28. März 2014, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen baut Marktposition aus

Die Deutsche Wohnen AG steigerte ihren Gewinn im Jahr 2013 um satte 46 Prozent. Das positive Ergebnis ist auf umfangreiche Zukäufe zurückzuführen. Die meisten Objekte der Wohnungsgesellschaft befinden sich in Berlin.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen baut Marktposition aus

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG in Berlin.

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt am Main, hat laut eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2013 einen Gewinn von 212,7 Millionen Euro verbucht. Das Vorjahresergebnis wurde damit um 46 Prozent übertroffen.

Die Steigerung sei unter anderem auf die in den letzten Jahren zugekauften Wohnungsbestände zurückzuführen. Die Wohnungsgesellschaft erhöhte ihren Bestand in 2013 von knapp 83.000 Einheiten auf über 150.000 Einheiten. Hintergrund ist unter anderem die Akquisition der GSW Immobilien AG aus Berlin.

Hohe Nachfrage lässt Mieten wachsen

Ein weiterer Grund für den Erfolg der Wohnungsgesellschaft ist das verzeichnete Mietwachstum ihrer Wohnungsbestände. Die Mieten kletterten letztes Jahr in Core-Regionen durchschnittlich um 4,2 Prozent in die Höhe. Grund für den Anstieg sei die steigende Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen Ballungszentren und Metropolregionen. Die Leerstandsquote betrug letztes Jahr 1,2 Prozent.

Dividende soll sich erhöhen

Aufgrund der verbesserten Ertragskraft plant die Deutsche Wohnen die Dividende für 2013 auf 57,4 Millionen Euro zu erhöhen. “Für die Dividende 2014 werden wir die Ausschüttungsquote von 50 Prozent auf 60 Prozent erhöhen. Dies entspricht einer Steigerung um rund 24 Prozent auf 0,42 Euro pro Aktie”, erläutert Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen AG. “Wir möchten unsere Aktionäre damit noch stärker am Erfolg der Deutsche Wohnen beteiligen.”

Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet Zahn, einschließlich der jüngsten Akquisitionen, ein operatives Ergebnis von mindestens 210 Millionen Euro. Unter Berücksichtigung eines Minderheitsanteils von acht Prozent an der GSW soll das operative Ergebnis rund 203 Millionen Euro respektive 0,71 Euro pro Aktie betragen. (st)

Foto: Deutsche Wohnen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...