Anzeige
10. Juli 2013, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Annington: Börsengang im zweiten Anlauf

Nach einem abgesagten ersten Anlauf in der vergangenen Woche hat die Deutsche Annington ihren Börsengang nun vollzogen. Allerdings fällt der Erlös geringer aus als ursprünglich geplant.

ImmobilienaktienDie Deutsche Annington Immobilien SE teilte am 9. Juli insgesamt 34,85 Millionen Aktien zu. Die neuen und bestehenden Aktien seien institutionellen Anlegern im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens innerhalb einer Preisspanne von EUR 16,50 bis 17,00 Euro angeboten worden.

Dies stieß auf Zustimmung bei den Anlegern: Das Platzierungsvolumen sei deutlich überzeichnet gewesen. Die Erstnotiz im regulierten Markt der Frankfurter Börse ist für den 11. Juli geplant.

Insgesamt wurden nach Unternehmensangaben 34,85 Millionen Aktien, darunter 24,24 Millionen neue Aktien aus Kapitalerhöhungen, 6,06 Millionen Aktien aus dem Bestand des Verkaufenden Aktionärs und 4,55 Millionen als Mehrzuteilungsreserve (Greenshoe-Option) angeboten.

Damit liegt das Platzierungsvolumen des Börsengangs bei vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option bei rund 575 Millionen Euro und ist deutlich geringer, als im ersten Anlauf angestrebt.

Abgespecktes Platzierungsvolumen

Ursprünglich hatte der Haupteigentümer, der britische Finanzinvestor Terra Firma, einen Börsengang mit rund 57 Millionen Aktien und einem Bruttoerlös von rund 1,2 Milliarden Euro geplant. Dieser wurde in der vergangenen Woche jedoch abgesagt, da es zur angebotenen Preisspanne von 18 bis 21 Euro pro Aktie zu wenig Interessenten gab.

Der Deutschen Annington selbst fließt aus dem nun erfolgten Börsengang den Angaben zufolge ein Bruttoerlös von rund 400 Millionen Euro zu, was einem Nettoemissionserlös von rund 378 Millionen Euro entspreche.

Der Streubesitz (Free Float) liege nach dem Börsengang bei rund 15,5 Prozent der Gesamtanzahl der Aktien der Deutsche Annington. Damit erreicht das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von insgesamt 3,7 Milliarden Euro. Am 11. Juli 2013 sollen die Aktien der Deutschen Annington erstmals im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Tickersymbol ANN gehandelt werden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...