24. Juni 2013, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Büromärkte: Moderater Mietanstieg

Der Immobilienberater DTZ prognostiziert angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten in Europa für das laufende Jahr ein Mietwachstum an den europäischen Büromärkten von durchschnittlich 1,2 Prozent.

Marktbericht DTZ

Hohes Mietwachstum in London

Damit liege die Prognose unter dem Niveau von 2012, als die Mieten um 1,3 Prozent gestiegen sind. “Die Arbeitslosenquote im Euroraum hat im März mit 12,1 Prozent einen neuen Höchststand erreicht”, erklärt Magali Marton, Researchleiterin für Europa bei DTZ. “Vor diesem Hintergrund sind wir mit unserer Prognose eher vorsichtig.”

Da die wirtschaftliche Erholung voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen werde, gehe DTZ auch für 2014 von einem moderaten Wachstum von 1,7 Prozent aus. “Danach erwarten wir bei den Mietsteigerungen deutlich mehr Tempo und prognostizieren 2,7 beziehungsweise 2,9 Prozent im Jahr 2015 und 2016”, so Marton weiter.

In der aktuellen Situation sei zu beobachten, dass Bestandshalter zunehmend Wertberichtigungen auf ihre Immobilien vornehmen, da sie den Mietern Incentives zugestehen müssten. “Insbesondere in Märkten mit hohem Angebot und geringer Nachfrage ist dies häufig der einzige Weg, Mietverträge abzuschließen”, so Marton.

Europaweit große Unterschiede

Analog zur heterogenen wirtschaftlichen Entwicklung Europas sind laut DTZ auch die Prognosen der Mietentwicklung sehr unterschiedlich. Die kräftigsten Mietzuwächse bis 2017 seien mit 5,9 Prozent pro Jahr im Londoner Westend zu erwarten. “Das begrenzte Angebot an Flächen wird die Mieten steigen lassen und den Rückgang der vergangenen fünf Jahre wieder ausgleichen”, sagt Marton. Moskau und Dublin folgen den Prognosen zufolge mit einem erwarteten Mietwachstum von 4,9 und 4,6 Prozent pro Jahr auf dem zweiten und dritten Rang. Auf dem vierten Rang steht München mit einem prognostizierten Wachstum von jährlich 2,7 Prozent.

Auf dem letzten Platz der Rangliste landet nach Aussage von DTZ der Büromarkt von Rom. Dort sei bis 2017 ein Rückgang der Mieten um 0,5 Prozent pro Jahr zu erwarten. “Die anhaltende Rezession und die politische Ungewissheit führen zu einer zurückgehenden Nachfrage nach Büroflächen”, erläutert Marton. Auch die Spitzenmieten in Prag und Bukarest werden DTZ zufolge im gleichen Zeitraum leicht sinken. “Die enorme Pipeline an Neubauten, die in diesem und nächstem Jahr fertiggestellt werden, wird die Nachfrage übersteigen und Druck auf die Mieten ausüben”, so Marton.

In der Analyse von DTZ übertreffen nur 14 von 50 Märkten den europäischen Durchschnitt. “Viele Büromärkte, einschließlich der deutschen und französischen, werden in den nächsten fünf Jahren ein sehr bescheidenes Mietwachstum erleben”, bilanziert Marton. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...