Anzeige
9. Oktober 2013, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engel & Völkers auf Wachstumskurs

Die auf die Vermittlung hochwertiger Immobilien spezialisierte Engel & Völkers Gruppe konnte in den ersten neun Monaten 2013 ihr Wachstum vor allem international und im Bereich Gewerbeimmobilien kräftig fortsetzen.

Christian-V Lkers-Engel-V Lkers-Immobilien in Engel & Völkers auf Wachstumskurs

Christian Völkers, Engel & Völkers

So stieg der Markencourtageumsatz der Gruppe in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um 18,5 Prozent auf 192,5 Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit. Den größten Anteil am Wachstum steuerte das Wohnimmobiliengeschäft im Ausland bei, wo sich der Markencourtageumsatz um 32,2 Prozent auf 74,3 Millionen Euro erhöhte.

Starke Zunahme bei Gewerbeimmobilien

Deutlich zugenommen haben die Markencourtageumsätze in der Vermittlung von Gewerbeimmobilien, die sich um 27,3 Prozent auf 42,6 Millionen Euro steigerten. Der Geschäftsbereich Wohnimmobilien in Deutschland legte um 3,9 Prozent auf 75,6 Millionen Euro zu.

Zuwächse in Übersee und Spanien

Vor allem in Übersee sowie auf dem spanischen Festland und auf den Balearen erzielte Engel & Völkers erhebliche Zuwächse. „Wir wachsen kräftig in unseren ausländischen Kernmärkten, da wir in den gesuchten Regionen der Welt immer besser positioniert sind“, sagt Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG.

Besonders in Nord- und Südamerika konnten die Umsätze gesteigert werden. In Nordamerika wirkten sich die weitere Erholung des Immobilienmarktes sowie die Vergrößerung des Engel & Völkers Netzwerkes vor allem in Florida aus, wo die Umsätze um 61 Prozent stiegen.

In Spanien legten die Umsätze sogar um 66 Prozent zu, da sich das erst im Frühjahr neu eröffnete Metropolitan Market Center in Barcelona sehr erfolgreich entwickelt. Die Wohnimmobilien-Shops auf den Balearen profitieren ebenfalls von einer deutlich anziehenden Immobiliennachfrage, was sich in einer Umsatzsteigerung von 50 Prozent in den ersten drei Quartalen des Jahres niedergeschlagen hat.

Der Bereich Gewerbeimmobilien profitiert nach Unternehmensangaben von einer unge- brochen hohen Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern. Vor allem der Verkauf von Einzelobjekten aus einem bundesweit verteilten Portfolio von weit über eintausend Zinshäusern trägt dazu bei.

Zunehmendes Interesse an Einzelobjekten

„Neben dem Handel großer Immobilienportfolien wächst zunehmend das Interesse an Verkäufen von Einzelobjekten, wodurch sich der Erlös der Investoren noch einmal verbessern kann“, so Völkers.

Der Vorstandsvorsitzende Christian Völkers erwartet, dass die Engel & Völkers Gruppe ihr Wachstum in allen Bereichen fortsetzt und das Jahr 2013 erneut mit Rekordergebnissen abschließen wird. (mh)

Foto: Engel & Völkers

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...