjahresergebnis konnte damit noch einmal um stolze 22 Prozent überboten werden.

Hamburg in Deutsche Büroinvestments wachsen weiter

Hamburg erzielte neben Düsseldorf die höchsten Zuwächse.

Trotzdem liegt das diesjährige Ergebnis sogar noch gut ein Prozent über dem langjährigen Durchschnitt inklusive der beiden Boomjahre. „Bürohäuser bleiben damit die beliebteste Assetklasse und erreichen einen Anteil von gut 40 Prozent am gesamten gewerblichen Investmentumsatz. Knapp 6,7 Milliarden Euro und damit 87 Prozent flossen in Einzeldeals, deren absoluter Umsatz um fast 15 Prozent zulegen konnte“, erklärt Sven Stricker, Geschäftsführer und Bereichsleiter Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Portfolioverkäufe dominieren

„Bemerkenswert ist aber vor allem, dass Portfolioverkäufe ihr Ergebnis mehr als verdoppelt haben und 971 Mio. Euro zum Transaktionsvolumen beitragen.“ Insgesamt wurden 16 Deals im dreistelligen Millionenbereich gezählt, wovon 12 auf Einzel- und vier auf Portfolioverkäufe entfallen. Zu den wichtigsten Deals gehörten beispielsweise der Verkauf der Objekte Gallileo und Skyper, beide in Frankfurt, sowie des Stadttors in Düsseldorf.

Big-Six-Standorte legen weiter zu

Auch die sogenannten Big-Six-Standorte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München) konnten ihr Umsatzvolumen gegenüber dem Vorjahresergebnis deutlich steigern und kommen auf 5,98 Milliarden Euro. Mit einem Anstieg um knapp 24 Prozent liegen sie leicht über der bundesweiten Entwicklung des Transaktionsvolumens.

Der einzige Standort mit einem leicht rückläufigen Resultat ist Berlin, wo knapp 1,07 Milliarden Euro (- elf Prozent) umgesetzt wurden. Trotzdem erreicht die Hauptstadt damit den dritten Rang unter allen großen Standorten. Klar an die Spitze gesetzt hat sich aber München, wo sich der Umsatz auf gut 2 Milliarden Euro beläuft (+ 23 Prozent).

Über eine Milliarde Euro verzeichnet darüber hinaus Frankfurt mit knapp 1,29 Milliarden Euro (+ 43 Prozent). Mit jeweils rund 58 Prozent erzielten Hamburg (892 Mio. Euro) und Düsseldorf (492 Mio. Euro) die mit Abstand höchsten Zuwächse. Lediglich ein leichter Anstieg von gut 5 Prozent war dagegen in Köln zu beobachten, wo insgesamt rund 241 Mio. Euro in Büroimmobilien angelegt wurden.

Reges Marktgeschehen auch außerhalb der Top-Standorte

Aber auch außerhalb der deutschen Top-Standorte war ein reges Marktgeschehen zu beobachten. Allein mit Einzeltransaktionen wurden hier knapp 1,33 Milliarden Euro umgesetzt. In Städten über 250.000 Einwohner belief sich das Transaktionsvolumen auf 880 Mio. Euro. Aber auch kleinere Standorte unter 100.000 Einwohner können immerhin noch einen Investmentumsatz von 234 Mio. Euro beisteuern. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gewerbeversicherung: “Trend zu mehr Online-Abschlüssen”

Für den Abschluss von Gewerbeversicherungen wenden sich 83 Prozent der Unternehmen an AO-Vermittler und Makler. Das und mehr zeigt eine aktuelle Studie der Managementberatung EY Innovalue. Cash. sprach mit Marco Gerhardt, Partner bei EY Innovalue, über weitere Ergebnisse und die Entwicklung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Beim Bau eines Hauses fallen Kosten für das Grundstück und den Hausbau sowie Nebenkosten für Steuern, Gebühren und Gutachten an. Die Konditionen der Finanzierung können einen Kredit teuer oder günstig machen. Ein großer Belastungsfaktor ist mittlerweile die Grunderwerbssteuer.

mehr ...

Investmentfonds

Verbraucherschützer: “Neustart” bei Regeln für Wertpapiergeschäfte

Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützern wenig hilfreich – im Gegenteil. 

mehr ...

Berater

Wirecard sieht sich entlastet – Aktie legte kräftig zu

Der Zahlungsdienstleister Wirecard sieht sich nach einer Untersuchung wegen Korruptionsvorwürfe weitgehend entlastet. Die Prüfung durch die Kanzlei Rajah & Tann aus Singapur habe zu keinen Feststellungen zum sogenannten Round-Tripping oder Korruption geführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...