17. November 2014, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick 2015: Büroimmobilien weltweit mit solider Entwicklung

Die Veränderungen in der Arbeitswelt zeigen laut C&W positive Auswirkungen auf den Markt für Gewerbeimmobilien. Die Generation Y bestimme, wo sie arbeiten wolle. Atlanta, Chicago und Dallas erlebten eine rasante Vermietungsgeschwindigkeit und würden in dieser Hinsicht zu San Francisco, Seattle, Boston und New York aufschließen.

Auch der kanadische Markt erholt sich nach Einschätzung von C&W. Die hohe Nachfrage in Toronto resultiere in einem Wachstumsschub: In 2017 werde es 500.000 Quadratmeter an neuen Flächen geben. In Montreal wird der Deloitte Tower erbaut, in Calgary und Vancouver kämen ebenfalls neue Flächen dazu. Auch in Kanada bleibe Qualität auf der Tagesordnung, was wiederum Leerstand im Bereich älterer Gewerbeimmobilien nach sich ziehen könne.

Etablierte asiatische Märkte bleiben stark

In Asien liegen laut C&W Japan und Indien in puncto Wirtschaftswachstum und Stabilität vorn. Der japanische Vermietungssektor werde von hohen Unternehmensgewinnen getrieben, in Indien dominierten Mieter aus dem Bereich Informationstechnologie den Markt. Auch Singapur profitiere vom Technologiesektor.

In den etablierten Märkten, allen voran Tokio und Singapur, werden die Mieten nach Einschätzung von C&W am stärksten ansteigen. Auch einige der sich entwickelnden Märkte würden ein überdurchschnittliches Wachstum zeigen. In China sollen die Mietpreise laut C&W auf dem jetzigen Niveau bleiben oder leicht steigen.

Das verlangsamte Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum führte laut C&W in 2014 zu einem verhaltenen Vermietungsmarkt, der im kommenden Jahr sicher anziehen werde. „Die meisten Regionen werden 2015 und 2016 kaum Leerstand sehen, mit Ausnahme einiger australischer Städte und weniger Regionen in China und Indien“, prognostiziert C&W-Managerin Sicola. (bk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...