26. Februar 2013, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Immobilienmarkt: 2012 wurden Objekte für 168 Milliarden Euro gehandelt

Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Immobilienverbands IVD, Berlin, in Deutschland gewerbliche und private Immobilien im Wert von 168,24 Milliarden Euro gehandelt worden. Den höchsten Umsatzwert verbuchte Bayern.

ImmobilienmarktGegenüber dem Vorjahr bedeute das Transaktionsvolumen von 168 Milliarden Euro einen Anstieg um rund 2,4 Milliarden Euro beziehungsweise 1,45 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Hochrechnung des IVD auf Basis des vom Bundesministerium für Finanzen erhobenen Grunderwerbsteueraufkommens.

„Das Interesse an deutschen Immobilien ist nach wie vor hoch und hat den höchsten Wert seit 2007 erreicht“, kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD. „Robuste Fundamentaldaten versprechen Investoren aus In- und Ausland Sicherheit.“

Während im Jahr 2011 noch in fast allen Bundesländern Anstiege zu beobachten gewesen seien, war es im vergangenen Jahr nach Aussage des IVD uneinheitlicher. In acht Bundesländern seien die Umsätze gestiegen, in den anderen acht dagegen gefallen. Das relativ stärkste Umsatzwachstum um 18,6 Prozent auf 1,47 Milliarden Euro habe Bremen verzeichnet. Auch in Thüringen (plus 18,2 Prozent) und Sachsen-Anhalt (plus 16,9 Prozent) sei das Transaktionsvolumen deutlich gestiegen.

„Mit Gesamtumsätzen von 2,1 beziehungsweise 1,9 Milliarden Euro bleiben diese Märkte jedoch überschaubar“, sagt Schick. Deutliche Zuwächse gebe es relativ wie absolut in Niedersachsen. Dort seien die Umsätze um 12,5 Prozent auf 12,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch in Berlin habe sich der positive Trend mit einem Zuwachs von 10,4 Prozent auf 11,9 Milliarden Euro fortgesetzt.

Höchster Umsatz in Bayern

Die prozentual stärksten Rückgänge gab es nach Angaben des IVD mit einem Minus von 14 Prozent in Sachsen, wo das Transaktionsvolumen von 5,4 auf 4,6 Milliarden Euro zurückging. Ein deutlicher Rückgang um neun Prozent sei auch in Mecklenburg-Vorpommern zu beobachten gewesen. „In Mecklenburg-Vorpommern ist die Grunderwerbsteuer Mitte 2012 von 3,5 auf fünf Prozent erhöht worden“, sagt Schick. „Das Land ist ein gutes Beispiel dafür, dass eine Steuererhöhung das Transaktionsgeschehen spürbar beeinträchtigt.“ Den stärksten absoluten Rückgang um 1,7 Milliarden Euro gab es laut IVD in Baden-Württemberg (minus 6,9 Prozent). Sinkende Volumina verzeichneten zudem Rheinland-Pfalz (minus 4,7 Prozent), Nordrhein-Westfalen (minus 4,2 Prozent) und Schleswig-Holstein (minus 3,6 Prozent).

Der höchste Umsatz wurde nach Aussage des IVD in 2012 wie im Vorjahr in Bayern erzielt. Mit 35,8 Milliarden Euro sei ein Plus von sechs Prozent registriert worden. An zweiter Stelle folge Nordrhein-Westfalen mit 31,4 Milliarden Euro. Dort sei der Immobilienumsatz allerdings um 4,2 Prozent zurückgegangen. Auf Platz drei liegt Baden-Württemberg mit einem Umsatz von 23,39 Milliarden Euro, das ebenfalls einen Rückgang von 6,9 Prozent verzeichnete. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...