Anzeige
26. Februar 2013, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Immobilienmarkt: 2012 wurden Objekte für 168 Milliarden Euro gehandelt

Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Immobilienverbands IVD, Berlin, in Deutschland gewerbliche und private Immobilien im Wert von 168,24 Milliarden Euro gehandelt worden. Den höchsten Umsatzwert verbuchte Bayern.

ImmobilienmarktGegenüber dem Vorjahr bedeute das Transaktionsvolumen von 168 Milliarden Euro einen Anstieg um rund 2,4 Milliarden Euro beziehungsweise 1,45 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Hochrechnung des IVD auf Basis des vom Bundesministerium für Finanzen erhobenen Grunderwerbsteueraufkommens.

„Das Interesse an deutschen Immobilien ist nach wie vor hoch und hat den höchsten Wert seit 2007 erreicht“, kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD. „Robuste Fundamentaldaten versprechen Investoren aus In- und Ausland Sicherheit.“

Während im Jahr 2011 noch in fast allen Bundesländern Anstiege zu beobachten gewesen seien, war es im vergangenen Jahr nach Aussage des IVD uneinheitlicher. In acht Bundesländern seien die Umsätze gestiegen, in den anderen acht dagegen gefallen. Das relativ stärkste Umsatzwachstum um 18,6 Prozent auf 1,47 Milliarden Euro habe Bremen verzeichnet. Auch in Thüringen (plus 18,2 Prozent) und Sachsen-Anhalt (plus 16,9 Prozent) sei das Transaktionsvolumen deutlich gestiegen.

„Mit Gesamtumsätzen von 2,1 beziehungsweise 1,9 Milliarden Euro bleiben diese Märkte jedoch überschaubar“, sagt Schick. Deutliche Zuwächse gebe es relativ wie absolut in Niedersachsen. Dort seien die Umsätze um 12,5 Prozent auf 12,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch in Berlin habe sich der positive Trend mit einem Zuwachs von 10,4 Prozent auf 11,9 Milliarden Euro fortgesetzt.

Höchster Umsatz in Bayern

Die prozentual stärksten Rückgänge gab es nach Angaben des IVD mit einem Minus von 14 Prozent in Sachsen, wo das Transaktionsvolumen von 5,4 auf 4,6 Milliarden Euro zurückging. Ein deutlicher Rückgang um neun Prozent sei auch in Mecklenburg-Vorpommern zu beobachten gewesen. „In Mecklenburg-Vorpommern ist die Grunderwerbsteuer Mitte 2012 von 3,5 auf fünf Prozent erhöht worden“, sagt Schick. „Das Land ist ein gutes Beispiel dafür, dass eine Steuererhöhung das Transaktionsgeschehen spürbar beeinträchtigt.“ Den stärksten absoluten Rückgang um 1,7 Milliarden Euro gab es laut IVD in Baden-Württemberg (minus 6,9 Prozent). Sinkende Volumina verzeichneten zudem Rheinland-Pfalz (minus 4,7 Prozent), Nordrhein-Westfalen (minus 4,2 Prozent) und Schleswig-Holstein (minus 3,6 Prozent).

Der höchste Umsatz wurde nach Aussage des IVD in 2012 wie im Vorjahr in Bayern erzielt. Mit 35,8 Milliarden Euro sei ein Plus von sechs Prozent registriert worden. An zweiter Stelle folge Nordrhein-Westfalen mit 31,4 Milliarden Euro. Dort sei der Immobilienumsatz allerdings um 4,2 Prozent zurückgegangen. Auf Platz drei liegt Baden-Württemberg mit einem Umsatz von 23,39 Milliarden Euro, das ebenfalls einen Rückgang von 6,9 Prozent verzeichnete. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: „Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden. Das sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...