20. Februar 2014, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin: Flächennachfrage der Medienbranche wächst

Laut Colliers International Deutschland werden Immobilien in Berlin bei Unternehmen der Technologie-, Medien-, und Telekommunikationsbranche (TMT) immer beliebter. Das zeigen Analyseergebnisse der Researchsparte des Immobilienunternehmens.

Berlin in Berlin: Flächennachfrage der Medienbranche wächst

“39 Prozent aller Neuvermietungen fallen in der Berliner City Ost auf Technologiefirmen”, berichtet Andreas Trumpp, Head of Research bei Colliers.

Nach Aussagen des Immobiliendienstleisters Colliers zeigt die aktuelle “Studie Media & Technology iQ”, dass Berlin Standorte der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbranche (TMT) wie Dublin und Stockholm überholt hat. Nun mache die deutsche Metropole London die Rolle als führender europäischer Standort im TMT-Bereich streitig.

Prognose: Berlin ab 2015 wichtigster Standort der Medienbranche

“Die Berliner TMT-Szene wächst stetig. 39 Prozent aller Neuvermietungen fallen in der Berliner City Ost auf Technologiefirmen und zahlreiche neue große Namen der Branche eröffnen Büros in Berlin. Wir sind überzeugt davon, dass die deutsche Hauptstadt in den nächsten Jahren sogar noch mehr an Fahrt aufnehmen wird. Wenn der momentane Trend anhält, wird Berlin schon 2015 die Rolle als führender europäischer TMT-Standort von London übernehmen.”, erläutert Andreas Trumpp, Head of Research bei Colliers International Deutschland.

Startups und etablierte Unternehmen profitieren von Standortfaktoren

Aktuell werden in Berlin durchschnittlich fünf Startups täglich gegründet, so der Dienstleister. Neben den jungen Unternehmen nutzten auch etablierte Akteure der TMT-Branche wie Amazon, Microsoft und Zalando die zentrale Lage in Europa und die günstigen Büro- und Wohnmieten. Im vierten Quartal 2013 lagen die Büromieten in der Berliner City Ost laut Colliers bei 17 Euro pro Quadratmeter im Monat, während Mieter in London im gleichen Zeitraum bis zu 67 Euro pro Quadratmeter ausgeben mussten. (st)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

Bildschirmfoto-2014-02-20-um-13 36 23 in Berlin: Flächennachfrage der Medienbranche wächst

Quelle Grafik: Colliers International; Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...