Anzeige
11. September 2013, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Handelsimmobilien bei Investoren beliebt

90 Prozent der befragten Investoren stufen den deutschen Investmentmarkt für Handelsimmobilien im europäischen Vergleich als überdurchschnittlich attraktiv ein. Das ist zentrales Ergebnis des aktuellen Hahn Retail Real Estate Reports, der in Kooperation mit CBRE und GfK GeoMarketing erstellt wurde.

Trans in Deutsche Handelsimmobilien bei Investoren beliebt

Einzelhandelsimmobilien-253x300 in Deutsche Handelsimmobilien bei Investoren beliebt

Handelsimmobilien in Mittelstädten weisen ein attraktives Renditepotenzial auf.

Gegenüber dem Vorjahr (87 Prozent) ist dies nochmals ein leichter Anstieg. Dies resultiert vor allem aus dem positiven gesamtwirtschaftlichen Rahmen und der Stabilität des deutschen Einzelhandels.

Fachmarktzentren gewinnen an Bedeutung

Im Segments der Handelsimmobilien konnten Fachmärkte, Fachmarktzentren und Geschäftshäuser in 1a-Lagen ihren Anteil am Investmentmarkt in den vergangenen 18 Monaten vergrößern.

Der Marktanteil der High Street-Immobilien erhöhte sich von 28,5 Prozent in 2011 auf 34,1 Prozent. Shopping-Center reduzierten im selben Zeitraum ihren Anteil von 44,6 Prozent auf 33,1 Prozent.

70 Prozent der Investoren gaben an, auch in naher Zukunft einen starken Fokus auf Fachmarktzentren zu legen (Vorjahr: 60 Prozent). 60 Prozent haben künftig Geschäftshäuser in 1a-Lagen (Vorjahr: 13 Prozent) im Visier und nur 30 Prozent Shopping-Center (Vorjahr: 50 Prozent).

Mittelstädte holen auf

Die Investoren setzen weiterhin überwiegend auf die Metropolregionen und Großstädte. Regionalzentren und B- Standorte gewinnen aber zunehmend an Bedeutung. Auch die deutschen Mittelstädte bieten sehr gute Investitionschancen, insbesondere im Einzelhandelssegment.

Der Handel entdeckt diese Regionen bei seiner Expansion teilweise neu und beseitigt weiße Flecken auf der Landkarte. Zudem bieten Mittelstädte für Investoren ein oftmals deutlich attraktiveres Renditeniveau.

Ausblick

Beim Blick in die Zukunft schätzen rund zwei Drittel der Investoren, dass sich das Transaktionsvolumen am Handelsimmobilien-Investmentmarkt Ende 2013 in etwa auf dem Vorjahresniveau eingependelt haben wird.

Das andere Drittel schätzt, dass das Volumen trotz eines gedämpften Auftakts den Wert von 2012 übertreffen wird. Die Investoren rechnen dabei weiterhin mit stabilen bis leicht steigenden Immobilienpreisen.

Stabile Renditeentwicklung

Der Anteil der Investoren, der von einem Rückgang der Renditen in 2013 ausgeht, liegt bei 27 Prozent (Vorjahr: 10 Prozent). Es überwiegen mit 70 Prozent die Anleger mit stabilen Renditeerwartungen (Vorjahr: 87 Prozent). (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...