18. März 2014, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Gewerbliche Immobiliennutzer setzen auf Wachstum

Gewerbliche Immobiliennutzer bewerten die wirtschaftliche Situation zunehmend positiv. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Immobilienberatung CBRE.

Bu Ro Shutterstock Gro 126022316 in CBRE: Gewerbliche Immobiliennutzer setzen auf Wachstum

Deutsche Unternehmen fürchten Kostensteigerungen im Jahresvergleich laut CBRE weniger und setzen auf Wachstumsstrategien.

Die Wirtschaft in Europa erholt sich zunehmend. Weltweit agierende Unternehmen reagieren nach Angaben der Immobilienberatung CBRE auf das günstige ökonomische Klima und legen den Fokus stärker auf Wachstum und Expansion.

Vertrauen in Wirtschaftserholung wächst

Weniger als die Hälfte (46 Prozent) der weltweit Befragten sehen die europäische Konjunkturentwicklung momentan kritisch. Im Jahr 2012 betonten noch 70 Prozent der befragten Unternehmer, dass der unsichere ökonomische Ausblick in Europa ihre Immobilienstrategie bestimme.

Kosten bleiben dennoch ein Thema

Trotz der positiven Zeichen, bleibt das Thema Kosten laut CBRE weiterhin wichtig für Unternehmen. 61 Prozent der Befragten gaben demnach an, dass Kostensteigerungen für sie eine große Herausforderung bleiben. Fast drei Viertel (72 Prozent) verhandelten ihre Mietverträge in den vergangenen zwölf Monaten neu (2012: 45 Prozent). Von den teilnehmenden deutschen Unternehmen gaben 40 Prozent steigende Kosten als größte Herausforderung an, so das Beratungsunternehmen.

Im Trend: Raumoptimierung und attraktive Arbeitsplätze

61 Prozent der Unternehmen meinen, dass  sie durch effizientere Nutzung ihre Flächen reduzieren könnten. Neben der Kostenreduktion kehren laut CBRE zunehmend alternative Arbeitsplatzkonzepte zurück auf die Agenda der Unternehmen. Gefragt seien Raumoptimierungsstrategien um die Mitarbeiterproduktivität zu verbessern.

Unternehmen bemühen sich außerdem, ihren Mitarbeitern eine attraktive Arbeitsplatzumgebung zu bieten. Obwohl die Kosten der Hauptfaktor bei der Auswahl neuer Büroflächen seien (85 Prozent), berichten 45 Prozent der Unternehmen, dass die Arbeitsumgebung ein integraler Bestandteil sei, um Talente zu gewinnen und zu halten. Wiederum 73 Prozent glauben, dass der Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln für die Mitarbeiter wichtig sei, und dass mit Annehmlichkeiten wie Fitnessräumen oder Restaurants (48 Prozent) ein Mehrwert geschaffen werden könne.

“Unternehmen können durch eine verbesserte Mitarbeiterproduktivität Kosten einsparen, da Arbeitskosten höher sind als Immobilienkosten. Eine intelligente Arbeitsplatzgestaltung macht Unternehmen also effizienter. Wir erwarten, dass dieser Trend sich im nächsten Jahr und darüber hinaus fortsetzen wird”, kommentiert Alexander von Erdély, Head of Global Corporate Services bei CBRE.

Indien und Afrika als Expansionsziele

Aufgrund der positiven wirtschaftlichen Prognosen, planen viele Firmen laut CBRE in neue Märkte zu expandieren. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Unternehmen sehen demnach den Zugang zu neuen Märkten und Kunden als Hauptanlass für Standortentscheidungen. Beliebteste Ziele seien mit 48 Prozent Indien (2012: 24 Prozent) und China mit 42 Prozent (2012: 60 Prozent). Afrika sei in der Gunst der Unternehmen signifikant gestiegen. Gaben vor einem Jahr nur 21 Prozent der Befragten Afrika als Expansionsziel an, seien es in diesem Jahr bereits 34 Prozent. “Das rasche Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum machen Indien und Afrika bei Unternehmen so beliebt”, betont von Erdély. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...