Anzeige
Anzeige
9. April 2014, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“

Das Zinstief am Finanzmarkt setzt sich fort, so die Experten der Deutschen Bank. Die Folge: Sparer müssen unverändert mit Mini-Erträgen rechnen, während Bauherren und Immobilienkäufer profitieren.

Bausparen Shutterstock Gro 141190603-Kopie in „Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“

Baugeld dürfte in naher Zukunft in Deutschland günstig bleiben.

Laut einer aktuellen Prognose der Deutschen Bank, Frankfurt am Main, könnte die deutsche Wirtschaft in 2014 um 1,5 Prozent wachsen, nach lediglich 0,4 Prozent im Vorjahr. Dennoch lässt der Zinsanstieg bei Spareinlagen und sicheren Staatsanleihen weiter auf sich warten, so die Deutsche Bank. Sparer, die reale Wertverluste vermeiden wollen, stehen damit trotz niedriger Inflation vor einer Herausforderung.

Leitzins bleibt niedrig

Der für die Verzinsung von Spareinlagen wichtige Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) bleibt auf einem Rekordtief. Er steht seit November 2013 bei nur 0,25 Prozent. Angesichts der jüngsten Euro-Stärke und der niedrigen Inflation im Euroraum hat der EZB-Rat im März sogar über eine erneute Zinssenkung diskutiert, sich aber schließlich gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik entschieden. „Ich erwarte, dass die EZB den Leitzins auf Jahressicht unverändert belassen wird“, sagt Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. „Im Zweifelsfall wird sie ihre Geldpolitik nochmals lockern – eine Zinsanhebung ist bis auf Weiteres jedenfalls nicht in Sicht.“

Bundesanleihen unter Zwei-Prozent-Hürde

Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen, die ebenfalls großen Einfluss auf die Höhe der Bauzinsen ausüben, haben zum Jahreswechsel kurzzeitig fast zwei Prozent erreicht, um dann wieder deutlich nachzugeben. „Zwar hat die Entscheidung der EZB, auf eine weitere Zinssenkung zu verzichten, zuletzt für einen Aufwärtsimpuls gesorgt, doch gleichzeitig drückten die Krim-Krise und Sorgen hinsichtlich der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft auf das Renditeniveau“, so Stephan. Dank der anziehenden Konjunktur könnten Bundesanleihen laut dem Anlagestrategen der Deutschen Bank zum Jahresende bei 2,25 Prozent rangieren.

Baugeld bleibt historisch günstig

Letztes Jahr erreichten Darlehen mit fünf- bis zehnjähriger Zinsbindung mit rund 2,8 Prozent ein historisch niedriges Zinsniveau. Auch zum Beginn des Jahres 2014 blieben die Bauzinsen im Schnitt unter der Drei-Prozent-Marke.

Angesichts der verhaltenen Entwicklung von Staatsanleihen und sehr niedriger Leitzinsen dürfte Baugeld laut der Deutschen Bank zunächst ausgesprochen günstig bleiben. „Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“, sagt Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank. „Bauherren und Immobilienkäufer sollten damit auch in den kommenden Monaten von attraktiven Finanzierungsbedingungen profitieren.“

Experten des Baufinanzierungsunternehmens Interhyp AG, München, gehen ebenfalls davon aus, dass Baugeld weiterhin erschwinglich bleibt und raten Kaufinteressenten dazu, die aktuell günstigen Zinsbedingungen zu nutzen. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...