Anzeige
10. Juli 2013, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Annington: Börsengang im zweiten Anlauf

Nach einem abgesagten ersten Anlauf in der vergangenen Woche hat die Deutsche Annington ihren Börsengang nun vollzogen. Allerdings fällt der Erlös geringer aus als ursprünglich geplant.

ImmobilienaktienDie Deutsche Annington Immobilien SE teilte am 9. Juli insgesamt 34,85 Millionen Aktien zu. Die neuen und bestehenden Aktien seien institutionellen Anlegern im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens innerhalb einer Preisspanne von EUR 16,50 bis 17,00 Euro angeboten worden.

Dies stieß auf Zustimmung bei den Anlegern: Das Platzierungsvolumen sei deutlich überzeichnet gewesen. Die Erstnotiz im regulierten Markt der Frankfurter Börse ist für den 11. Juli geplant.

Insgesamt wurden nach Unternehmensangaben 34,85 Millionen Aktien, darunter 24,24 Millionen neue Aktien aus Kapitalerhöhungen, 6,06 Millionen Aktien aus dem Bestand des Verkaufenden Aktionärs und 4,55 Millionen als Mehrzuteilungsreserve (Greenshoe-Option) angeboten.

Damit liegt das Platzierungsvolumen des Börsengangs bei vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option bei rund 575 Millionen Euro und ist deutlich geringer, als im ersten Anlauf angestrebt.

Abgespecktes Platzierungsvolumen

Ursprünglich hatte der Haupteigentümer, der britische Finanzinvestor Terra Firma, einen Börsengang mit rund 57 Millionen Aktien und einem Bruttoerlös von rund 1,2 Milliarden Euro geplant. Dieser wurde in der vergangenen Woche jedoch abgesagt, da es zur angebotenen Preisspanne von 18 bis 21 Euro pro Aktie zu wenig Interessenten gab.

Der Deutschen Annington selbst fließt aus dem nun erfolgten Börsengang den Angaben zufolge ein Bruttoerlös von rund 400 Millionen Euro zu, was einem Nettoemissionserlös von rund 378 Millionen Euro entspreche.

Der Streubesitz (Free Float) liege nach dem Börsengang bei rund 15,5 Prozent der Gesamtanzahl der Aktien der Deutsche Annington. Damit erreicht das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von insgesamt 3,7 Milliarden Euro. Am 11. Juli 2013 sollen die Aktien der Deutschen Annington erstmals im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse unter dem Tickersymbol ANN gehandelt werden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Eigenheimbau: Diese Nebenkosten müssen Sie einplanen

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...