Anzeige
28. März 2014, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen baut Marktposition aus

Die Deutsche Wohnen AG steigerte ihren Gewinn im Jahr 2013 um satte 46 Prozent. Das positive Ergebnis ist auf umfangreiche Zukäufe zurückzuführen. Die meisten Objekte der Wohnungsgesellschaft befinden sich in Berlin.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen baut Marktposition aus

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG in Berlin.

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt am Main, hat laut eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2013 einen Gewinn von 212,7 Millionen Euro verbucht. Das Vorjahresergebnis wurde damit um 46 Prozent übertroffen.

Die Steigerung sei unter anderem auf die in den letzten Jahren zugekauften Wohnungsbestände zurückzuführen. Die Wohnungsgesellschaft erhöhte ihren Bestand in 2013 von knapp 83.000 Einheiten auf über 150.000 Einheiten. Hintergrund ist unter anderem die Akquisition der GSW Immobilien AG aus Berlin.

Hohe Nachfrage lässt Mieten wachsen

Ein weiterer Grund für den Erfolg der Wohnungsgesellschaft ist das verzeichnete Mietwachstum ihrer Wohnungsbestände. Die Mieten kletterten letztes Jahr in Core-Regionen durchschnittlich um 4,2 Prozent in die Höhe. Grund für den Anstieg sei die steigende Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen Ballungszentren und Metropolregionen. Die Leerstandsquote betrug letztes Jahr 1,2 Prozent.

Dividende soll sich erhöhen

Aufgrund der verbesserten Ertragskraft plant die Deutsche Wohnen die Dividende für 2013 auf 57,4 Millionen Euro zu erhöhen. “Für die Dividende 2014 werden wir die Ausschüttungsquote von 50 Prozent auf 60 Prozent erhöhen. Dies entspricht einer Steigerung um rund 24 Prozent auf 0,42 Euro pro Aktie”, erläutert Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen AG. “Wir möchten unsere Aktionäre damit noch stärker am Erfolg der Deutsche Wohnen beteiligen.”

Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet Zahn, einschließlich der jüngsten Akquisitionen, ein operatives Ergebnis von mindestens 210 Millionen Euro. Unter Berücksichtigung eines Minderheitsanteils von acht Prozent an der GSW soll das operative Ergebnis rund 203 Millionen Euro respektive 0,71 Euro pro Aktie betragen. (st)

Foto: Deutsche Wohnen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...