Anzeige
25. Januar 2013, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein: Zweistelliges Wachstum

Wie der Mutterkonzern Hypoport mitteilt, hat der Lübecker Allfinanzdienstleister sowohl beim Transaktionsvolumen als auch in der Berater- und Filialanzahl im vergangenen Jahr zugelegt und dadurch wesentlich zum Wachstum des Geschäftsbereichs Privatkunden der Hypoport beigetragen. Nur die Versicherungssparte ist demnach geschrumpft.

 

Wachstum Dr.KleinDemnach ist die Privatkundensparte des Finanzdienstleisters 2012 deutlich zweistellig gewachsen. So habe sich die Beraterzahl um 18 Prozent auf aktuell 759 Berater (2011: 643) erhöht. Zeitgleich ist demnach die Anzahl der Filialen um 16 Prozent auf aktuell 206 Niederlassungen gestiegen.

Zweistelliges Wachstum bei Finanzierungen

Das bundesweite Berater- und Filialwachstum spiegelt sich dem Unternehmen zufolge auch in den verschiedenen Transaktionsvolumina wider. So habe sich das Transaktionsvolumen Finanzierungen um 19 Prozent auf 4,59 Milliarden Euro aus (2011: 3,86 Milliarden Euro) erhöht.

Für den Rückgang im Versicherungssektor macht Dr. Klein das “schwierige Marktumfeld” verantwortlich, dem man sich nicht vollumfänglich habe entziehen können. Aufgrund des zinsbedingten und regulatorischen Herausforderungen des Versicherungsmarktes, liege das Transaktionsvolumen für Versicherungen mit 23,8 Millionen Euro 13 Prozent unter dem Vorjahresniveau (2011: 27,5 Millionen Euro).

2012: Jahr der Finanzierungsprodukte

Durch das starke Beraterwachstum habe sich der Finanzdienstleister jedoch trotz der negativen Entwicklung des Versicherungsmarktes für die Zukunft gut aufstellen können. Das niedrige Zinsniveau habe 2012 zu höchst attraktiven Finanzierungsbedingungen geführt, so der Finanzdienstleister.

Das Transaktionsvolumen für Immobilienfinanzierungen verzeichnete demnach mit 4,17 Milliarden Euro ein Wachstum von 20,5 Prozent (2011: 3,46 Milliarden Euro). Das Transaktionsvolumen für Bausparen habe im selben Zeitraum sogar um 42,7 Prozent auf 104 Millionen Euro zu (2011: 73,1 Millionen Euro) zugelegt. Das Transaktionsvolumen für Ratenkredite entwickelte sich Dr. Klein zufolge mit 311,7 Millionen Euro stabil (2011: 319,8 Millionen Euro).

Regulierungen und niedrige Zinsen belasten den Versicherungsmarkt

Das Transaktionsvolumen im Bereich der Krankenversicherungen sei aufgrund der eingeführten Provisionsdeckelung und der verlängerten Stornohaftung um 47,9 Prozent auf 7,3 Millionen Euro (2011: 14,1 Millionen Euro) gesunken, so der Finanzdienstleister. Das Transaktionsvolumen für Lebensversicherungen und Geldanlagen konnte demnach trotz der “schwierigen Marktbedingungen” um 15,2 Prozent auf 13,3 Millionrn Euro gesteigert werden (2011: 11,5 Millionen Euro).

Der kleinste Produktbereich, die Sachversicherungen, entwickelte sich mit einem Plus von 70,8 Prozent auf 3,2 Millionen Euro “sehr positiv” (2011: 1,9 Millionen Euro), so der Finanzdienstleister. Der verwaltete Gesamtbestand erhöhte sich demnach mit 73 Milliarden Euro gegenüber dem Vorquartal um 0,83 Prozent (Q3/2012: 72,4 Milliarden Euro). (jb)

 

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...