Anzeige
4. September 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anschlussfinanzierung: Weniger Restschuld, besserer Zins

Im aktuellen Zinstief können nicht nur Immobilienkäufer viel Geld sparen, sondern auch Immobilienbesitzer mit laufenden Krediten, meint Interhyp-Vorstand Michiel Goris. Zur Optimierung der Anschlussfinanzierung empfiehlt er einen Finanzierungs-Check.

Anschlussfinanzierung: Interhyp rät zu Finanzierungscheck

Immobilienbesitzer, bei denen eine Anschlussfinanzierung ansteht, können vom historisch niedrigen Zinsniveau profitieren.

“Wer eine Anschlussfinanzierung anstehen hat, profitiert zum einen von einem historisch niedrigen Zinsniveau, das etwa um die Hälfte niedriger ist als vor rund zehn Jahren”, erklärt Goris, Vorstandsvorsitzender des Baufinanzierungsunternehmens Interhyp. Zum anderen lasse sich aber mit einem Finanzierungs-Check die Anschlussfinanzierung zusätzlich optimieren, so Goris weiter. Denn die bereits geleistete Tilgung sowie ein möglicherweise gestiegener Objektwert verbessern demnach den Beleihungsauslauf und bringen günstigere Zinsen.

Wer im Sommer 2004 ein Darlehen zu einem jährlichen Sollzinssatz von rund fünf Prozent aufgenommen habe, profitiere aktuell bei einer Anschlussfinanzierung schon alleine durch das historisch günstige Marktumfeld. Die Bestkonditionen für Darlehen mit zehnjähriger Laufzeit liegen demnach bei einem Sollzinssatz von 1,62 Prozent und für 15-jährige Zinsbindungen bei einem Sollzinssatz von 2,00 Prozent.

 Beleihungsauslauf  niedriger als zuvor

“Doch Darlehensnehmer sollten bedenken, dass sich auch das Verhältnis von Darlehenssumme und Objektwert auf den Zinssatz auswirkt. Und dieser so genannte Beleihungsauslauf ist bei der Anschlussfinanzierung in aller Regel niedriger als zuvor”, erläutert Goris. Wer 2004 für eine Immobilie im Wert von 300.000 Euro ein Darlehen von 240.000 Euro aufgenommen hat, komme auf einen Beleihungsauslauf von 80 Prozent.

Bei einer anfänglichen Tilgung von einem Prozent und einem jährlichen Sollzinssatz von fünf Prozent betrage die Restschuld nach zehn Jahren noch 208.944 Euro. Selbst wenn der Wert der Immobilie nicht gestiegen sei, sinke der Beleihungsauslauf damit auf 70 Prozent und verbessere damit den Sollzinssatz von 1,76 auf 1,67 Prozent, erläutert Goris in einer Beispielrechnung.

Sei zudem zwischenzeitlich auch der Wert der Immobilie gestiegen, verbessere sich der Beleihungsauslauf nochmals: Ginge man im angeführten Beispiel bei einer Anschlussfinanzierung mit einer Restschuld von 208.944 Euro und einem gestiegenen Immobilienwert von 350.000 Euro aus, fällt der Beleihungsauslauf demnach auf knapp unter 60 Prozent. Diese Einstufung lasse den Zins um weitere Prozentpunkte von 1,67 auf 1,62 Prozent fallen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...