Anzeige
12. Juli 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilienkäufe legen weltweit zu

Im ersten Halbjahr 2013 hat das weltweite Investmentvolumen in Gewerbeimmobilien nach Angaben von Jones Lang LaSalle um elf Prozent zugelegt. In Europa wurde allerdings im zweiten Quartal ein Rückgang registriert.

Jones Lang LaSalle MarktberichtNach vorläufigen Zahlen von Jones Lang LaSalle Capital Markets Research wurde im Jahresvergleich ein Zuwachs des Transaktionsvolumens von elf Prozent auf rund 219 Milliarden US-Dollar notiert.

Im zweiten Quartal 2013 hätten die Direktinvestitionen in Gewerbeimmobilien weltweit 114 Milliarden US-Dollar erreicht, ein Anstieg von neun Prozent gegenüber dem ersten Quartal.

Starker US-Markt

Laut JLL verbuchte die Region Amerika im ersten Halbjahr 2013 einen Umsatz von rund 90 Milliarden US-Dollar und damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von neun Prozent. Der US-Markt legte um 19 Prozent zu. Im zweiten Quartal 2013 habe der Zuwachs für die Region Amerika gegenüber dem ersten Quartal sogar bei 39 Prozent gelegen, wobei vor allem das Volumen in Mexiko und Kanada deutlich angezogen habe.

Das Investmentvolumen in der Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) legte um zwölf Prozent zu, im asiatisch-pazifischen Raum wurde ein Plus von elf Prozent verzeichnet. Dabei sei das Volumen des zweiten Quartals im asiatisch-pazifischen Raum sowohl gegenüber dem Vorquartal als auch im Jahresvergleich unverändert geblieben. Für EMEA sei allerdings nach einem starken Jahresauftakt im zweiten Quartal ein Rückgang von 13 Prozent registriert worden.

Die größten Weltmärkte verzeichneten laut JLL im ersten Halbjahr teilweise ein deutliches Wachstum im Jahresvergleich. Dazu gehörten Japan (plus 50 Prozent) und Deutschland (plus 43 Prozent). Im Plus notierten auch Großbritannien (plus vier Prozent), Frankreich (plus sechs Prozent) und Australien (plus zehn Prozent). Nur China (minus 20 Prozent) habe im ersten Halbjahr einen Rückgang notiert. In den kommenden sechs Monaten ist laut JLL jedoch auch dort mit einer besseren Performance zu rechnen.

Weiterer Zuwachs für 2013 erwartet

“Die Volatilität, die wir im vergangenen Quartal auf den Aktien- und Anleihenmärkten beobachtet haben, hat zur Attraktivität von Gewerbeimmobilien als Asset-Klasse weiter beigetragen“, erläutert David Green-Morgan, Global Capital Markets Research Director bei JLL. Bisher hätten die weltweit steigenden Immobilien-Kreditkosten kaum Auswirkungen auf das Transaktionsvolumen gehabt, sodass mit einem guten weitere Jahresverlauf zu rechnen sei.

Jones Lang LaSalle erwartet für das Gesamtjahr 2013 ein weltweites Transaktionsvolumen von 450 bis 500 Milliarden US-Dollar. Auf Basis des zweistelligen Zuwachses  im ersten Halbjahr und eines erwartet lebhaften Transaktionsgeschehen sei der Markt auf gutem Wege, das Volumen des Vorjahres zu übertreffen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...