Anzeige
Anzeige
22. April 2013, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Attraktiver Wohnen in Hamburg

Das Marktforschungs- und Beratungsinstitut You Gov hat gefragt, die Deutschen haben geantwortet: Die Freie und Hansestadt Hamburg ist der attraktivste Wohnstandort. Auf den Plätzen folgen die bayerische Kapitale München sowie die Hauptstadt Berlin. Zu den Top Fünf zählen zudem die Domstadt Köln und mit Dresden eine zweite Elbmetropole. 

Hamburg-255x300 in Attraktiver Wohnen in HamburgDemnach haben 17 Prozent der Befragten unabhängig von ihrem derzeitigen Wohnsitzes angegeben, am liebsten in Hamburg leben zu wollen. Auf Platz zwei folgt mit 15 Prozent nur knapp geschlagen die Isar-Metropole München. Das spiegelt sich auch in der Entwicklung der Kaufpreisen in beiden Städten wider. Den dritten Rang belegt Berlin: Elf Prozent der Befragten würden am liebsten in der Bundeshauptstadt leben.

Jeweils sechs Prozent würden sich für Köln im Westen oder Dresden im Osten entscheiden. Mehr als jeder vierte Deutsche (28 Prozent) gibt an, in keiner der genannten Städte leben zu wollen. Im Rahmen der repräsentativen Befragung standen deutsche Großstädte ab 500.000 Einwohner zur Auswahl.

Berlin und München polarisieren

Die Bundeshauptstadt ist aber nicht nur die drittbeliebteste Metropole der Deutschen, sondern rangiert zeitgleich auch bei den unbeliebtesten Standorten ganz vorn. Im Ranking der fünf Großstädte, in denen die Befragten am wenigsten gerne leben wollen würden, liegt Berlin mit 15 Prozent auf dem ersten Platz. Den zweiten Platz teilen sich Frankfurt am Main und Leipzig mit jeweils elf Prozent. München, die zweitbeliebteste Stadt, belegt hier mit zehn Prozent den dritten Rang. Essen liegt mit neun Prozent auf Platz vier.

“Auch wenn Berlin als trendy und hipp gilt, bei weitem nicht alle Deutschen finden Berlin als möglichen Wohnort attraktiv. Die Ergebnisse unserer Untersuchung machen deutlich, dass gerade Städte wie Berlin und München in der Bevölkerung stark polarisieren” sagt Markus Braun, Head of Marketing bei You Gov.

Bildschirmfoto-2013-04-19-um-16 17 06 in Attraktiver Wohnen in Hamburg

Quelle: You Gov

Eindeutiger Heimvorteil  

Einen Heimvorteil genießen besonders die Städte der Befragten im eigenen Bundesland: So geben beispielweise 30 Prozent der in Bayern lebenden Teilnehmer an, dass München ihre Lieblingsstadt ist. Bei den Besserverdienern, CDU/CSU- sowie FDP-Wählern steht München ebenfalls als Lieblingsstadt an erster Stelle. SPD-, Die Linke- und Bündnis 90/Grüne-Wähler bevorzugen eher Hamburg. Berlin ist besonders bei den unter 25-Jährigen beliebt.

Hintergrund: Auf Basis des You Gov-Omnibus wurden 1.034 Personen vom 5. bis 8. April 2013 repräsentativ befragt. Zur Auswahl standen alle deutschen Großstädte mit mindestens 500.000 Einwohnern, sprich Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Bremen, Leipzig, Dresden, Hannover, Nürnberg. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...