24. November 2014, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestellerprinzip: Besseres Image, aber weniger Umsatz

Das geplante Bestellerprinzip für Immobilienmakler wird derzeit in der Branche heiß diskutiert. Eine aktuelle Studie des Portals Immonet zeigt, dass viele Immobilieneigentümer dadurch sogar eine Verbesserung des schlechten Maklerimages erwarten – allerdings auch deutliche Auftragsrückgänge.

Immonet Bestellerprinzip

78 Prozent der Immobilieneigentümer schätzten die Marktkenntnisse des Immobilienmaklers.

Insgesamt 57 Prozent der befragten Immobilienbesitzer glauben, dass die Makler durch das Bestellerprinzip besser in der Lage sind, die Interessen ihres Auftraggebers zu vertreten. Das ergab eine Umfrage von Immonet unter rund 500 Immobilienbesitzern, die ihre Objekte privat vermieten. Immerhin die Hälfte sei zudem überzeugt, dass sich durch das neue Gesetz das Maklerimage nachhaltig verbessern wird.

Der Wert eines professionellen Vermittlers ist vielen Immobilienbesitzern durchaus bewusst, so Immowelt. 78 Prozent von ihnen schätzten die Kenntnisse des regionalen Immobilienmarktes sowie 75 Prozent eine valide Auswahl solventer Mieter als wichtigste Eigenschaften eines Maklers ein.

Vermieter scheuen die Kosten

Allerdings seien die Bedenken der Makler nicht unbegründet. Trete das Prinzip “Wer bestellt, muss zahlen” ab dem nächsten Jahr in Kraft, fürchten viele Immobilienprofis, dass Vermieter die Vermittlung ihrer Objekte künftig selbst in die Hand nehmen.

Tatsächlich zeigten sich in der Umfrage 82 Prozent der Immobilieneigentümer überzeugt, dass Vermieter aufgrund des neuen Gesetzes künftig auf Makler verzichten. 62 Prozent sehen dadurch die Existenz vieler Makler in Gefahr. Vermieter sind offenbar nicht bereit, die Kosten, die bislang von den Mietern getragen wurden, zu übernehmen, so Immowelt.

Mit dem Ansteigen der Immobiliennachfrage nach der Finanzkrise 2008 habe auch die Vermittlungsbranche extremen Zulauf erfahren. Um etwa 30 Prozent sei die Zahl der Makler seit 2007 gestiegen. So gebe es laut Branchenstatistiken aktuell ungefähr 35.000 Vermittler am Markt.

Markteintrittsvoraussetzungen in Form eines Sachkundenachweises gibt es bisher nicht, obwohl die Forderung nach dem Einlösen dieses Aspekts des Koalitionsvertrags auf Verbandsseite der Makler immer lauter wird. Eine Marktbereinigung sei mit dem Verabschieden des Bestellerprinzips zu erwarten. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...