Anzeige
9. April 2014, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“

Das Zinstief am Finanzmarkt setzt sich fort, so die Experten der Deutschen Bank. Die Folge: Sparer müssen unverändert mit Mini-Erträgen rechnen, während Bauherren und Immobilienkäufer profitieren.

Bausparen Shutterstock Gro 141190603-Kopie in „Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“

Baugeld dürfte in naher Zukunft in Deutschland günstig bleiben.

Laut einer aktuellen Prognose der Deutschen Bank, Frankfurt am Main, könnte die deutsche Wirtschaft in 2014 um 1,5 Prozent wachsen, nach lediglich 0,4 Prozent im Vorjahr. Dennoch lässt der Zinsanstieg bei Spareinlagen und sicheren Staatsanleihen weiter auf sich warten, so die Deutsche Bank. Sparer, die reale Wertverluste vermeiden wollen, stehen damit trotz niedriger Inflation vor einer Herausforderung.

Leitzins bleibt niedrig

Der für die Verzinsung von Spareinlagen wichtige Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) bleibt auf einem Rekordtief. Er steht seit November 2013 bei nur 0,25 Prozent. Angesichts der jüngsten Euro-Stärke und der niedrigen Inflation im Euroraum hat der EZB-Rat im März sogar über eine erneute Zinssenkung diskutiert, sich aber schließlich gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik entschieden. „Ich erwarte, dass die EZB den Leitzins auf Jahressicht unverändert belassen wird“, sagt Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. „Im Zweifelsfall wird sie ihre Geldpolitik nochmals lockern – eine Zinsanhebung ist bis auf Weiteres jedenfalls nicht in Sicht.“

Bundesanleihen unter Zwei-Prozent-Hürde

Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen, die ebenfalls großen Einfluss auf die Höhe der Bauzinsen ausüben, haben zum Jahreswechsel kurzzeitig fast zwei Prozent erreicht, um dann wieder deutlich nachzugeben. „Zwar hat die Entscheidung der EZB, auf eine weitere Zinssenkung zu verzichten, zuletzt für einen Aufwärtsimpuls gesorgt, doch gleichzeitig drückten die Krim-Krise und Sorgen hinsichtlich der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft auf das Renditeniveau“, so Stephan. Dank der anziehenden Konjunktur könnten Bundesanleihen laut dem Anlagestrategen der Deutschen Bank zum Jahresende bei 2,25 Prozent rangieren.

Baugeld bleibt historisch günstig

Letztes Jahr erreichten Darlehen mit fünf- bis zehnjähriger Zinsbindung mit rund 2,8 Prozent ein historisch niedriges Zinsniveau. Auch zum Beginn des Jahres 2014 blieben die Bauzinsen im Schnitt unter der Drei-Prozent-Marke.

Angesichts der verhaltenen Entwicklung von Staatsanleihen und sehr niedriger Leitzinsen dürfte Baugeld laut der Deutschen Bank zunächst ausgesprochen günstig bleiben. „Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“, sagt Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank. „Bauherren und Immobilienkäufer sollten damit auch in den kommenden Monaten von attraktiven Finanzierungsbedingungen profitieren.“

Experten des Baufinanzierungsunternehmens Interhyp AG, München, gehen ebenfalls davon aus, dass Baugeld weiterhin erschwinglich bleibt und raten Kaufinteressenten dazu, die aktuell günstigen Zinsbedingungen zu nutzen. (st)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...