Commerz Real setzt auf Asien

Commerz Real will das Spektrum der potenziellen Investitionsmärkte außerhalb Europas ausbauen. Nach dem Wiedereintritt in den US-Immobilienmarkt prüft das Unternehmen die Erschließung ausgewählter Regionen im Asien-Pazifik-Raum.

Commerz Real hat in diesem Jahr eine Tochtergesellschaft mit Sitz in Hongkong gegründet.

Eine erste strategische Maßnahme war die im Frühsommer erfolgte Gründung der Tochtergesellschaft Commerz Real Asia Pacific Limited mit Sitz in Hongkong. Das operative Geschäft nahm die Gesellschaft Anfang Oktober mit dem Arbeitsbeginn ihres CEO auf, der Immobilienexpertin Kiki Lai.

Gemeinsam mit Bettina Siegel, die am Wiesbadener Standort das Asien-Pazifik-Geschäft verantwortet, bildet sie die Geschäftsführung der Commerz Real Asia Pacific Limited.

Kooperationen mit lokalen Partnern

„Wir sind davon überzeugt, dass am Asien-Pazifik-Raum als Zielregion für Immobilieninvestitionen mittel- bis langfristig kein Weg vorbei führen wird“, sagte Vorstandssprecher Dr. Andreas Muschter. „Wir denken dabei insbesondere an die zahlreichen Wachstumsregionen in China. Dabei können wir uns sowohl Gewerbe- als auch Wohnimmobilien vorstellen. In jedem Falle streben wir, ähnlich unserer Vorgehensweise in anderen Märkten, eine oder mehrere strategische Kooperationen mit lokalen Partnern an.“

Konzentration auf Hausinvest

Grundsätzlich soll der ein Volumen von 9,5 Milliarden Euro umfassende offene Immobilenfonds Hausinvest seinen Investitionsfokus weiterhin auf Europa richten, gemäß der Anlagestrategie können im Sinne einer Portfoliobeimischung jedoch bis zu 15 Prozent des Fondsvermögens in Immobilien außerhalb Europas investiert werden.

Zunächst will sich Commerz Real mit dem Asien-Pazifik-Engagement auf Hausinvest konzentrieren, perspektivisch aber eine Ausdehnung auf weitere Produkte und Anlegerkreise in Erwägung ziehen. (kb)

[article_line]

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.