Anzeige
Anzeige
9. September 2013, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Liquidität wichtiger als Eigenkapital

Wer eine Immobilie kaufen möchte, benötigt viel Eigenkapital. Allerdings sollte die Sicherstellung der Liquidität oberstes Ziel für jeden Investor sein.

Liquidität

Immobiliendarlehen waren noch nie so preiswert zu haben. Während vor einer Dekade noch eine Sechs vor dem Komma stand und vor drei Jahren immerhin noch eine Vier, ist es heute eine Zwei – bei jeweils zehnjähriger Zinsbindung. Tiefer dürfte es nicht mehr gehen. Im Gegenteil: Zumindest in den USA gibt es die ersten Anzeichen und Warnungen der Nationalbank, dass die Zeiten des billigen Geldes zu Ende gehen.

Chancen durch niedrige Zinsen

Doch noch sind Darlehen günstig. Dies führt zu der wohl einmaligen Situation, dass sich eine Eigentumswohnung oder ein Mehrfamilienhaus selbst bei Vollfinanzierung durch die Mieteinahmen trägt, eventuell sogar Überschüsse abwirft.

Je nach Lage und Zustand liegt die Mietrendite bei einem Mehrfamilienhaus bei etwa drei bis sieben Prozent, bei einer Eigentumswohnung bei etwa drei bis sechs Prozent. Dies gilt natürlich nicht für extrem teure oder schlechte Immobilienstandorte.

Es ist ein großes Plus von vermieteten Immobilien gegenüber anderen Anlageprodukten, dass sowohl der Wert sehr stabil ist und gleichzeitig die laufenden Einnahmen vergleichsweise hoch und sicher zu erzielen sind – wenn denn Lage und Objekt stimmen.

Liquidität wichtiger als Eigenkapital

Wer eine Immobilie kaufen möchte, benötigt viel Eigenkapital, lautet eine landläufige Meinung. Das kann zumindest nicht schaden, aber die Sicherstellung der Liquidität ist oberstes Ziel für jeden Investor. Denn wer illiquide ist, ist pleite.

Die Liquiditäts-Risiken einer Immobilie heißen Zinsänderung, Mietausfall und Reparaturen. Wie hoch ist das Risiko einer vermieteten, zehn Jahre fest finanzierten, gut versicherten und baulich soliden Eigentumswohnung? Es dürfte überwiegend bei einigen Monaten Mietausfall, Anwalts- und Gerichtskosten sowie 20.000 Euro für Reparaturen liegen, natürlich abhängig vom Zustand.

Bei einem Mehrfamilienhaus mit angenommen zehn Mietwohnungen ist es höher, aber nicht zehnmal höher. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass alle zehn Mieter nicht mehr bezahlen und in allen Wohnungen gleichzeitig Reparaturen anfallen ist gering. 100.000 Euro bei guter Bausubstanz könnten daher ausreichend sein. Wobei nicht nur Eigenkapital Liquidität darstellt, sondern auch freie Kreditlinien.

Einsatz von Eigenkapital gut abwägen

Die meisten Banken verlangen den Einsatz von Eigenkapital bei der Finanzierung. Aus ihrer Sicht ist das richtig, doch das Interesse des Investors kann ein anderes sein. Natürlich sollte er über ausreichend Eigenkapital verfügen, es aber nicht zwingend auch einsetzen. Denn das zum Kauf verwendete Eigenkapital steht nicht mehr zur Absicherung der genannten Risiken zur Verfügung. Es ist gebunden, der Investor trotz möglicherweise hohen, aber eben gebundenen Vermögens schneller illiquide.

Seite 2: Niedrige Zinsen bedeuten höhere Tilgung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...