11. Dezember 2013, 15:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Eigennutzer in der Mehrheit

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien in Deutschland ist aktuell hoch. Nach einer Auswertung des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp steht dabei immer noch mehrheitlich die Eigennutzung im Vordergrund.

Interhyp

Rund 80 Prozent der Immobilienkäufer wollen ihre Immobilie selbst bewohnen.

Wer eine Immobilie finanziert, will sich damit eher den Traum des Eigenheims erfüllen als eine Kapitalanlage schaffen, so Interhyp. Dies ergebe eine Auswertung von rund 50.000 Darlehensabschlüssen in den vergangenen zwölf Monaten.

Demnach wird nur etwa jede fünfte finanzierte Immobilie zur Vermietung genutzt. In rund 80 Prozent der Fälle wohnt der Darlehensnehmer selbst in dem erworbenen Objekt. “Für Eigennutzer ist die Steigerung ihrer Lebensqualität durch das eigene Zuhause entscheidender als die Rendite oder der Wertzuwachs”, kommentiert Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, die Daten.

Zahl der Anleger leicht gestiegen

Die Nachfrage nach Immobilien ist derzeit hoch, besonders in den Ballungszentren steigen die Preise. “Angesichts der Marktentwicklung in den Städten mag bei vielen der Eindruck entstehen, der Anteil der Kapitalanleger nehme drastisch zu”, sagt Michiel Goris. “Wir verzeichnen unter Käufern und Bauherren nur eine leichte Zunahme von Kapitalanlegern im Bereich von etwa ein bis zwei Prozentpunkten innerhalb eines Jahres. Diese Zunahme ändert jedoch an der Gesamtrelation nicht viel. Noch immer entscheiden sich etwa viermal mehr Baufinanzierungskunden für die Immobilie zur Eigennutzung als zur Kapitalanlage.”

Ausschlaggebend für die Entscheidung zum Kauf sei für Eigennutzer die sogenannte emotionale Rendite eines Eigenheims. Dazu zählen die Aussicht auf ein langfristiges Zuhause für die Familie und Unabhängigkeit vom Vermieter ebenso wie die Steigerung der Lebensqualität oder das Grundbedürfnis nach Sicherheit im Alter. Die derzeit günstigen Zinsen würden den Kauf des Eigenheims zudem für viele noch erschwinglich halten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...