Anzeige
Anzeige
28. März 2014, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen baut Marktposition aus

Die Deutsche Wohnen AG steigerte ihren Gewinn im Jahr 2013 um satte 46 Prozent. Das positive Ergebnis ist auf umfangreiche Zukäufe zurückzuführen. Die meisten Objekte der Wohnungsgesellschaft befinden sich in Berlin.

Hauptniederlassung Deutsche-Wohnen1 in Deutsche Wohnen baut Marktposition aus

Hauptniederlassung der Deutsche Wohnen AG in Berlin.

Die Deutsche Wohnen AG, Frankfurt am Main, hat laut eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2013 einen Gewinn von 212,7 Millionen Euro verbucht. Das Vorjahresergebnis wurde damit um 46 Prozent übertroffen.

Die Steigerung sei unter anderem auf die in den letzten Jahren zugekauften Wohnungsbestände zurückzuführen. Die Wohnungsgesellschaft erhöhte ihren Bestand in 2013 von knapp 83.000 Einheiten auf über 150.000 Einheiten. Hintergrund ist unter anderem die Akquisition der GSW Immobilien AG aus Berlin.

Hohe Nachfrage lässt Mieten wachsen

Ein weiterer Grund für den Erfolg der Wohnungsgesellschaft ist das verzeichnete Mietwachstum ihrer Wohnungsbestände. Die Mieten kletterten letztes Jahr in Core-Regionen durchschnittlich um 4,2 Prozent in die Höhe. Grund für den Anstieg sei die steigende Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen Ballungszentren und Metropolregionen. Die Leerstandsquote betrug letztes Jahr 1,2 Prozent.

Dividende soll sich erhöhen

Aufgrund der verbesserten Ertragskraft plant die Deutsche Wohnen die Dividende für 2013 auf 57,4 Millionen Euro zu erhöhen. “Für die Dividende 2014 werden wir die Ausschüttungsquote von 50 Prozent auf 60 Prozent erhöhen. Dies entspricht einer Steigerung um rund 24 Prozent auf 0,42 Euro pro Aktie”, erläutert Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen AG. “Wir möchten unsere Aktionäre damit noch stärker am Erfolg der Deutsche Wohnen beteiligen.”

Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet Zahn, einschließlich der jüngsten Akquisitionen, ein operatives Ergebnis von mindestens 210 Millionen Euro. Unter Berücksichtigung eines Minderheitsanteils von acht Prozent an der GSW soll das operative Ergebnis rund 203 Millionen Euro respektive 0,71 Euro pro Aktie betragen. (st)

Foto: Deutsche Wohnen

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...