30. Dezember 2013, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusimmobilien: Mehr Transaktionen, mehr Umsatz

Der Immobilienmarkt in Metropolen wie Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart hat im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr um rund 20 Prozent zugelegt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktanalyse des Immobiliendienstleisters Dahler & Company, die sich auf das Luxussegment ab 750.000 Euro bezieht.

Luxusimmobilie in Luxusimmobilien: Mehr Transaktionen, mehr Umsatz

2012 war ein starkes Wachstum im Segment der Immobilien in Toplagen zu verzeichnen.

In den genannten Städten wurden 2012 insgesamt 2.107 Wohnimmobilien über 750.000 Euro verkauft. 2011 waren es 1.742. Auch der Umsatz stieg um rund 20 Prozent von 2,2 Milliarden Euro auf 2,7 Milliarden Euro.

Stabiles Niveau für 2013 erwartet

„Von 2011 auf 2012 ist ein starkes Wachstum im Segment der Immobilien in Toplagen ab 750.000 Euro zu verzeichnen. Anhand einzelner Zahlen, die uns für 2013 vorliegen, ist allerdings damit zu rechnen, dass der Markt sich voraussichtlich auf diesem Niveau stabilisiert“, sagte Björn Dahler, Gründer und Geschäftsführer von Dahler & Company.

Die Analyse der Zahlen zeigt, dass in Hamburg, München und Berlin die Umsatzsteigerungen mit einem Anstieg der Transaktionen einhergingen. In Düsseldorf, Frankfurt am Main und Stuttgart gingen die Transaktionen dagegen zurück, während die Umsätze stiegen. Lediglich in Köln brachen 2012 die Umsätze für luxuriöse Ein- und Zweifamilienhäuser ein. Gleichzeitig stiegen dort die Umsätze für Wohnungen der gehobenen Preisklasse deutlich an. Auch die anderen Metropolen verzeichneten im Wohnungssegment hinsichtlich der Transaktionen und Umsätze fast ausschließlich Zuwächse. Einzige Ausnahme ist Frankfurt am Main. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Neubau oder Bestand?

Moderner Neubau oder charmantes Gründerzeithaus? Ob man eine neue Immobilie oder ein Bestandsgebäude bevorzugt, ist nicht nur vom persönlichen Geschmack abhängig. Eine Entscheidungshilfe.

mehr ...

Investmentfonds

Jeder dritte Deutsche glaubt, dass 2020 finanziell besser wird

Die Wirtschaft floriert nach wie vor und die Arbeitslosigkeit ist auf niedrigem Niveau. Das hat Folgen: Fast jeder dritte Deutsche rechnet 2020 mit einer Verbesserung seiner finanziellen Situation. Beim Thema Geldanlage bleiben die Deutschen aber konservativ und setzen auf das Sparbuch. Das zeigt eine Umfrage von Ebase.

mehr ...

Berater

JDC und eVorsorge vernetzen ihre Systeme

Die zur VData Gruppe gehörende eVorsorge Systems GmbH und die zur JDC Group gehörende Jung, DMS & Cie. Pro GmbH wollen die Zusammenarbeit, die im Rahmen der Übernahme der Geschäftsfeldabwicklung im Versicherungsbereich für die VW Bank entstanden ist, im Bereich der firmenverbundenen Vermittler ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...