Anzeige
13. Februar 2013, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Starker Preisanstieg bei Wohnungen

Die Angebotspreise für Wohneigentum sind nach den Ergebnissen des von Immobilienscout24 erhobenen Immobilienindex IMX im Monat Januar in allen Segmenten weiter angestiegen. Besonders deutlich fiel der Anstieg bei Wohnungen aus.

WohneigentumDen höchsten Zuwachs verzeichneten die Preise für Neubauwohnungen, die im bundesweiten Schnitt um 1,4 Prozentpunkte kletterten. Bei Bestandswohnungen legte das Preisniveau um 0,9 Prozentpunkte zu.

„Die größten Preisanstiege gab es hierbei in Frankfurt und München: Am Main und an der Isar sind Bestandswohnungen um zwei beziehungsweise 1,9 Prozentpunkte teurer angeboten worden als im Vormonat. Dies verdeutlicht, dass in den gefragten Metropolmärkten weiterhin eine enorme Marktdynamik herrscht. Private und institutionelle Anleger sind weiterhin bereit, auch bei steigenden Preisen in Wohnimmobilien zu investieren“, sagt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout24.

 

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Wohneigentum

Moderater fielen die Preiszuwächse nach den Ergebnissen des IMX für Häuser aus. Bei Neubauobjekten wurde im Januar ein Preiswachstum von 0,3 Prozentpunkten verbucht, Bestandshäuser verteuerten sich um 0,2 Prozentpunkte.

Berlin Spitze bei Mietpreisanstieg

Deutlich weniger Dynamik ist laut Immobilienscout24 in den Mietmärkten zu beobachten. Der bundesweite Anstieg der Angebotsmieten habe im Januar nur 0,2 Prozentpunkte betragen. Dies gelte allerdings nicht in den Metropolen. “Vor allem in Berlin sind die Angebotsmieten kräftig gestiegen: im letzten Monat um 0,9 Prozentpunkte. Damit ist die Anmietung einer Wohnung in der Bundeshauptstadt 8,8 Prozentpunkte teurer als noch vor einem Jahr. Ursächlich für diese Entwicklung ist vor allem der starke Zuzug der letzten Jahre, der auf ein weitgehend stagnierendes Angebot trifft, inbesondere in den zentralen Lagen”, kommentiert Kiefer.  (bk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Wohneigentum

Foto: Shutterstock, Grafiken: Immobilienscout24

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...