Anzeige
Anzeige
4. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienmarkt: Leerstände auf dem Land, Saturierung in der Stadt

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt entwickelt sich sehr heterogen. Während in den ländlichen Regionen der neuen Länder hohe Leerstände verzeichnet werden, wird in den Metropolen der Wohnraum knapp. Der Trend zur Singularisierung und Urbanisierung formt den Markt auch in Zukunft.

Gastbeitrag von Jürgen Michael Schick, IVD

Quadratmeter-Hafencity in Wohnimmobilienmarkt: Leerstände auf dem Land, Saturierung in der Stadt

Blick auf die Hamburger Hafencity: Der Trend zu Urbanisierung prägt derzeit den deutschen Wohnimmobilienmarkt.

Man kann nicht einmal mehr von “dem” Wohnimmobilienmarkt sprechen, da sich in den Metropolen und den ländlichen Regionen sehr unterschiedliche Tendenzen zeigen.

Hohe Leerstände in ländlichen Regionen der neuen Länder

In den ländlichen Regionen, vor allem in den neuen Bundesländern, sinken die Mieten und Kaufpreise und der Leerstand ist teilweise sehr hoch. Vielfach werden Wohnungen abgerissen: Brandenburg hat dazu sogar vor Kurzem ein Programm aufgelegt.

Wie die “Immobilien Zeitung” Ende August berichtet hat, sollen bis zu acht Millionen Euro in den Abriss von leerstehenden Wohnungen investiert werden – allerdings nur in kleinen und mittleren Städten.

Schaut man sich die Leerstände für die jeweiligen Bundesländer an, wird klar, warum: Der CBRE-Leerstandsindex 2009 bis 2011 nennt für das Jahr 2011 für Brandenburg einen totalen Leerstand von 7,9 Prozent für Geschosswohnungen und 9,5 Prozent für Eigenheime.

Leerstände um die 13 Prozent

In Sachsen betrug der Leerstand 2011 sogar 12,5 Prozent bei Geschosswohnungen und 13 Prozent bei Eigenheimen, in Sachsen-Anhalt 14,1 Prozent beziehungsweise 11,9 Prozent. Auch in Mecklenburg- Vorpommern und dem Saarland lagen die Leerstände im Jahr 2011 mit Werten knapp unter zehn Prozent sehr hoch. Die Miet- und Kaufpreise in diesen Gegenden sind entsprechend gering.

Der IVD-Wohn-Preisspiegel 2012/2013, der sich auf Daten aus dem zweiten und dritten Quartal 2012 stützt, zeigt: Eine Bestandswohnung mit gutem Wohnwert kostet zum Beispiel im sächsischen Aue 850 Euro pro Quadratmeter und in Bautzen 1.000 Euro pro Quadratmeter.

In Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt zahlt man sogar nur 550 Euro je Quadratmeter, in Sulzbach im Saarland immerhin 975 Euro. In den vergangenen Jahren waren die Kaufpreise für Eigentumswohnungen in diesen Gebieten teilweise leicht rückläufig.

Starke Miet- und Preiszuwächse

Ganz anders sieht es in den Metropolen aus. Kauft man in München eine Bestandswohnung mit gutem Wohnwert, muss der Käufer laut dem IVD-Wohn-Preisspiegel 3.600 Euro pro Quadratmeter ausgeben. In Köln zahlten Käufer im zweiten und dritten Quartal 2012 2.300 Euro je Quadratmeter und in Berlin 2.100 Euro pro Quadratmeter.

Über die Preisentwicklung von Kaufpreisen und Mieten in den deutschen Metropolen geben neben dem IVD-Wohn-Preisspiegel verschiedene weitere Rankings Auskunft. Das Miet- und Kaufpreisranking, das Empirica halbjährlich veröffentlicht, zeigt starke Preissteigerungen für Wohnimmobilien in den zehn teuersten Städten Deutschlands an, darunter München, Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf.

Mieten-inflation in Wohnimmobilienmarkt: Leerstände auf dem Land, Saturierung in der Stadt

Die Grafik zeigt die indexierte Preisentwicklung der nominalen Kaltmieten seit 1992. Ihr Zuwachs lag in den den vergangenen 20 Jahren deutlich unter der Inflationsrate.

Die Mieten in den Metropolen zeigen ebenfalls seit einigen Jahren einen deutlichen Aufwärtstrend. Diese Entwicklung ruft derzeit in Politik und Gesellschaft scharfe Diskussionen hervor. Die (nominalen) Mietsteigerungen im zweistelligen Prozentbereich zum Beispiel in München oder Berlin innerhalb weniger Jahre sind für Mieter mit geringem Einkommen schwer zu schultern.

Aus diesem Grund versucht die Politik, das Mietwachstum zu dämpfen – und nutzt die Sorgen der Mieter in den Metropolen auch zum Wahlkampf.

Tendenz zur Urbanisierung

Der Mietenanstieg in den vergangenen zwei bis drei Jahren hat insbesondere in den Großstädten auch demografische Gründe. Im gesamten Bundesgebiet ist aktuell eine Tendenz zur Urbanisierung zu beobachten. Immer mehr vor allem junge Menschen ziehen vom Land in die Städte, weil sie dort bessere Arbeits- oder Ausbildungsbedingungen vorfinden.

Gleichzeitig werden die Haushalte in Deutschland stetig kleiner: Immer mehr Menschen wohnen allein, sodass die Zahl der Singlehaushalte zunimmt. Beide demografische Entwicklungen erhöhen die Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten beträchtlich.

Seite zwei: Deutscher Wohnimmobilienmarkt ist gesund

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...