17. November 2014, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick 2015: Büroimmobilien weltweit mit solider Entwicklung

Die Veränderungen in der Arbeitswelt zeigen laut C&W positive Auswirkungen auf den Markt für Gewerbeimmobilien. Die Generation Y bestimme, wo sie arbeiten wolle. Atlanta, Chicago und Dallas erlebten eine rasante Vermietungsgeschwindigkeit und würden in dieser Hinsicht zu San Francisco, Seattle, Boston und New York aufschließen.

Auch der kanadische Markt erholt sich nach Einschätzung von C&W. Die hohe Nachfrage in Toronto resultiere in einem Wachstumsschub: In 2017 werde es 500.000 Quadratmeter an neuen Flächen geben. In Montreal wird der Deloitte Tower erbaut, in Calgary und Vancouver kämen ebenfalls neue Flächen dazu. Auch in Kanada bleibe Qualität auf der Tagesordnung, was wiederum Leerstand im Bereich älterer Gewerbeimmobilien nach sich ziehen könne.

Etablierte asiatische Märkte bleiben stark

In Asien liegen laut C&W Japan und Indien in puncto Wirtschaftswachstum und Stabilität vorn. Der japanische Vermietungssektor werde von hohen Unternehmensgewinnen getrieben, in Indien dominierten Mieter aus dem Bereich Informationstechnologie den Markt. Auch Singapur profitiere vom Technologiesektor.

In den etablierten Märkten, allen voran Tokio und Singapur, werden die Mieten nach Einschätzung von C&W am stärksten ansteigen. Auch einige der sich entwickelnden Märkte würden ein überdurchschnittliches Wachstum zeigen. In China sollen die Mietpreise laut C&W auf dem jetzigen Niveau bleiben oder leicht steigen.

Das verlangsamte Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum führte laut C&W in 2014 zu einem verhaltenen Vermietungsmarkt, der im kommenden Jahr sicher anziehen werde. „Die meisten Regionen werden 2015 und 2016 kaum Leerstand sehen, mit Ausnahme einiger australischer Städte und weniger Regionen in China und Indien“, prognostiziert C&W-Managerin Sicola. (bk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

FDP: Rentenpolitik der Koalition vor desaströsem Scheitern

Die FDP sieht die Rentenpolitik von Union und SPD vor dem Scheitern. “Wenn sich die Rentenkommission in zentralen Punkten nicht auf einen gemeinsamen Bericht einigen kann und nun der ganze Zeitplan in Frage steht, muss man ein desaströses Scheitern der ganzen Rentenpolitik von Union und SPD befürchten”, sagte der FDP-Rentenexperte Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

mehr ...

Investmentfonds

Silber, das weiße Gold, mit großen Zukunftsaussichten

Laut dem Silver Institute soll 2020 ein erfolgreiches Jahr für den Silberpreis werden. Verschiedene Fakten sprechen dafür.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Insolvenz von Reisefirmen: “Bierdeckel-Modell” soll es richten

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) hat auf die am vergangenen Montag vorgestellten Modelle des BMJV und des DRV heute mit einem eigenen konkreten Vorschlag reagiert und diesen dem BMJV zukommen lassen.

mehr ...