Anzeige
15. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was kommt nach dem Immobilienboom?

Der Immobilienboom in Deutschland scheint ungebrochen. Bei genauerem Hinsehen ist jedoch in einzelnen Regionen bereits eine Abkühlung der teilweise deutlich angestiegenen Preise zu beobachten. Die Frage nach der zukünftigen Entwicklung der Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt wird deshalb immer mehr zum Thema.

Die Kiefer-Kolumne

Immobilienboom

“Wer zu teuer am falschen Standort einkauft, kann Geld verlieren.”

Demografie und Wirtschaftskraft als Standortfaktoren

Entscheidend für die langfristige Wertentwicklung war in der Vergangenheit das demografische und wirtschaftliche Umfeld. So steigen die Mieten und Kaufpreise in Regionen mit wachsenden Bevölkerungszahlen in aller Regel an. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.

Bei rückläufigen Neubauzahlen erhöht das den Druck auf die Immobilienmärkte und die Preise steigen. Dieser Zusammenhang wird wohl auch in Zukunft bestehen bleiben, zumal in vielen Städten zu wenig gebaut wurde und wird.

Des Weiteren hat die regionale Wirtschaftsentwicklung einen großen Einfluss auf die Immobilienpreise. Es ist nicht verwunderlich, dass die Nähe zum Arbeitsplatz zu den wichtigsten Standortfaktoren bei den Nutzern zählt.

Hochwertige, gut bezahlte Arbeitsplätze sind oftmals in der Stadt zu finden. Wer viel arbeitet, möchte nicht Stunden im Stau auf den Weg zum Job verbringen. Daher sind städtische und stadtnahe Lagen gefragt, was diese Standorte weiter verteuert.

Niedrige Zinsen als wichtigster Treiber

Tatsache ist auch, dass der anhaltende Immobilienboom maßgeblich von den historisch niedrigen Zinsen getrieben wird. Zinsen von teilweise unter 3,00 Prozent machen es vielen Eigennutzern überhaupt erst möglich, Eigentum zu erwerben.

Investoren interessiert am Ende des Tages weniger die Gesamtrendite als vielmehr die Eigenkapitalrendite. Wer für das Immobilieninvestment günstiges Fremdkapital zur Verfügung hat, ist deshalb auch mit einer niedrigeren Gesamtrendite zufrieden.

Sollte sich dies jedoch ändern, könnte das sehr schnell erhebliche Auswirkungen auf den Immobilienmarkt haben, da sich viele Investments dann nicht mehr lohnen. Zinserhöhungen haben natürlich auch Auswirkungen auf die Eigennutzer.

Derjenige ist gut beraten, der sein Immobilieneigentum so finanziert hat, dass er es sich auch in Zukunft bei vielleicht wieder deutlich höheren Zinsen noch leisten kann. Niedrige Beleihungsquoten und rasche Tilgung sind für die Zukunft eine gute Vorsichtsmaßnahme.

Immobilienboom: B-Städte als die neuen Champions

Viele Investoren weichen aufgrund der hohen Preise in den Großstädten mehr und mehr auf Mittelstädte aus. Hier sind Wohnungen und Häuser im Vergleich zu den Metropolen noch relativ günstig. Auch die zu erzielende Mietrendite ist meist noch deutlich besser.

Seite zwei: Berlin ist Ausnahme

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt 2018: Geldpolitik, Bauzinsen und Immobilienpreise

Bleiben die Baufinanzierungskonditionen günstig? Steigen die Preise für Wohneigentum weiter? Kommt die Zinswende und wenn ja, welche Auswirkungen hat sie? Diese und weitere Fragen bewegen Ende 2017 Ökonomen, Politiker und Verbraucher gleichermaßen.

Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...