13. September 2013, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliennachfrage bleibt ungebrochen

Die große Nachfrage nach Immobilien lässt die Preise weiter steigen. Trotzdem bleiben die Voraussetzungen und Vermietungsaussichten für Investoren weiterhin sehr lukrativ, ergab eine Umfrage des Münchner Bauträgers Euro Grundinvest.

Immobielien

Insbesondere bei Eigentumswohnungen bleibt die Nachfrage unverändert hoch.

„Wir rechnen damit, dass die Zahl der Kapitalanleger in Städten weiterhin zunimmt und diese insgesamt höher bleibt als die der Eigennutzer“, sagt Martin Greppmair, Chefprojektentwickler von Euro Grundinvest.

Wachsender Preisdruck

Durch die hohe Nachfrage und das knappe Angebot wächst der Preisdruck weiter.

„Wie aktuelle Preisanalysen der ersten drei Quartale aufzeigen, bleibt die Nachfrage nach Immobilien derzeit besonders im Bereich der Eigentumswohnungen ungebrochen“, sagt Greppmair.

Der jüngsten Umfrage von Euro Grundinvest zufolge sehen 75 Prozent der Kapitalanleger die guten Vermietungsaussichten als Hauptgrund, um in Immobilien zu investieren.

Weitere Motive für Investitionen in Betongold sind niedrige Zinsen, das hohe Mietniveau und aussichtsreiche Renditen.

Ausblick

Dadurch erwartet Euro Grundinvest, dass die Zahl der Immobilienkäufer, die ihr Objekt als Anlage verwenden und vermieten, auch in den letzten Monaten dieses Jahres weiter steigen wird.

Die Einschätzung des Bauträgers bestätigt eine aktuelle Untersuchung des Institutes der deutschen Wirtschaft: „Über die Hälfte der Städter lebt zur Miete. In Metropolen sind es sogar über 80 Prozent.

Zunehmende Urbanisierung

Und die Urbanisierung nimmt stetig zu. Allein in Berlin und München sind in den letzten fünf Jahren 100.000 Menschen zugezogen. Diese Aussichten nutzen Kapitalanleger“, erklärt Greppmair. (mh)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...