Anzeige
Anzeige
30. April 2013, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungspreise in Berlin wachsen schneller als in Hamburg

Die Wohnungspreise in Berlin sind innerhalb eines Jahres um fast zehn Prozent geklettert, auch in Dresden legte das Niveau deutlich zu. Zu diesem Ergebnis kommt der Dr. Klein-Trendindikator für die Region Nord-Ost.

Dr. Klein-TrendindikatorDemnach haben sich die Wohnungs- und Hauspreise in Berlin und Dresden innerhalb eines Jahres stärker verteuert als in den westdeutschen Metropolen Hamburg und Hannover. Mit einem Zuwachs um 9,91 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat verbuchte die Hauptstadt zum Ende des ersten Quartals 2013 den höchsten Anstieg. In Dresden zog das Preisniveau auf Jahressicht um 6,99 Prozent an, gefolgt von Hamburg mit einem Plus von 5,94 Prozent.

Die höchsten Kaufpreise werden laut Dr. Klein nach wie vor in Hamburg erzielt. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Eigentumswohnungen liege bei 2.850 Euro, bei Ein- und Zweifamilienhäusern bei 2.070 Euro. Nach Hamburg sind in Berlin die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für Eigentumswohnungen am Zweithöchsten. Sie liegen laut Dr. Klein bei 2.333 Euro.

Der Teilindex für Dresdner Wohnungen ist laut Dr. Klein gegenüber dem Vorquartal mit 3,36 Prozent am stärksten in der Region Nord-Ost gestiegen. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis betrage dort 1.750 Euro und liege damit über dem Vergleichswert für Hannover mit 1.456 Euro pro Quadratmeter.

„Die Preise auf dem Dresdner Wohnungs- und Hausmarkt sind enorm gestiegen“, berichtet Sebastian Mosch von der Dr. Klein-Niederlassung in Dresden. „Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es sehr wenige Objekte auf dem Markt, die man käuflich erwerben kann. Dies liegt unter anderem daran, dass nur wenige Freiflächen zur Verfügung stehen und bei zur Bebauung freigegebenen Grundstücken oftmals Probleme auftreten, die die Projektentwicklung verzögern.“ Dennoch sei das Interesse auch von Investoren aus Westdeutschland hoch.

Wachstum auf dem Hausmarkt setzt sich fort

Die Popularität von Berlin als Wohnstandort zeigt sich laut Dr. Klein auch auf dem Hausmarkt. Aufgrund der hohen Nachfrage hätten sich die Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser im ersten Quartal 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 6,88 Prozent verteuert. In Dresden zogen sie im gleichen Zeitraum um 6,69 Prozent an, in Hamburg um 6,42 Prozent und in Hannover um 5,08 Prozent. Wie in den Vorquartalen ist die Hansestadt Spitzenreiter beim Preisniveau. Die Preisspanne zwischen minimalem und maximalem Hauspreis liege für die Region Nord-Ost zwischen 502 Euro pro Quadratmeter und 6.445 Euro pro Quadratmeter. Der Medianpreis rangiere mit 2.070 Euro pro Quadratmeter deutlich vor Berlin (1.771 Euro), Dresden (1.719 Euro) und Hannover (1.612 Euro). (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...