Anzeige
Anzeige
26. April 2013, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-AGs: Zurückhaltung bei Vorstandsgehältern und Frauenquote

Manager börsennotierter deutscher Immobilienaktiengesellschaften verdienen im Schnitt spürbar weniger als ihre Kollegen aus anderen Branchen. Zudem sind Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten deutlich unterrepräsentiert. Das sind zwei zentrale Ergebnisse einer Studie der Kommunikationsberatung Ergo.

Frauen-Vorstand-Immobilien-AG-255x300 in Immobilien-AGs: Zurückhaltung bei Vorstandsgehältern und FrauenquoteErgo Kommunikation hat im Rahmen der Untersuchung die Geschäftsberichte der Unternehmen aus den Nebenwerte-Indizes (MDAX, SDAX und TecDAX) der Deutschen Börse ausgewertet (das MDAX-Unternehmen Deutsche Euroshop ist in der Studie nicht berücksichtigt, da der Geschäftsbericht zum Datum der Auswertung noch nicht vorlag). Demnach betrug die durchschnittliche Gesamtvergütung des Vorstands im Jahr 2012 bei den sechs Immobilienunternehmen, deren Aktie im SDAX enthalten ist, rund zwei Drittel des Durchschnitts aller 50 SDAX-Unternehmen. Im MDAX erhielten die Vorstände der drei in der Bewertung berücksichtigten Immo-AGs im Mittel sogar nur gut 40 Prozent des Durchschnitts. Selbst die Wohnungs-Holding Gagfah, die mit 2,5 Millionen Euro die mit Abstand höchste Vorstandsvergütung aller Immobiliengesellschaften ausweist, kommt gerade auf gut die Hälfte des Durchschnitts für die MDAX-Werte. Die Vorstandsmitglieder von Hamborner REIT haben mit zusammen 861.000 Euro die geringste Vergütung aller Immobilienunternehmen und nur etwas mehr als ein Drittel des SDAX-Durchschnitts erhalten.

Auch die Vergütung des jeweiligen Vorstandschefs (CEO) ist bei den Immobilienhäusern vergleichsweise niedrig. So weisen die MDAX-Unternehmen Deutsche Wohnen (927.000 Euro) und GSW Immobilien (eine Millionen Euro) eine Vergütung ihrer CEO aus, die weniger als der Hälfte des Mittelwerts von rund 2,3 Millionen Euro entspricht. Gagfah gibt als einziges Immobilienunternehmen die Vorstandsvergütung im Geschäftsbericht nicht individualisiert an. Bei den SDAX-Werten erhielten die Vorstandschefs der Immo-AGs 2012 im Schnitt rund 830.000 Euro und damit etwa ein Fünftel weniger als das Mittel von einer Million Euro.

Top-Verdiener bei den Immobilien-AGs im Jahr 2012 ist Olivier Elamine, CEO von Alstria Office REIT, mit einem ausgewiesenen Jahresgehalt von 1,2 Millionen Euro. Am unteren Ende der Liste stehen die beiden Hamborner-REIT-Vorstände Rüdiger Mrotzek und Hans Richard Schmitz mit jeweils rund 430.000 Euro.

Bildschirmfoto-2013-04-25-um-14 36 27 in Immobilien-AGs: Zurückhaltung bei Vorstandsgehältern und Frauenquote

Quelle: Ergo Kommunikation

 Frauen deutlich unterrepräsentiert

Was die Präsenz von Frauen in Vorstand und Aufsichtsrat betrifft, bleiben die Immobiliengesellschaften nochmals unter den ohnehin schon geringen Durchschnittswerten. So findet sich in ihren Vorständen kein einziges weibliches Mitglied (in den Vorständen aller MDAX- und SDAX-Unternehmen sind es insgesamt 13). In den Aufsichtsräten sind nur sechs der insgesamt 58 Positionen durch Frauen besetzt. Die Frauenquote liegt damit bei den Immobilienunternehmen mit 10,4 Prozent noch unter dem Durchschnitt aller Gesellschaften (etwas mehr als zwölf Prozent).

Dividende bleibt gleich – Ausschüttungssumme steigt

Der Untersuchung zufolge wird die Dividende je Aktie, vorausgesetzt alle bekannten Vorschläge werden durch die jeweilige Hauptversammlung so beschlossen, bei keinem Immobilienunternehmen steigen. Die gesamte Ausschüttungssumme liegt dennoch oftmals höher als im Vorjahr – durch die Kapitalerhöhungen der vergangenen Monate ist die Zahl der dividendenberechtigten Aktien bei vielen Immobilienunternehmen gestiegen.

So wollen die Deutsche Wohnen und die GSW Immobilien im MDAX deutlich mehr an ihre Anteilseigner ausschütten. Die Ausschüttungsquote (Verhältnis der Ausschüttungssumme zum ausgewiesenen Konzernergebnis) bleibt jedoch mit 21 Prozent beziehungsweise knapp 32 Prozent bei beiden Unternehmen klar hinter dem MDAX-Schnitt von knapp 48 Prozent zurück.

Im SDAX wollen drei der sechs Immobilienunternehmen ihre Ausschüttung an die Aktionäre steigern, während Patrizia Immobilien sowie Prime Office REIT die Ausschüttungssumme reduzieren möchten und IVG Immobilien keine Dividende auszahlen will. Die Ausschüttungsquoten rangieren hier teilweise deutlich über dem Durchschnitt. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...