9. April 2014, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“

Das Zinstief am Finanzmarkt setzt sich fort, so die Experten der Deutschen Bank. Die Folge: Sparer müssen unverändert mit Mini-Erträgen rechnen, während Bauherren und Immobilienkäufer profitieren.

Bausparen Shutterstock Gro 141190603-Kopie in „Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“

Baugeld dürfte in naher Zukunft in Deutschland günstig bleiben.

Laut einer aktuellen Prognose der Deutschen Bank, Frankfurt am Main, könnte die deutsche Wirtschaft in 2014 um 1,5 Prozent wachsen, nach lediglich 0,4 Prozent im Vorjahr. Dennoch lässt der Zinsanstieg bei Spareinlagen und sicheren Staatsanleihen weiter auf sich warten, so die Deutsche Bank. Sparer, die reale Wertverluste vermeiden wollen, stehen damit trotz niedriger Inflation vor einer Herausforderung.

Leitzins bleibt niedrig

Der für die Verzinsung von Spareinlagen wichtige Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) bleibt auf einem Rekordtief. Er steht seit November 2013 bei nur 0,25 Prozent. Angesichts der jüngsten Euro-Stärke und der niedrigen Inflation im Euroraum hat der EZB-Rat im März sogar über eine erneute Zinssenkung diskutiert, sich aber schließlich gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik entschieden. „Ich erwarte, dass die EZB den Leitzins auf Jahressicht unverändert belassen wird“, sagt Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. „Im Zweifelsfall wird sie ihre Geldpolitik nochmals lockern – eine Zinsanhebung ist bis auf Weiteres jedenfalls nicht in Sicht.“

Bundesanleihen unter Zwei-Prozent-Hürde

Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen, die ebenfalls großen Einfluss auf die Höhe der Bauzinsen ausüben, haben zum Jahreswechsel kurzzeitig fast zwei Prozent erreicht, um dann wieder deutlich nachzugeben. „Zwar hat die Entscheidung der EZB, auf eine weitere Zinssenkung zu verzichten, zuletzt für einen Aufwärtsimpuls gesorgt, doch gleichzeitig drückten die Krim-Krise und Sorgen hinsichtlich der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft auf das Renditeniveau“, so Stephan. Dank der anziehenden Konjunktur könnten Bundesanleihen laut dem Anlagestrategen der Deutschen Bank zum Jahresende bei 2,25 Prozent rangieren.

Baugeld bleibt historisch günstig

Letztes Jahr erreichten Darlehen mit fünf- bis zehnjähriger Zinsbindung mit rund 2,8 Prozent ein historisch niedriges Zinsniveau. Auch zum Beginn des Jahres 2014 blieben die Bauzinsen im Schnitt unter der Drei-Prozent-Marke.

Angesichts der verhaltenen Entwicklung von Staatsanleihen und sehr niedriger Leitzinsen dürfte Baugeld laut der Deutschen Bank zunächst ausgesprochen günstig bleiben. „Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“, sagt Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank. „Bauherren und Immobilienkäufer sollten damit auch in den kommenden Monaten von attraktiven Finanzierungsbedingungen profitieren.“

Experten des Baufinanzierungsunternehmens Interhyp AG, München, gehen ebenfalls davon aus, dass Baugeld weiterhin erschwinglich bleibt und raten Kaufinteressenten dazu, die aktuell günstigen Zinsbedingungen zu nutzen. (st)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...