30. März 2013, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prag-Objekt “Trianon” aus dem Uniimmo Europa verkauft

Das Büroobjekt “Trianon” in Prag aus dem Immobilienbestand des offenen Immobilienfonds Uniimmo Europa hat Union Investment für 53,8 Millionen Euro verkauft. Käuferin ist die tschechische Kapitalanlagegesellschaft Reico. Diese plant, das Objekt in einen ihrer eigenen offenen Immobilienfonds einzubringen.

Dr -Reinhard-Kutscher in Prag-Objekt Trianon aus dem Uniimmo Europa verkauft

Dr. Reinhard Kutscher, Union Investment Real Estate

Reico ist ein Tochterunternehmen der zur Bankengruppe Erste gehörenden Česká Spořitelna. REICO wird . Union Investment hatte das Trianon 2005 von Hochtief Development als spekulative Projektentwicklung erworben. Die Gesamterstellungskosten hatten rund 44,5 Millionen Euro betragen. Das rund 20.600 Quadratmeter Mietfläche umfassende Gebäude konnte binnen kürzester Zeit am Markt platziert werden.

Zum Verkaufszeitpunkt weist das Trianon Angaben von Union Investment zufolge einen Vermietungsstand von annähernd 100 Prozent auf; mit einem Anteil von 59 Prozent der Fläche ist die tschechische Sparkasse Česká Spořitelna Hauptmieter des Objektes. “Über den Haltezeitraum von vier Jahren ab Fertigstellung hat das Objekt damit für den UniImmo: Europa eine gute laufende Rendite erwirtschaftet. Wir haben für den Exit den bestmöglichen Zeitpunkt gewählt”, sagt Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH.

Das im Büromarkt Prag 4 gelegene Objekt war das erste, das Union Investment in der CEE-Region im Volleigentum erworben hatte. Der Uniimmo Europa hält nach dem Verkauf in Prag Minderheitsanteile von jeweils 49 Prozent am “Danube House” sowie am “Technopark Pekarksa”. (te)

Foto: Union Investment

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Batteriemetalle: Wo geht die Elektro-Reise hin?

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Damit steigt der Bedarf nach Batterien – und entsprechend auch nach den Metallen, die darin verbaut werden. Wie Rohstoff-Anleger an diesem Trend teilhaben können. Ein Gastbeitrag von Thomas Benedix, Union Investment

mehr ...

Berater

Urlaub: Frauen mögen es kulinarisch, Männer romantisch und entspannt

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf “Fun Facts” aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...