1. August 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tilgungssatz von Baufinanzierungen im Abwärtstrend

Laut dem Dienstleistungsunternehmen Dr. Klein sank der durchschnittliche Tilgungssatz für Baufinanzierungen in Deutschland nach einem Rekordwert im Mai im Juni wieder leicht. Die Darlehenshöhe blieb nahezu konstant.

Baufinanzierung Shutterstock 205305475-Kopie-2 in Tilgungssatz von Baufinanzierungen im Abwärtstrend

Laut der Juni-Auswertung des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung fällt der durchschnittliche Tilgungssatz der Deutschen nach dem Spitzenwertwert von 2,46 Prozent im Mai wieder leicht auf durchschnittlich 2,44 Prozent und liegt damit exakt auf dem Juni-Wert des vergangenen Jahres.

Kaum Veränderung bei Darlehenshöhe

Die durchschnittliche Darlehenshöhe liegt konstant bei 162.000 Euro (Vorjahr: 161.000 Euro), so Dr. Klein. Die Standardrate ist aufgrund der rückläufigen Baufinanzierungszinsen von 565 Euro im Vormonat auf 559 Euro gefallen.

Damit liegt die Monatsrate für ein Standarddarlehen von 150.000 Euro, das mit einer zehnjährigen Sollzinsbindung ausgestattet ist und eine Beleihung von 80 Prozent bei einer Tilgung von zwei Prozent aufweist, nur noch vier Euro über dem Allzeit-Tief von 555 Euro im Mai 2013.

Weniger Eigenkapital

Der Eigenkapitalanteil von Baufinanzierungen reduzierte sich im Juni von 22,28 auf 21,57 Prozent. Der Vorjahreswert lag bei 23,35 Prozent.

Die Sollzinsbindung betrug im Juni 2014 im Schnitt elf Jahre und fünf Monate. Vor einem Jahr rangierte der Wert bei elf Jahren und sieben Monaten.

Annuitätendarlehen weiter stark nachgefragt

Der Anteil von Annuitätendarlehen mit festem Zinssatz erhöhte sich laut Dr. Klein auf 71,2 Prozent (Mai 2014: 70,4 Prozent). Im Juni 2013 lag er er bei 69,45 Prozent. Auch der Anteil von KfW- Darlehen am Gesamtvolumen befand sich erstmals seit Monaten wieder im Aufwärtstrend, so das Unternehmen.  Mit einer Eröhung  von 12,17 auf 12,24 Prozent liegt der Wert allerdings weiterhin deutlich unter Vorjahr (12,99 Prozent).

Der Anteil von Darlehen mit variablem Zinssatz spielt Dr. Klein zufolge weiterhin eine untergeordnete Rolle und büßte im Juni nach 2,69 Prozent im Vormonat noch einmal 0,11 Prozent ein. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

JDC Group steigert Umsatz und Ergebnis weiter

Die JDC Group AG bestätigt mit den heute veröffentlichten Zahlen zur Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 den Erfolg der Strategie des Konzerns. Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 18 Prozent auf 52,5 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2018: 44,5 Mio. EUR). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um rund 22 Prozent auf 44,4 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz um rund 6 Prozent auf 12,9 Mio. EUR steigern.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Beginnt nun der gravierende Produktwandel in der Versicherungslandschaft?

Mehr als jeder dritte Versicherer (35 Prozent) will seine Produktlandschaft bis 2022 gravierend verändern. Die Branche reagiert damit unter anderem auf den geplanten Provisionsdeckel für bestimmte Lebensversicherungsprodukte und den harten Preiskampf in der Sachversicherungssparte. Vier von zehn Versicherern wollen das Geschäft mit Total-Care-Paketversicherungen und Anti-Hacking-Policen ankurbeln. Das ergibt die Studie “Branchenkompass Insurance 2019” von Sopra Steria Consulting.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...