22. Oktober 2014, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Büromärkte: Dynamik lässt nach

Das europäische Bürovermietungs-Volumen sank laut JLL im dritten Quartal aufgrund der eingetrübten Konjunkturstimmung um 20 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Mit insgesamt 2,2 Millionen Quadratmetern sei das schwächste Quartal seit Anfang 2012 zu notieren, im Jahresvergleich ergebe sich ein Rückgang um sechs Prozent.

Große Nachfrage in London

Die beiden größten europäischen Märkte könnten dabei laut JLL nicht unterschiedlicher sein: London könne eines der stärksten jemals verzeichneten Quartale vorweisen. Dort hätten ein Nachfragestau und viele Vorvermietungen die Vermietungsaktivitäten weiter angekurbelt. Paris dagegen verbuche das schwächste Quartalsergebnis (minus 44 Prozent) seit Herbst 2008 aufgrund des schwachen wirtschaftlichen Umfelds und einem Mangel vor allem an großen Vermietungen.

Auch anderswo schwächelte laut JLL die Nachfrage mit nachlassenden Umsatzaktivitäten in insgesamt 15 Märkten, darunter Amsterdam, Brüssel, Lyon, Mailand und Stockholm. Unter den deutschen Big 7 lagen laut JLL mit Berlin, Düsseldorf und München drei Märkte im dritten Quartal 2014 unter dem Ergebnis des Vorjahres.

Sofern es keine weiteren geopolitischen oder makro-ökonomischen Schocks gebe, dürfte sich der Gesamtumsatz für 2014 nach Einschätzung von JLL mit rund zehn Millionen Quadratmetern in etwa auf dem Niveau des Vorjahres bewegen. Für 2015 bleibe der Optimismus einer wieder anziehenden Nutzernachfrage vor allem mit dem klaren Fokus auf moderne Flächen in zentralen, gut erreichbaren Lagen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...