8. Januar 2014, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo Index: Optimismus zum Jahresstart

Die Stimmung der Marktakteure am deutschen Immobilienmarkt ist nach den Ergebnissen des Deutsche Hypo Index anhaltend hoch. Eher moderat zeigt sich jedoch die Nachfrage nach Büroimmobilien.

Immobilienklima

Die Dezember-Befragung des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index zeige, dass sich die Zuversicht der Marktteilnehmer im Vergleich zu den Vormonaten noch gesteigert habe. Der Zuwachs des Immobilienklimas im Dezember 2013 sei mit 0,2 Prozent zwar nur marginal, mit den erzielten 129,1 Zählerpunkten sei jedoch ein neues Jahreshoch für 2013 erreicht.

Der geringe Anstieg werde maßgeblich durch das Investmentklima verursacht, das um ein Prozent auf 133,2 Zählerpunkte abgesunken sei. Das Ertragsklima mit einem Wachstum von 1,5 Prozent auf 125,1 Punkte könne dies nur knapp überkompensieren.

Größte Dynamik bei Industrieimmobilien

In der Gesamtschau des Jahres verzeichnet nach Angaben der Deutschen Hypo das Klima für Industrieimmobilien den größten Anstieg. Im Vergleich zu den Jahresendwerten sei dieser Indikator allein um knapp 28 Zählerpunkte angestiegen. Dies decke sich mit dem Investmentmarkt, auf dem eine spürbar höhere Nachfrage nach entsprechenden Immobilien zu verzeichnen gewesen sei. “Vor dem Hintergrund der sich im Gegensatz zu den Vorjahren eher blass entwickelnden Nachfrage nach Büro- oder Einzelhandelsimmobilien deutet sich hier ein nachhaltig gesteigertes Interesse an dieser Assetklasse an”, so der Bericht. Ein wesentlicher Treiber für die steigende Nachfrage nach Logistikimmobilien sei der wachsende Online-Handel.

Wohnimmobilien hätten dagegen beim Vergleich mit den Werten zu Beginn des Jahres am stärksten an Stimmung verloren (minus 13,0 Zählerpunkte). Mit Werten von aktuell rund 157 Zählerpunkten stellten sie aber noch immer die attraktivste Assetklasse und damit einen sicheren Hafen dar.

Die gute Stimmung bei den Immobilienexperten deckt sich laut Deutsche Hypo mit der Entwicklung bei der auf ökonomischen Daten basierenden Immobilienkonjunktur. Mit einem Anstieg von 1,1 Prozent habe diese Indexkomponente einen Stand von 238,7 Punkten und damit eine neue Höchstmarke erreicht.

“Die fundamentalen ökonomischen Rahmenparameter sind gut und das Zinsniveau niedrig. Dies wird sich auch weiterhin auf die Flächennachfrage und insbesondere auf den Investmentmarkt auswirken. Eine neue Bestmarke erscheint daher durchaus möglich”, kommentiert Andreas Pohl, Vorstand der Deutschen Hypo. (bk)

Zum Vergrößern bitte auf die Grafiken klicken:

Immobilienklima

 

Immobilienklima

Quelle Grafiken: Deutsche Hypo/Bulwien Gesa AG;  Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...