Anzeige
17. Oktober 2013, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Büroinvestments wachsen weiter

In den ersten drei Quartalen 2013 wurden rund 7,66 Milliarden Euro in Büroimmobilien investiert. Das bereits sehr starke Vorjahresergebnis konnte damit noch einmal um stolze 22 Prozent überboten werden.

Hamburg in Deutsche Büroinvestments wachsen weiter

Hamburg erzielte neben Düsseldorf die höchsten Zuwächse.

Trotzdem liegt das diesjährige Ergebnis sogar noch gut ein Prozent über dem langjährigen Durchschnitt inklusive der beiden Boomjahre. „Bürohäuser bleiben damit die beliebteste Assetklasse und erreichen einen Anteil von gut 40 Prozent am gesamten gewerblichen Investmentumsatz. Knapp 6,7 Milliarden Euro und damit 87 Prozent flossen in Einzeldeals, deren absoluter Umsatz um fast 15 Prozent zulegen konnte“, erklärt Sven Stricker, Geschäftsführer und Bereichsleiter Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Portfolioverkäufe dominieren

„Bemerkenswert ist aber vor allem, dass Portfolioverkäufe ihr Ergebnis mehr als verdoppelt haben und 971 Mio. Euro zum Transaktionsvolumen beitragen.“ Insgesamt wurden 16 Deals im dreistelligen Millionenbereich gezählt, wovon 12 auf Einzel- und vier auf Portfolioverkäufe entfallen. Zu den wichtigsten Deals gehörten beispielsweise der Verkauf der Objekte Gallileo und Skyper, beide in Frankfurt, sowie des Stadttors in Düsseldorf.

Big-Six-Standorte legen weiter zu

Auch die sogenannten Big-Six-Standorte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München) konnten ihr Umsatzvolumen gegenüber dem Vorjahresergebnis deutlich steigern und kommen auf 5,98 Milliarden Euro. Mit einem Anstieg um knapp 24 Prozent liegen sie leicht über der bundesweiten Entwicklung des Transaktionsvolumens.

Der einzige Standort mit einem leicht rückläufigen Resultat ist Berlin, wo knapp 1,07 Milliarden Euro (- elf Prozent) umgesetzt wurden. Trotzdem erreicht die Hauptstadt damit den dritten Rang unter allen großen Standorten. Klar an die Spitze gesetzt hat sich aber München, wo sich der Umsatz auf gut 2 Milliarden Euro beläuft (+ 23 Prozent).

Über eine Milliarde Euro verzeichnet darüber hinaus Frankfurt mit knapp 1,29 Milliarden Euro (+ 43 Prozent). Mit jeweils rund 58 Prozent erzielten Hamburg (892 Mio. Euro) und Düsseldorf (492 Mio. Euro) die mit Abstand höchsten Zuwächse. Lediglich ein leichter Anstieg von gut 5 Prozent war dagegen in Köln zu beobachten, wo insgesamt rund 241 Mio. Euro in Büroimmobilien angelegt wurden.

Reges Marktgeschehen auch außerhalb der Top-Standorte

Aber auch außerhalb der deutschen Top-Standorte war ein reges Marktgeschehen zu beobachten. Allein mit Einzeltransaktionen wurden hier knapp 1,33 Milliarden Euro umgesetzt. In Städten über 250.000 Einwohner belief sich das Transaktionsvolumen auf 880 Mio. Euro. Aber auch kleinere Standorte unter 100.000 Einwohner können immerhin noch einen Investmentumsatz von 234 Mio. Euro beisteuern. (mh)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...