30. Dezember 2013, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusimmobilien: Mehr Transaktionen, mehr Umsatz

Der Immobilienmarkt in Metropolen wie Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart hat im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr um rund 20 Prozent zugelegt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktanalyse des Immobiliendienstleisters Dahler & Company, die sich auf das Luxussegment ab 750.000 Euro bezieht.

Luxusimmobilie in Luxusimmobilien: Mehr Transaktionen, mehr Umsatz

2012 war ein starkes Wachstum im Segment der Immobilien in Toplagen zu verzeichnen.

In den genannten Städten wurden 2012 insgesamt 2.107 Wohnimmobilien über 750.000 Euro verkauft. 2011 waren es 1.742. Auch der Umsatz stieg um rund 20 Prozent von 2,2 Milliarden Euro auf 2,7 Milliarden Euro.

Stabiles Niveau für 2013 erwartet

„Von 2011 auf 2012 ist ein starkes Wachstum im Segment der Immobilien in Toplagen ab 750.000 Euro zu verzeichnen. Anhand einzelner Zahlen, die uns für 2013 vorliegen, ist allerdings damit zu rechnen, dass der Markt sich voraussichtlich auf diesem Niveau stabilisiert“, sagte Björn Dahler, Gründer und Geschäftsführer von Dahler & Company.

Die Analyse der Zahlen zeigt, dass in Hamburg, München und Berlin die Umsatzsteigerungen mit einem Anstieg der Transaktionen einhergingen. In Düsseldorf, Frankfurt am Main und Stuttgart gingen die Transaktionen dagegen zurück, während die Umsätze stiegen. Lediglich in Köln brachen 2012 die Umsätze für luxuriöse Ein- und Zweifamilienhäuser ein. Gleichzeitig stiegen dort die Umsätze für Wohnungen der gehobenen Preisklasse deutlich an. Auch die anderen Metropolen verzeichneten im Wohnungssegment hinsichtlich der Transaktionen und Umsätze fast ausschließlich Zuwächse. Einzige Ausnahme ist Frankfurt am Main. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...