Anzeige
9. Oktober 2013, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienmärkte profitieren von Risikoscheu und Niedrigzinspolitik

Das Interesse institutioneller Investoren an Wohnimmobilien nimmt in Europa weiter zu, geht aus dem fünften Wohnungsmarktbericht Europa der Patrizia Immobilien AG hervor.

Cieleback1 in Wohnimmobilienmärkte profitieren von Risikoscheu und Niedrigzinspolitik

Marcus Cieleback, Patrizia

Demnach hat sich das Transaktionsvolumen im Jahresvergleich in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 34 Prozent auf 12,9 Milliarden Euro erhöht. Dabei war vor allem Deutschland als „sicherer Hafen“ ein begehrtes Investmentziel.

„Die Staatschuldenkrise und die lang anhaltende Unsicherheit über die Zukunft des Euroraums haben bei vielen Investoren und Privatanlegern die Risikoaversion verstärkt“, sagt Dr. Marcus Cieleback, Group Head of Research bei Patrizia.

Mangel an renditestarken Alternativen

Zudem trage der Mangel an renditestarken Alternativen am Kapitalmarkt zur hohen Nachfrage nach Wohnimmobilieninvestments bei. Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank bewirke, dass viele konservative Anlageformen inflationsbereinigt nur noch geringe Renditen erwirtschaften.

Hohe Renditen bei überschaubarem Risiko

„In diesem Umfeld bieten Wohnimmobilien vergleichsweise hohe Renditen bei gleichzeitig überschaubarem Risiko“, sagt Cieleback.

Deutschland, Österreich und Finnland waren in den vergangenen zwölf Jahren die Märkte mit den geringsten Investmentrisiken. Zugleich ist die Gesamtrendite in den vergangenen drei Jahren um 100 Basispunkte gestiegen, in den anderen europäischen Ländern sind diese gesunken, geht aus dem Report hervor

Altersstruktur beeinflusst Wohnungsmarkt

Neben dem Bevölkerungswachstum eines Landes bestimmt auch der Anteil der Menschen über 65 Jahren den Wohnungsmarkt. Diese kaufen im Durchschnitt weniger Wohnungen als Jüngere. So stiegen die Hauspreise seit dem Jahr 2000 langsamer an, wenn in den Ländern ebenfalls der Anteil der Senioren an der Gesamtbevölkerung zunahm.

In Deutschland wurden die Häuser im Durchschnitt nur um sieben Prozent teurer seit 2000, gleichzeitig ist hier in diesem Zeitraum das Verhältnis von alten zu jungen Menschen am schnellsten in Europa gestiegen.

Bautätigkeit kehrt europaweit zur Normalität zurück

Sechs Jahre nach Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise sind die Auswirkungen auf die europäischen Immobilienmärkte noch erkennbar, schwächen sich aber ab.

Die Bautätigkeit kehrt in den meisten Ländern wieder zur Normalität zurück und zeigt eine stabile Entwicklung. Dies deutet darauf hin, dass die Bautätigkeit der zusätzlichen jährlichen Nachfrage nach Wohnungen entspricht.

Steigende Aktivität internationaler Investoren

Das anhaltend hohe Interesse institutioneller Investoren an Wohnimmobilien erhöht das Transaktionsvolumen. Insbesondere grenzüberschreitende Investitionen haben in den vergangenen zwölf Monaten zugenommen. (mh)

Foto: Patrizia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...