1. November 2013, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TLG Immobilien empfiehlt Leipzig als Anlagealternative

Die TLG Immobilien hat in einer Studie 22 ostdeutsche Städte sowie Berlin untersucht und Leipzig als Investitionsstandort für Anleger ermittelt, die abseits von A-Standorten gute Renditen erzielen wollen. Auf der Preisskala für Einzelhandelsmieten steht Leipzig demnach ganz oben.

Immobilienmarkt: Leipzig als Anlagealternative

Laut der Studie zeigt sich Leipzig als prosperierender Investitionsstandort.

Die Immobilienmärkte der ostdeutschen Messestadt konnten im vergangenen Jahr Spitzenpreise und positive Entwicklungen im ostdeutschen Vergleich erzielen. Das ist eines der Ergebnisse der jährliche aufgesetzten Studie “Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland”.

Die Studie analysiert aktuelle Daten und Entwicklungstrends der 22 Regionalzentren Ostdeutschlands und Berlins in den Teilbereichen Büro, Einzelhandel und Wohnen. 

Der Studie zufolge steht Leipzig ganz oben auf der Preisskala für Einzelhandelsmieten. Im Vergleich der 22 ostdeutschen Regionalzentren (ohne Berlin) erzielen Vermieter in Leipzig die höchsten Preise.

Spitzenpreise bei Einzelhandelsimmobilien

Diese sind zudem in allen Kategorien und Größenklassen im vergangenen Jahr gestiegen, auf bis zu 130 Euro pro Quadratmeter für kleinere Ladenflächen im Geschäftskern und bis zu 70 Euro für größere Flächen. Aber auch in den Nebenlagen erzielten Leipziger Vermieter mit Preisen von bis zu 40 Euro pro Quadratmeter im Vergleich der 22 Städte Spitzenpreise – noch vor Sachsens Landeshauptstadt Dresden.

“Leipzig zeigt sich als prosperierender Investitionsstandort”, erläutert Niclas Karoff, Geschäftsführer der TLG Immobilien, die Hintergründe der positiven Entwicklung. “Die gestiegene Kaufkraft, die trotz Eurokrise positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft sowie der boomende Tourismus sind Umsatztreiber. Dies schlägt sich positiv in der Nachfrage nach Einzelhandelsflächen nieder”, so Karoff weiter.

Steigende Preise bei Wohnimmobilien

Auch im Segment der Wohnimmobilien finden Investoren attraktive Rahmenbedingungen vor: Mit einem Plus von mehr als 10.000 Einwohnern im Jahr 2011 führt Leipzig die Liste der Städte mit Wanderungsgewinnen an. Die dadurch gestiegene Nachfrage nach Wohnraum ließ die Preise für Wohneigentum in Leipzig deutlich steigen. Verkäufer von Eigentumswohnungen verlangten im vergangenen Jahr in der Spitze 3.500 bis 4.000 Euro pro Quadratmeter und rangieren damit auf Rang 3 der 22 ostdeutschen Städte (ohne Berlin).

Auch für freistehende Eigenheime konnten mit bis zu 490.000 Euro die dritthöchsten Preise erzielt werden. Lediglich die Preise für Reihenhäuser und Doppelhaushälften sowie die Wohnungsmieten blieben auf konstantem Niveau, nachdem sie im Jahr zuvor gestiegen waren. 
Auch künftig können Investoren mit dem Fokus auf Leipzig Preissteigerungen erwarten. Nach den beachtlichen Wanderungsgewinnen der letzten sechs Jahre von etwa 38.000 sagen Prognosen der Stadt weiteres Bevölkerungswachstum voraus. Insbesondere die Altersgruppe der unter 20-Jährigen soll ähnlich wie in Dresden überproportional wachsen. (fm)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...