7. August 2013, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäischer Investmentmarkt legt im ersten Halbjahr zu

Nach Angaben von DTZ wurden im zweiten Quartal 2013 in Europa gewerblich genutzte Immobilien im Wert von 26,5 Milliarden Euro gekauft. Damit sind die Aktivitäten im Vergleich zum ersten Quartal zwar um acht Prozent zurückgegangen, im Halbjahresvergleich gab es jedoch mit einem Transaktionsvolumen von 55,1 Milliarden Euro ein Plus von neun Prozent.


Gewerbeimmobilien-254x300 in Europäischer Investmentmarkt legt im ersten Halbjahr zu

Das Interesse chinesischer Investoren am europäischen Immobilienmarkt steigt.

Wachsendes Interesse chinesischer Käufer

Neu ist das Engagement chinesischer Investoren. Die chinesische Regierung hatte im Oktober vergangenen Jahres Regelungen verabschiedet, die es einigen Investorengruppen erleichtern, Immobilien außerhalb Chinas zu erwerben. Das zeigt offenbar Wirkung.

Vorerst wurden mehrere Deals beziehungsweise Anbahnungen aus London bekannt, aber auch in Kontinentaleuropa und speziell in Deutschland und Berlin wird ein wachsendes Interesse chinesischer Investoren am Immobilienmarkt beobachtet.

Großbritannien, Deutschland und Frankreich dominieren

Insgesamt konzentrierte sich der Großteil der Investitionen auf Großbritannien, Deutschland und Frankreich mit 69 Prozent des Transaktionsvolumens.

In Großbritannien wurden im zweiten Quartal 2013 Käufe im Wert von 8,7 Milliarden Euro, ein Plus von vier Prozent, verzeichnet. Frankreich meldete einen Anstieg von neun Prozent auf 3,8 Milliarden Euro.
In Deutschland ging das Volumen im Verlauf des Quartals dagegen um acht Prozent auf 5,9 Milliarden Euro zurück.

Somit konnten im ersten Halbjahr lediglich Frankreich und Deutschland einen Anstieg des Volumens im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnen.

Skandinavien stabil, Osteuropa rückläufig

In den anderen Regionen Europas fiel das Ergebnis gemischt aus. In Skandinavien blieb das Volumen mit 3,7 Mrd. Euro stabil, im östlichen Mitteleuropa waren die Marktaktivitäten rückläufig (Minus 19 Prozent) und erreichten ein Volumen von 700 Millionen Euro.

In Südeuropa konnte eine Wende beobachtet werden. Der große Abschluss von Qatari Investors in Mailand ließ das Volumen in Italien auf 1,1 Milliarden Euro ansteigen, Spanien (531 Millionen Euro) profitierte von der Rückkehr ausländischer Investoren.

Ein Wiederaufleben der Aktivitäten wurde auch in den Benelux-Ländern beobachtet. Dort wurde das 2. Quartal mit einem Ergebnis von 1,7 Milliarden Euro (1. Quartal 1,2 Milliarden Euro) beendet. Alle diese Regionen schlossen im 1. Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich besser ab. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Bonner Spitzentreffen: “Regulierungen ad acta legen”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), die Vorstände des Arbeitskreises Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz (AVV) und die Vorstände der Vertretervereinigungen haben auf ihrem diesjährigen Spitzentreffen die Bonner Erklärung verabschiedet. Das Motto: “Gestärkt aus der Krise”.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...