Anzeige
24. Juni 2013, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Büromärkte: Moderater Mietanstieg

Der Immobilienberater DTZ prognostiziert angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten in Europa für das laufende Jahr ein Mietwachstum an den europäischen Büromärkten von durchschnittlich 1,2 Prozent.

Marktbericht DTZ

Hohes Mietwachstum in London

Damit liege die Prognose unter dem Niveau von 2012, als die Mieten um 1,3 Prozent gestiegen sind. “Die Arbeitslosenquote im Euroraum hat im März mit 12,1 Prozent einen neuen Höchststand erreicht”, erklärt Magali Marton, Researchleiterin für Europa bei DTZ. “Vor diesem Hintergrund sind wir mit unserer Prognose eher vorsichtig.”

Da die wirtschaftliche Erholung voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen werde, gehe DTZ auch für 2014 von einem moderaten Wachstum von 1,7 Prozent aus. “Danach erwarten wir bei den Mietsteigerungen deutlich mehr Tempo und prognostizieren 2,7 beziehungsweise 2,9 Prozent im Jahr 2015 und 2016”, so Marton weiter.

In der aktuellen Situation sei zu beobachten, dass Bestandshalter zunehmend Wertberichtigungen auf ihre Immobilien vornehmen, da sie den Mietern Incentives zugestehen müssten. “Insbesondere in Märkten mit hohem Angebot und geringer Nachfrage ist dies häufig der einzige Weg, Mietverträge abzuschließen”, so Marton.

Europaweit große Unterschiede

Analog zur heterogenen wirtschaftlichen Entwicklung Europas sind laut DTZ auch die Prognosen der Mietentwicklung sehr unterschiedlich. Die kräftigsten Mietzuwächse bis 2017 seien mit 5,9 Prozent pro Jahr im Londoner Westend zu erwarten. “Das begrenzte Angebot an Flächen wird die Mieten steigen lassen und den Rückgang der vergangenen fünf Jahre wieder ausgleichen”, sagt Marton. Moskau und Dublin folgen den Prognosen zufolge mit einem erwarteten Mietwachstum von 4,9 und 4,6 Prozent pro Jahr auf dem zweiten und dritten Rang. Auf dem vierten Rang steht München mit einem prognostizierten Wachstum von jährlich 2,7 Prozent.

Auf dem letzten Platz der Rangliste landet nach Aussage von DTZ der Büromarkt von Rom. Dort sei bis 2017 ein Rückgang der Mieten um 0,5 Prozent pro Jahr zu erwarten. “Die anhaltende Rezession und die politische Ungewissheit führen zu einer zurückgehenden Nachfrage nach Büroflächen”, erläutert Marton. Auch die Spitzenmieten in Prag und Bukarest werden DTZ zufolge im gleichen Zeitraum leicht sinken. “Die enorme Pipeline an Neubauten, die in diesem und nächstem Jahr fertiggestellt werden, wird die Nachfrage übersteigen und Druck auf die Mieten ausüben”, so Marton.

In der Analyse von DTZ übertreffen nur 14 von 50 Märkten den europäischen Durchschnitt. “Viele Büromärkte, einschließlich der deutschen und französischen, werden in den nächsten fünf Jahren ein sehr bescheidenes Mietwachstum erleben”, bilanziert Marton. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...