4. November 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienmarkt: Leerstände auf dem Land, Saturierung in der Stadt

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt entwickelt sich sehr heterogen. Während in den ländlichen Regionen der neuen Länder hohe Leerstände verzeichnet werden, wird in den Metropolen der Wohnraum knapp. Der Trend zur Singularisierung und Urbanisierung formt den Markt auch in Zukunft.

Gastbeitrag von Jürgen Michael Schick, IVD

Quadratmeter-Hafencity in Wohnimmobilienmarkt: Leerstände auf dem Land, Saturierung in der Stadt

Blick auf die Hamburger Hafencity: Der Trend zu Urbanisierung prägt derzeit den deutschen Wohnimmobilienmarkt.

Man kann nicht einmal mehr von “dem” Wohnimmobilienmarkt sprechen, da sich in den Metropolen und den ländlichen Regionen sehr unterschiedliche Tendenzen zeigen.

Hohe Leerstände in ländlichen Regionen der neuen Länder

In den ländlichen Regionen, vor allem in den neuen Bundesländern, sinken die Mieten und Kaufpreise und der Leerstand ist teilweise sehr hoch. Vielfach werden Wohnungen abgerissen: Brandenburg hat dazu sogar vor Kurzem ein Programm aufgelegt.

Wie die “Immobilien Zeitung” Ende August berichtet hat, sollen bis zu acht Millionen Euro in den Abriss von leerstehenden Wohnungen investiert werden – allerdings nur in kleinen und mittleren Städten.

Schaut man sich die Leerstände für die jeweiligen Bundesländer an, wird klar, warum: Der CBRE-Leerstandsindex 2009 bis 2011 nennt für das Jahr 2011 für Brandenburg einen totalen Leerstand von 7,9 Prozent für Geschosswohnungen und 9,5 Prozent für Eigenheime.

Leerstände um die 13 Prozent

In Sachsen betrug der Leerstand 2011 sogar 12,5 Prozent bei Geschosswohnungen und 13 Prozent bei Eigenheimen, in Sachsen-Anhalt 14,1 Prozent beziehungsweise 11,9 Prozent. Auch in Mecklenburg- Vorpommern und dem Saarland lagen die Leerstände im Jahr 2011 mit Werten knapp unter zehn Prozent sehr hoch. Die Miet- und Kaufpreise in diesen Gegenden sind entsprechend gering.

Der IVD-Wohn-Preisspiegel 2012/2013, der sich auf Daten aus dem zweiten und dritten Quartal 2012 stützt, zeigt: Eine Bestandswohnung mit gutem Wohnwert kostet zum Beispiel im sächsischen Aue 850 Euro pro Quadratmeter und in Bautzen 1.000 Euro pro Quadratmeter.

In Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt zahlt man sogar nur 550 Euro je Quadratmeter, in Sulzbach im Saarland immerhin 975 Euro. In den vergangenen Jahren waren die Kaufpreise für Eigentumswohnungen in diesen Gebieten teilweise leicht rückläufig.

Starke Miet- und Preiszuwächse

Ganz anders sieht es in den Metropolen aus. Kauft man in München eine Bestandswohnung mit gutem Wohnwert, muss der Käufer laut dem IVD-Wohn-Preisspiegel 3.600 Euro pro Quadratmeter ausgeben. In Köln zahlten Käufer im zweiten und dritten Quartal 2012 2.300 Euro je Quadratmeter und in Berlin 2.100 Euro pro Quadratmeter.

Über die Preisentwicklung von Kaufpreisen und Mieten in den deutschen Metropolen geben neben dem IVD-Wohn-Preisspiegel verschiedene weitere Rankings Auskunft. Das Miet- und Kaufpreisranking, das Empirica halbjährlich veröffentlicht, zeigt starke Preissteigerungen für Wohnimmobilien in den zehn teuersten Städten Deutschlands an, darunter München, Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf.

Mieten-inflation in Wohnimmobilienmarkt: Leerstände auf dem Land, Saturierung in der Stadt

Die Grafik zeigt die indexierte Preisentwicklung der nominalen Kaltmieten seit 1992. Ihr Zuwachs lag in den den vergangenen 20 Jahren deutlich unter der Inflationsrate.

Die Mieten in den Metropolen zeigen ebenfalls seit einigen Jahren einen deutlichen Aufwärtstrend. Diese Entwicklung ruft derzeit in Politik und Gesellschaft scharfe Diskussionen hervor. Die (nominalen) Mietsteigerungen im zweistelligen Prozentbereich zum Beispiel in München oder Berlin innerhalb weniger Jahre sind für Mieter mit geringem Einkommen schwer zu schultern.

Aus diesem Grund versucht die Politik, das Mietwachstum zu dämpfen – und nutzt die Sorgen der Mieter in den Metropolen auch zum Wahlkampf.

Tendenz zur Urbanisierung

Der Mietenanstieg in den vergangenen zwei bis drei Jahren hat insbesondere in den Großstädten auch demografische Gründe. Im gesamten Bundesgebiet ist aktuell eine Tendenz zur Urbanisierung zu beobachten. Immer mehr vor allem junge Menschen ziehen vom Land in die Städte, weil sie dort bessere Arbeits- oder Ausbildungsbedingungen vorfinden.

Gleichzeitig werden die Haushalte in Deutschland stetig kleiner: Immer mehr Menschen wohnen allein, sodass die Zahl der Singlehaushalte zunimmt. Beide demografische Entwicklungen erhöhen die Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten beträchtlich.

Seite zwei: Deutscher Wohnimmobilienmarkt ist gesund

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...