Anzeige
Anzeige
16. Juli 2014, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gutachterexpertise – die Knackpunkte beim Immobilienkauf

Der Wunsch nach der eigenen Immobilie ist bei vielen Menschen groß. Dank der anhaltend niedrigen Zinsen können sich immer mehr Deutsche diesen Traum erfüllen. Für die Meisten ist der Erwerb einer Immobilie Neuland und nicht selten die größte Einzelinvestition ihres Lebens. Die Unsicherheit ist groß. Professionelle Hilfe ist gefragt!

Die Kiefer-Kolumne

Finanzierung

Denken Sie daran: Ein Notar bietet beim Kaufvertrag keine Rechtsberatung an, sondern schreibt in der Regel nur den Willen der Parteien nieder. Es ist nicht seine Aufgabe, Ihre Rechtsposition zu sichern.

Kaufpreisschätzung

Eine zentrale Fragestellung ist die Einschätzung des Preises. Jede Immobilie ist individuell und nur schwer mit anderen vergleichbar. Das macht die Preisfindung – anders als bei Konsumgütern – schwierig. Der Preisvergleich ist bei Waschmaschinen deutlich einfacher als bei Eigentumswohnungen.

Hinzu kommt, dass die Immobilienpreise, momentan speziell in den Ballungszentren, besonders hoch sind. Die Angst, zu teuer zu kaufen, ist deshalb durchaus berechtigt. Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie sich unbedingt der Hilfe eines professionellen Immobilienbewerters bedienen.

Wenn Ihnen ein professionelles Gutachten zu teuer ist, sollten Sie jedoch zumindest eine Kaufpreisschätzung im Internet durchführen, um ein Gefühl für die aktuellen Marktpreise zu bekommen. Bei besonders individuellen Objekten, wie exklusiven Villen oder Häusern mit besonderer Ausstattung, sowie bei problematischer Bausubstanz ist professionelle Unterstützung aber unbedingt anzuraten.

Tipps zur Preisverhandlung

Wenn Sie an einer Immobilie interessiert sind, kommt meist der Spruch: “Es gibt auch noch weitere Interessenten. Sie müssen sich schnell entscheiden und am Preis können wir nichts mehr machen.”

Merken Sie sich: Etwas Verhandlungsspielraum gibt es immer! Lassen Sie sich nicht verunsichern, sondern treten Sie ruhig und besonnen auf. Allerdings: Bei dem teilweise sehr geringen Angebot gehen gute Immobilien aktuell meist schon innerhalb weniger Wochen zu einem hohen Preis über den Ladentisch. Wenn Sie für sich die Entscheidung für den Immobilienerwerb getroffen haben, sollten Sie also schnell handeln.

Seite zwei: Maklerprovision nicht verhandelbar

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...