15. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was kommt nach dem Immobilienboom?

Der Immobilienboom in Deutschland scheint ungebrochen. Bei genauerem Hinsehen ist jedoch in einzelnen Regionen bereits eine Abkühlung der teilweise deutlich angestiegenen Preise zu beobachten. Die Frage nach der zukünftigen Entwicklung der Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt wird deshalb immer mehr zum Thema.

Die Kiefer-Kolumne

Immobilienboom

“Wer zu teuer am falschen Standort einkauft, kann Geld verlieren.”

Demografie und Wirtschaftskraft als Standortfaktoren

Entscheidend für die langfristige Wertentwicklung war in der Vergangenheit das demografische und wirtschaftliche Umfeld. So steigen die Mieten und Kaufpreise in Regionen mit wachsenden Bevölkerungszahlen in aller Regel an. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.

Bei rückläufigen Neubauzahlen erhöht das den Druck auf die Immobilienmärkte und die Preise steigen. Dieser Zusammenhang wird wohl auch in Zukunft bestehen bleiben, zumal in vielen Städten zu wenig gebaut wurde und wird.

Des Weiteren hat die regionale Wirtschaftsentwicklung einen großen Einfluss auf die Immobilienpreise. Es ist nicht verwunderlich, dass die Nähe zum Arbeitsplatz zu den wichtigsten Standortfaktoren bei den Nutzern zählt.

Hochwertige, gut bezahlte Arbeitsplätze sind oftmals in der Stadt zu finden. Wer viel arbeitet, möchte nicht Stunden im Stau auf den Weg zum Job verbringen. Daher sind städtische und stadtnahe Lagen gefragt, was diese Standorte weiter verteuert.

Niedrige Zinsen als wichtigster Treiber

Tatsache ist auch, dass der anhaltende Immobilienboom maßgeblich von den historisch niedrigen Zinsen getrieben wird. Zinsen von teilweise unter 3,00 Prozent machen es vielen Eigennutzern überhaupt erst möglich, Eigentum zu erwerben.

Investoren interessiert am Ende des Tages weniger die Gesamtrendite als vielmehr die Eigenkapitalrendite. Wer für das Immobilieninvestment günstiges Fremdkapital zur Verfügung hat, ist deshalb auch mit einer niedrigeren Gesamtrendite zufrieden.

Sollte sich dies jedoch ändern, könnte das sehr schnell erhebliche Auswirkungen auf den Immobilienmarkt haben, da sich viele Investments dann nicht mehr lohnen. Zinserhöhungen haben natürlich auch Auswirkungen auf die Eigennutzer.

Derjenige ist gut beraten, der sein Immobilieneigentum so finanziert hat, dass er es sich auch in Zukunft bei vielleicht wieder deutlich höheren Zinsen noch leisten kann. Niedrige Beleihungsquoten und rasche Tilgung sind für die Zukunft eine gute Vorsichtsmaßnahme.

Immobilienboom: B-Städte als die neuen Champions

Viele Investoren weichen aufgrund der hohen Preise in den Großstädten mehr und mehr auf Mittelstädte aus. Hier sind Wohnungen und Häuser im Vergleich zu den Metropolen noch relativ günstig. Auch die zu erzielende Mietrendite ist meist noch deutlich besser.

Seite zwei: Berlin ist Ausnahme

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...