13. Oktober 2014, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Immobilie als Anlageklasse

Unterstellt man eine steigende Inflation, könnten die sinkenden Renditen bei Core-Immobilien bald nicht mehr genügen, das Familienvermögen real zu erhalten. Dem höheren Risiko zum Trotz gilt, dass Family Offices weiterhin besonnen agieren.

Nach unserer Beobachtung setzen viele Family Offices nicht nur in ihrer Gesamtanlagestrategie, sondern auch innerhalb des Immobiliensegments auf Diversifikation. So bieten sich beispielsweise geografisch länderübergreifende Diversifikationen an, um die Risiken zu minimieren.

Allerdings gilt: Für weltweit diversifizierte Immobilienanlagen mit einem nennenswerten Volumen müssen in der Regel Konsortien, Investorenpools oder Club Deals gebildet werden – Anleger aus der ganzen Welt, die ähnliche Vorstellungen mit Blick auf Risiko und Rendite des jeweiligen Investments haben, schließen sich auf die eine oder andere Art zusammen.

Anleger vor Ort macht den Anfang

Wir bieten dabei für alle Anleger gleiche Konditionen – seien sie am Ort des Immobilieninvestments beheimatet oder auch im Ausland. Nach unserer Beobachtung nutzen deutsche Family Offices bei Investments im Ausland die jeweils dort beheimateten Investoren als ersten Gradmesser im Sinne eines Risikomanagements.

Denn in den meisten Fällen macht der Anleger vor Ort den Anfang, er beteiligt sich zuerst. Der Heimatinvestor ist üblicherweise erfahren und voll informiert und verfügt über ein Netzwerk: Er ist ein lokaler Experte. Und gerade deshalb ist seine Entscheidung für ein Investment eine positive Wertung im Sinne aller vorhandenen lokalen Investmentalternativen.

Für ausländische Investoren ist dies ein wichtiger Hinweis und in gewisser Hinsicht auch Gütesiegel, ein Indikator für Qualität und ein Anreiz, sich zu den gleichen Konditionen ebenfalls zu beteiligen. Das Risiko, in einem fremden Markt zu investieren, wird reduziert.

Vertrauen spielt eine große Rolle

Nach unserer Beobachtung gibt es weltweit interessante Immobilienmärkte und Segmente für Family Offices. Auch hier mag sich das Bild etwas geändert haben. Blieben Family Offices früher eher auf ihre Heimatregion und dort oft auf den Kauf und das Halten beziehungsweise Verwalten von Wohnimmobilien beschränkt, ist dies heute weniger der Fall.

Family Offices, die vermögend und liquide genug sind, beteiligen sich mehrmals, häufig über den gleichen Partner. Neben der Konzeption eines Beteiligungsangebots und dem jeweiligen Track Record des Initiators spielt also das Thema Vertrauen eine große Rolle. Sind in der Vergangenheit bereits gemeinsame Erfolge zu verbuchen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Family Office erneut mit dem gleichen Partner in Immobilien investiert.

Seite vier: Beliebt: Indirekte Investitionen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...