23. Mai 2014, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypothekenbank strukturiert erstmals Kreditfonds

Die Deutsche Hypothekenbank legte gemeinsam mit der NORD/LB Asset Management ihren ersten Immobilienkreditfonds für einen institutionellen Investor auf. Es handelt sich dabei laut Unternehmensangaben um einen Spezialfonds nach deutschem Recht mit einem Startvolumen von 200 Millionen Euro.

DeutscheHypo 1 05-Kopie1 in Deutsche Hypothekenbank strukturiert erstmals Kreditfonds

Die Deutsche Hypo übernimmt das Servicing des neuen Kreditfonds.

Der Fonds investiert nach Angaben des Kreditinstituts in ein diversifiziertes Portfolio von Immobilienfinanzierungen, die durch Immobilien in Kernmärkten der Deutschen Hypo besichert sind. Bei den Asset-Klassen bilden die Segmente Büro, Wohnen und Einzelhandel die Schwerpunkte. Die NORD/LB Asset Management AG übernimmt das Management und die Risikoüberwachung des Sondervermögens.

Umschwung bei den Banken

Einige Banken haben sich in letzter Zeit aus dem klassischen Kreditgeschäft zurückgezogen. “Banken befinden sich im Wandel: Die klassische Funktion als reine Kreditgeber verliert an Bedeutung”, erklärt Andreas Pohl, Sprecher des Vorstands der Deutschen Hypo. Vielmehr komme es darauf an, dass Banken weitere Kapitalgeber akquirieren und die Finanzierung erfolgreich strukturieren.

Weiterer Kreditfonds in Planung

Institutionelle Anleger scheinen bereits ein Auge auf die Anlageoption geworfen zu haben. “Institutionelle Investoren wie Sparkassen, Versicherungen und Pensionskassen gehen verstärkt auf das Angebot ein, in unsere Assetklassen zu investieren. Wir können uns daher auch gut vorstellen, zeitnah weitere Kreditfonds aufzulegen”, betont Dr. Hinrich Holm, der im Vorstand der NORD/LB für das Kapitalmarktgeschäft verantwortlich ist.

Immobilienkreditfonds investieren nicht direkt in Objekte, sondern stellen lediglich Darlehen zur Verfügung. Der Trend könnte in den schärferen Eigenkapitalanforderungen für Banken durch das Reformpaket Basel III wurzeln. (st)

Foto: Deutsche Hypothekenbank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...