Anzeige
7. August 2013, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäischer Investmentmarkt legt im ersten Halbjahr zu

Nach Angaben von DTZ wurden im zweiten Quartal 2013 in Europa gewerblich genutzte Immobilien im Wert von 26,5 Milliarden Euro gekauft. Damit sind die Aktivitäten im Vergleich zum ersten Quartal zwar um acht Prozent zurückgegangen, im Halbjahresvergleich gab es jedoch mit einem Transaktionsvolumen von 55,1 Milliarden Euro ein Plus von neun Prozent.


Gewerbeimmobilien-254x300 in Europäischer Investmentmarkt legt im ersten Halbjahr zu

Das Interesse chinesischer Investoren am europäischen Immobilienmarkt steigt.

Wachsendes Interesse chinesischer Käufer

Neu ist das Engagement chinesischer Investoren. Die chinesische Regierung hatte im Oktober vergangenen Jahres Regelungen verabschiedet, die es einigen Investorengruppen erleichtern, Immobilien außerhalb Chinas zu erwerben. Das zeigt offenbar Wirkung.

Vorerst wurden mehrere Deals beziehungsweise Anbahnungen aus London bekannt, aber auch in Kontinentaleuropa und speziell in Deutschland und Berlin wird ein wachsendes Interesse chinesischer Investoren am Immobilienmarkt beobachtet.

Großbritannien, Deutschland und Frankreich dominieren

Insgesamt konzentrierte sich der Großteil der Investitionen auf Großbritannien, Deutschland und Frankreich mit 69 Prozent des Transaktionsvolumens.

In Großbritannien wurden im zweiten Quartal 2013 Käufe im Wert von 8,7 Milliarden Euro, ein Plus von vier Prozent, verzeichnet. Frankreich meldete einen Anstieg von neun Prozent auf 3,8 Milliarden Euro.
In Deutschland ging das Volumen im Verlauf des Quartals dagegen um acht Prozent auf 5,9 Milliarden Euro zurück.

Somit konnten im ersten Halbjahr lediglich Frankreich und Deutschland einen Anstieg des Volumens im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnen.

Skandinavien stabil, Osteuropa rückläufig

In den anderen Regionen Europas fiel das Ergebnis gemischt aus. In Skandinavien blieb das Volumen mit 3,7 Mrd. Euro stabil, im östlichen Mitteleuropa waren die Marktaktivitäten rückläufig (Minus 19 Prozent) und erreichten ein Volumen von 700 Millionen Euro.

In Südeuropa konnte eine Wende beobachtet werden. Der große Abschluss von Qatari Investors in Mailand ließ das Volumen in Italien auf 1,1 Milliarden Euro ansteigen, Spanien (531 Millionen Euro) profitierte von der Rückkehr ausländischer Investoren.

Ein Wiederaufleben der Aktivitäten wurde auch in den Benelux-Ländern beobachtet. Dort wurde das 2. Quartal mit einem Ergebnis von 1,7 Milliarden Euro (1. Quartal 1,2 Milliarden Euro) beendet. Alle diese Regionen schlossen im 1. Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich besser ab. (mh)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...