Anzeige
5. Dezember 2014, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin: Bausparvermittler dürfen Provisionen abgeben

Die Bafin hat eine wichtige Entscheidung zum Vertrieb von Bausparverträgen getroffen. Demnach dürfen Bausparvermittler einen Teil ihrer Provisionen an die Kunden weitergeben.

Bafin Provisionsabgabe Bausparen

Vermittler von Bausparverträgen dürfen ihren Kunden künftig einen Teil der Abschlussprovision erstatten.

Nach einer aktuellen Entscheidung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) dürfen Kunden, die einen Bausparvertrag abschließen, an den Provisionen beteiligt werden.

In einem aktuellen Schreiben erklärt die Bafin, eine Erstattung der Anschlussgebühr für Bausparverträge werde sie “nicht mehr grundsätzlich als Abweichung von den Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge (ABB) ansehen”.

Ferner erwarte die Bafin nicht mehr grundsätzlich, dass die Bausparkassen durch geeignete Maßnahmen eine Provisionsabgabe, insbesondere eine aus Provisionseinnahmen finanzierte Erstattung der Abschlussgebühr für einen Bausparvertrag, durch den Vermittler an den Kunden verhindern.

Damit hebt die Behörde eine Verordnung aus dem Jahr 2005 auf, in der sie die Bausparkassen anwies, eine Weitergabe der Abschlussgebühr an ihre Kunden zu verhindern.

Einzelfallprüfung vorbehalten

Allerdings weist die Bafin ausdrücklich darauf hin, dass im konkreten Einzelfall die Erstattung der Abschlussgebühr für Bausparverträge durch Vermittler durchaus einen Verstoß darstellen kann. Dies komme insbesondere dann in Betracht, wenn die Erstattung der Abschlussgebühr der Bausparkasse zuzurechnen sei. Daher behalte sich die Behörde eine Prüfung des Einzelfalls vor.

Die Bafin sei im Fall einer Erstattung der Abschlussgebühr für Bausparverträge durch Vermittler auch künftig gehalten, zu prüfen, ob sich dies auf die Erfüllbarkeit der Bausparverträge auswirke.

Die Behörde betont, dass die Bausparkassen weiterhin verpflichtet seien, eine nachhaltige Vertriebstätigkeit sowie deren Kontrolle zu gewährleisten, um durch den Abschluss ausreichend neuer Bausparverträge eine gleichmäßige und möglichst kurze Wartezeit bis zur Zuteilung sicherstellen zu können.

Auslöser für die aktuelle Entscheidung der Bafin war ein Online-Vergleichsrechner für Bausparverträge der FMH-Finanzberatung. Das Unternehmen erstattet Kunden 50 Prozent der Abschlussprovision eines Bausparvertrags und hatte bei der Bafin um Bestätigung des Geschäftsmodells gebeten. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...