10. Januar 2013, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanleger agieren 2013 vorsichtig opportunistisch

Das Preisniveau europäischer Immobilien in sehr guten Lagen ist jüngst deutlich angestiegen. Bei der Investitionsplanung für 2013 setzen 60 Prozent der Investoren laut einer aktuellen Studie von Schroder Property weiterhin starke Euroländer. Langsam steigt aber auch das Interesse an opportunistischen Investments. 

Schroder-Property-Michael-Ruhl-2010 in Immobilienanleger agieren 2013 vorsichtig opportunistisch

Michael J. Ruhl, Schroder Property

Core-Immobilien sind demnach aktuell bei 73 Prozent der Befragten die präferierte Risikoklasse. Das Preisniveau europäischer Immobilien in sehr guten Lagen hätte sich in den vergangenen Monaten allerdings schon sehr stark entwickelt, so die Studienautoren. Entsprechend spiegelten die aktuellen Studienergebnisse die gestiegene Nachfrage nach opportunistischen Investitionen wieder: Während 2011 nur zwölf Prozent der Anleger dort investiert sind, waren es 2012 doppelt so viele (22 Prozent).

“Zur Risikoklasse opportunistisch zählen als Portfoliobeimischung einerseits Nischenmärkte wie Südeuropa oder kleinere Investitionsstandorte als auch Projektentwicklungen in guten Lagen mit Vermietungsrisiken”, kommentiert Michael Ruhl, Geschäftsführer der Schroder Property Kapitalanlagegesellschaft. “Durch die rückläufige Finanzierung der Banken und das geringe Angebot an Core und Core plus werden Investoren verstärkt gezwungen, Renditen in anderen Risikoklassen zu suchen”, so der KAG-Chef weiter.

Deutschland bleibt dabei aber nicht nur die bevorzugte Anlageregion, sondern gewinnt an laut der Befragung sogar an Beliebtheit: 2012 waren 75,3 Prozent der Befragten hier investiert. Doch 82,2 Prozent gaben an, innerhalb von zwölf Monaten in Deutschland investieren zu wollen.

Ruhl: “Der Fokus auf die starken Euroländer und vor allem auch auf Deutschland, wird uns auch im Jahr 2013 begleiten. Wir rechnen für 2013 mit einer Ausschüttungsrendite von vier bis maximal fünf Prozent für gute Immobilien im Bereich Büro, Einzelhandel, Wohnen in den Core-Euroländern – Deutschland, Österreich, Frankreich und Holland.”

Direktinvestitionen steigen der Studie zufolge in der Anlegergunst stark an. Diese Anlageform steht in diesem Jahr bei 62 Prozent der Befragten im Fokus. Das entspricht einem Anstieg um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Aus dem Vergleich mit der Umfrage aus 2011 geht ebenfalls hervor, dass die Anleger ihre Allokation in Publikumsfonds verringert haben. Damals waren dort 68 Prozent investiert. 2012 waren es 45 Prozent. Lediglich 24 Prozent planen in den nächsten Monaten weiterhin in Publikumsfonds zu investieren.

“Die Unsicherheit vor regulatorischen Veränderungen treibt Anleger verstärkt in Direktanlagen”, schlussfolgert Ruhl. Spezialfonds werden von 33 Prozent der Befragten – und damit von vier Prozent weniger als 2011 eingesetzt. “Das Vertrauen in Spezialfonds leidet unter der Diskussion um die AIFM-Umsetzung”, konstatiert der Chef der Schroder Property-KAG

Die Studienergebnisse zeigen zudem, dass sich die Anlageklasse Wohnimmobilien neben Büro- und Einzelhandelsimmobilien zu einer dritten festen Säule in deutschen Portfolien entwickelt. “Der  ‘Run’ in Wohnimmobilien unterstreicht das Sicherheitsbedürfnis der Anleger. Niedrige Leerstände und ein steigender Bedarf an Wohnimmobilien machen diesen Sektor attraktiv”, so Ruhl. 64,4 Prozent der Befragten planen dort in diesem Jahr zu investieren – die meistgenannte Anlageklasse. Büro- und Einzelhandelsimmobilien kommen bei jeweils 57,8 Prozent der Befragten ins Portfolio. Immerhin rund ein Drittel (35,6 Prozent) planen an der Entwicklung im Logistiksektor zu partizipieren. Ruhls Analyse: “Der Anstieg im Online-Handel führt zu einer höheren Nachfrage nach Logistikimmobilien und ebenfalls das Serviceangebot von Logistikunternehmen verändert sich stark.”

Hintergrund: Im Rahmen der Untersuchung hat Schroder Property 122 Immobilienanleger befragt. (te)

Foto: Schroder Property

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...