15. Februar 2013, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubauten in schrumpfenden Städten als Investment-Alternative

Im Segment hochwertiger Neubau-Mietwohnungen können selbst Städte mit schrumpfender Bevölkerung attraktive Perspektiven für Immobilieninvestoren bieten. Das zeigt eine Untersuchung im Rahmen des aktuellen Wohninvestmentkompasses der Patrizia Immobilien AG.

Cieleback1 in Neubauten in schrumpfenden Städten als Investment-Alternative

Marcus Cieleback, Patrizia

Der Studie zufolge sind signifikante Mietsteigerungen im Bereich neuer qualitativ höherwertiger Neubau-Mietwohnungen zu erwarten. Grund dafür ist ein in diesem Segment identifizierter Mangel. Diese Entwicklung findee beim Investitionsverhalten vieler institutioneller Investoren gegenwärtig allerdings nur wenig Berücksichtigung, so die Patrizia-Analyse.

“Die Mietsteigerungen werden sicherlich etwas geringer ausfallen als in den Top-Märkten”, erläutert Dr. Marcus Cieleback, Leiter Research des Immobilienunternehmens. Dies zeige auch die Entwicklung der vergangenen Jahre. “In der Regel werden diese Unterschiede jedoch durch geringere Kaufpreise kompensiert, so dass auch in diesen Städten gute Mietrenditen erzielt werden können.” Cielebacks Rat: Investoren sollten ihren Investmentfokus auch auf Standorte ausdehnen, die im Bereich der Fundamentaldaten möglicherweise eine rückläufige Bevölkerungsentwicklung zeigen, beziehungsweise über ein im Vergleich niedrigeres Bruttoinlandsprodukt verfügen.

Gängige Expertenmeinung ist, dass eine positive demographische Entwicklung den Bedarf nach zusätzlichem Wohnraum nach sich zieht. Ein wachsendes Bruttoinlandsprodukt führt demnach zu steigender Nachfrage nach teurerem und qualitativ höherwertigem Wohnraum. “Für die Auswahl von Standorten zum Aufbau eines Portfolios von vermieteten Mehrfamilienhäusern neueren Baujahrs bedeutet diese genaue Analyse der Fundamentaldaten auf den ersten Blick, dass Städten mit steigender Einwohnerzahl und stetig wachsender Wirtschaftsleistung große Bedeutung zukommen sollte, da sie das höchste Mietwachstum aufweisen”, so Cieleback. Dies gelte nicht zuletzt deswegen, da es in diesen Städten nicht mehr ausreichend Bauflächen gäbe, um ein entsprechendes Angebot zu schaffen. “Auf der anderen Seite bedeutet es aber auch, dass sich eine Investition in diesen Städten wegen der Angebotssituation schwierig gestalten wird”, erläutert der Reserachleiter. Hinzu kämen die geringen Renditen, die aufgrund der hohen Investorennachfrage bei überschaubarem Angebot zu erzielen sind. Sein Alternativvorschlag: “Ein Ausweichen auf Standorte, die bisher nicht im Investorenfokus stehen, ist daher zu empfehlen.” (te)

Foto: Patrizia

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...