Anzeige
Anzeige
1. November 2013, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TLG Immobilien empfiehlt Leipzig als Anlagealternative

Die TLG Immobilien hat in einer Studie 22 ostdeutsche Städte sowie Berlin untersucht und Leipzig als Investitionsstandort für Anleger ermittelt, die abseits von A-Standorten gute Renditen erzielen wollen. Auf der Preisskala für Einzelhandelsmieten steht Leipzig demnach ganz oben.

Immobilienmarkt: Leipzig als Anlagealternative

Laut der Studie zeigt sich Leipzig als prosperierender Investitionsstandort.

Die Immobilienmärkte der ostdeutschen Messestadt konnten im vergangenen Jahr Spitzenpreise und positive Entwicklungen im ostdeutschen Vergleich erzielen. Das ist eines der Ergebnisse der jährliche aufgesetzten Studie “Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland”.

Die Studie analysiert aktuelle Daten und Entwicklungstrends der 22 Regionalzentren Ostdeutschlands und Berlins in den Teilbereichen Büro, Einzelhandel und Wohnen. 

Der Studie zufolge steht Leipzig ganz oben auf der Preisskala für Einzelhandelsmieten. Im Vergleich der 22 ostdeutschen Regionalzentren (ohne Berlin) erzielen Vermieter in Leipzig die höchsten Preise.

Spitzenpreise bei Einzelhandelsimmobilien

Diese sind zudem in allen Kategorien und Größenklassen im vergangenen Jahr gestiegen, auf bis zu 130 Euro pro Quadratmeter für kleinere Ladenflächen im Geschäftskern und bis zu 70 Euro für größere Flächen. Aber auch in den Nebenlagen erzielten Leipziger Vermieter mit Preisen von bis zu 40 Euro pro Quadratmeter im Vergleich der 22 Städte Spitzenpreise – noch vor Sachsens Landeshauptstadt Dresden.

“Leipzig zeigt sich als prosperierender Investitionsstandort”, erläutert Niclas Karoff, Geschäftsführer der TLG Immobilien, die Hintergründe der positiven Entwicklung. “Die gestiegene Kaufkraft, die trotz Eurokrise positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft sowie der boomende Tourismus sind Umsatztreiber. Dies schlägt sich positiv in der Nachfrage nach Einzelhandelsflächen nieder”, so Karoff weiter.

Steigende Preise bei Wohnimmobilien

Auch im Segment der Wohnimmobilien finden Investoren attraktive Rahmenbedingungen vor: Mit einem Plus von mehr als 10.000 Einwohnern im Jahr 2011 führt Leipzig die Liste der Städte mit Wanderungsgewinnen an. Die dadurch gestiegene Nachfrage nach Wohnraum ließ die Preise für Wohneigentum in Leipzig deutlich steigen. Verkäufer von Eigentumswohnungen verlangten im vergangenen Jahr in der Spitze 3.500 bis 4.000 Euro pro Quadratmeter und rangieren damit auf Rang 3 der 22 ostdeutschen Städte (ohne Berlin).

Auch für freistehende Eigenheime konnten mit bis zu 490.000 Euro die dritthöchsten Preise erzielt werden. Lediglich die Preise für Reihenhäuser und Doppelhaushälften sowie die Wohnungsmieten blieben auf konstantem Niveau, nachdem sie im Jahr zuvor gestiegen waren. 
Auch künftig können Investoren mit dem Fokus auf Leipzig Preissteigerungen erwarten. Nach den beachtlichen Wanderungsgewinnen der letzten sechs Jahre von etwa 38.000 sagen Prognosen der Stadt weiteres Bevölkerungswachstum voraus. Insbesondere die Altersgruppe der unter 20-Jährigen soll ähnlich wie in Dresden überproportional wachsen. (fm)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitalisierung in der PKV: Ohne Kundenvertrauen geht nichts

Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, transparenter und effizienter zu arbeiten und einen besseren Zugang zum Kunden zu erhalten – die PKV kämpft momentan allerdings noch gegen allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen.

mehr ...

Immobilien

GdW: Abwärtstrend bei Baugenehmigungen ist bedenklich

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent gesunken. Von einem anhaltenden Aufschwung könne keine Rede mehr sein, mahnt der Wohnungsverband GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

BVK-Vizepräsident im Amt bestätigt

Der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) Gerald Archangeli (48) ist auf der Jahreshauptversammlung des Verbands am 18. Mai 2017 in Bonn für eine weitere vierjährige Amtszeit einstimmig wiedergewählt worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...