Anzeige
18. März 2014, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Gewerbliche Immobiliennutzer setzen auf Wachstum

Gewerbliche Immobiliennutzer bewerten die wirtschaftliche Situation zunehmend positiv. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Immobilienberatung CBRE.

Bu Ro Shutterstock Gro 126022316 in CBRE: Gewerbliche Immobiliennutzer setzen auf Wachstum

Deutsche Unternehmen fürchten Kostensteigerungen im Jahresvergleich laut CBRE weniger und setzen auf Wachstumsstrategien.

Die Wirtschaft in Europa erholt sich zunehmend. Weltweit agierende Unternehmen reagieren nach Angaben der Immobilienberatung CBRE auf das günstige ökonomische Klima und legen den Fokus stärker auf Wachstum und Expansion.

Vertrauen in Wirtschaftserholung wächst

Weniger als die Hälfte (46 Prozent) der weltweit Befragten sehen die europäische Konjunkturentwicklung momentan kritisch. Im Jahr 2012 betonten noch 70 Prozent der befragten Unternehmer, dass der unsichere ökonomische Ausblick in Europa ihre Immobilienstrategie bestimme.

Kosten bleiben dennoch ein Thema

Trotz der positiven Zeichen, bleibt das Thema Kosten laut CBRE weiterhin wichtig für Unternehmen. 61 Prozent der Befragten gaben demnach an, dass Kostensteigerungen für sie eine große Herausforderung bleiben. Fast drei Viertel (72 Prozent) verhandelten ihre Mietverträge in den vergangenen zwölf Monaten neu (2012: 45 Prozent). Von den teilnehmenden deutschen Unternehmen gaben 40 Prozent steigende Kosten als größte Herausforderung an, so das Beratungsunternehmen.

Im Trend: Raumoptimierung und attraktive Arbeitsplätze

61 Prozent der Unternehmen meinen, dass  sie durch effizientere Nutzung ihre Flächen reduzieren könnten. Neben der Kostenreduktion kehren laut CBRE zunehmend alternative Arbeitsplatzkonzepte zurück auf die Agenda der Unternehmen. Gefragt seien Raumoptimierungsstrategien um die Mitarbeiterproduktivität zu verbessern.

Unternehmen bemühen sich außerdem, ihren Mitarbeitern eine attraktive Arbeitsplatzumgebung zu bieten. Obwohl die Kosten der Hauptfaktor bei der Auswahl neuer Büroflächen seien (85 Prozent), berichten 45 Prozent der Unternehmen, dass die Arbeitsumgebung ein integraler Bestandteil sei, um Talente zu gewinnen und zu halten. Wiederum 73 Prozent glauben, dass der Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln für die Mitarbeiter wichtig sei, und dass mit Annehmlichkeiten wie Fitnessräumen oder Restaurants (48 Prozent) ein Mehrwert geschaffen werden könne.

“Unternehmen können durch eine verbesserte Mitarbeiterproduktivität Kosten einsparen, da Arbeitskosten höher sind als Immobilienkosten. Eine intelligente Arbeitsplatzgestaltung macht Unternehmen also effizienter. Wir erwarten, dass dieser Trend sich im nächsten Jahr und darüber hinaus fortsetzen wird”, kommentiert Alexander von Erdély, Head of Global Corporate Services bei CBRE.

Indien und Afrika als Expansionsziele

Aufgrund der positiven wirtschaftlichen Prognosen, planen viele Firmen laut CBRE in neue Märkte zu expandieren. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Unternehmen sehen demnach den Zugang zu neuen Märkten und Kunden als Hauptanlass für Standortentscheidungen. Beliebteste Ziele seien mit 48 Prozent Indien (2012: 24 Prozent) und China mit 42 Prozent (2012: 60 Prozent). Afrika sei in der Gunst der Unternehmen signifikant gestiegen. Gaben vor einem Jahr nur 21 Prozent der Befragten Afrika als Expansionsziel an, seien es in diesem Jahr bereits 34 Prozent. “Das rasche Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum machen Indien und Afrika bei Unternehmen so beliebt”, betont von Erdély. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...