Anzeige
16. Dezember 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende der Diskussion um Vorsteueraufteilung bei Gemischtnutzung von Grundstücken?

Der Bundesfinanzhof (BFH) bestätigt den grundsätzlichen Vorrang des Flächenschlüssels, das heißt die Aufteilung von Investitionskosten nach der umsatzsteuerpflichtig und steuerfrei vermieteten Fläche, vor dem Umsatzschlüssel.

Gastbeitrag von Dr. Heidi Friedrich-Vache, Rödl & Partner

Umsatzsteuer

Im Einzelfall ist zu prüfen, ob – ungeachtet des gesetzlichen Vorrangs des Flächenschlüssels – ein wirtschaftlich günstigerer Umsatzschlüssel noch argumentierbar wäre oder verlangt werden kann.

Die Neuregelung der Vorsteueraufteilung nach dem Umsatzsteuergesetz ist mit dem Unionsrecht vereinbar. Danach hat der sogenannte “Flächenschlüssel”, also die Aufteilung von Investitionskosten nach der umsatzsteuerpflichtig und steuerfrei vermieteten Fläche, Vorrang vor dem Umsatzschlüssel, bei dem nach der Höhe der Mieteinnahmen aufgeteilt wird.

Dies hat der BFH in einem Grundsatzurteil entschieden (Az.: V R 19/09). Dies ist bei der Versteuerung von Bau- und Renovierungskosten künftig zu berücksichtigen.

Umsatzsteuerliche Aspekte beeinflußen die Rendite

Bei Immobilieninvestitionen haben umsatzsteuerliche Aspekte bei der Herstellung, dem Kauf und der Bewirtschaftung der Immobilie einen nicht unerheblichen Einfluss auf die tatsächliche Rendite. Dabei ist die Frage nach der Höhe des Vorsteuerabzugs von großer Bedeutung.

Beispielsweise wird während der Bewirtschaftung und Vermietung an Arztpraxen oftmals die kalkulierte, nicht abziehbare Vorsteuer in die Miete eingepreist. Andere gewerbliche Mieter zahlen eine günstigere Miete, da bei der Aufteilung der Vorsteuer nach der Gebäudefläche (also dem Flächenschlüssel) solche Unterschiede grundsätzlich unberücksichtigt bleiben.

Für Herstellung, Erwerb oder Bewirtschaftung von Immobilien hat demnach die Entscheidung über die Nutzung umsatzsteuerliche und folglich wirtschaftliche Konsequenzen. Wird zur Steuerpflicht optiert, ist der Vermieter insoweit aus allen damit im direkten Zusammenhang stehenden Aufwendungen (Anschaffungs-/Herstellungs-, Instandsetzungs-/Renovierungs- oder laufende Bewirtschaftungskosten) zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Umsatzschlüssel für den Vorsteuerabzug eingeschränkt

Bei Eigennutzung des Grundstücks bestimmt sich der Vorsteuerabzug nach seiner Gesamttätigkeit (seinen Ausgangsumsätzen). Bei gemischt genutztem Grundstück, das heißt bei steuerfreien und steuerpflichtigen Ausgangs- und Vermietungsumsätzen, ist eine Aufteilung der Vorsteuern zu prüfen und eine solche “sachgerecht” vorzunehmen.

Hierzu hat der deutsche Gesetzgeber im Verhältnis zum Unionsrecht den Umsatzschlüssel für den Vorsteuerabzug eingeschränkt und als Grundregel die Vorsteueraufteilung nach dem Flächenschlüssel als wirtschaftliche, sachgerechte Zurechnung vorgesehen.

Die nationale Abweichung ist – bestätigt durch den Europäischen Gerichtshof und den Bundesfinanzhof (BFH) – unions-rechtskonform. Der BFH hat nunmehr entschieden, dass zur Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden der Flächenschlüssel Vorrang vor dem Umsatzschlüssel hat.

Objektbezogener Flächenschlüssel führt zu einer präziseren Vorsteueraufteilung

Im Fall ging es um die Höhe des Vorsteuerabzugs für Eingangsleistungen zur Herstellung eines gemischt genutzten Gebäudes, die vom Kläger mittels Umsatzschlüssel bestimmt wurde.

Seite zwei: Einschränkung bei Vorrang des Flächenschlüssels

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...