16. Juli 2014, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gutachterexpertise – die Knackpunkte beim Immobilienkauf

Der Wunsch nach der eigenen Immobilie ist bei vielen Menschen groß. Dank der anhaltend niedrigen Zinsen können sich immer mehr Deutsche diesen Traum erfüllen. Für die Meisten ist der Erwerb einer Immobilie Neuland und nicht selten die größte Einzelinvestition ihres Lebens. Die Unsicherheit ist groß. Professionelle Hilfe ist gefragt!

Die Kiefer-Kolumne

Finanzierung

Denken Sie daran: Ein Notar bietet beim Kaufvertrag keine Rechtsberatung an, sondern schreibt in der Regel nur den Willen der Parteien nieder. Es ist nicht seine Aufgabe, Ihre Rechtsposition zu sichern.

Kaufpreisschätzung

Eine zentrale Fragestellung ist die Einschätzung des Preises. Jede Immobilie ist individuell und nur schwer mit anderen vergleichbar. Das macht die Preisfindung – anders als bei Konsumgütern – schwierig. Der Preisvergleich ist bei Waschmaschinen deutlich einfacher als bei Eigentumswohnungen.

Hinzu kommt, dass die Immobilienpreise, momentan speziell in den Ballungszentren, besonders hoch sind. Die Angst, zu teuer zu kaufen, ist deshalb durchaus berechtigt. Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie sich unbedingt der Hilfe eines professionellen Immobilienbewerters bedienen.

Wenn Ihnen ein professionelles Gutachten zu teuer ist, sollten Sie jedoch zumindest eine Kaufpreisschätzung im Internet durchführen, um ein Gefühl für die aktuellen Marktpreise zu bekommen. Bei besonders individuellen Objekten, wie exklusiven Villen oder Häusern mit besonderer Ausstattung, sowie bei problematischer Bausubstanz ist professionelle Unterstützung aber unbedingt anzuraten.

Tipps zur Preisverhandlung

Wenn Sie an einer Immobilie interessiert sind, kommt meist der Spruch: “Es gibt auch noch weitere Interessenten. Sie müssen sich schnell entscheiden und am Preis können wir nichts mehr machen.”

Merken Sie sich: Etwas Verhandlungsspielraum gibt es immer! Lassen Sie sich nicht verunsichern, sondern treten Sie ruhig und besonnen auf. Allerdings: Bei dem teilweise sehr geringen Angebot gehen gute Immobilien aktuell meist schon innerhalb weniger Wochen zu einem hohen Preis über den Ladentisch. Wenn Sie für sich die Entscheidung für den Immobilienerwerb getroffen haben, sollten Sie also schnell handeln.

Seite zwei: Maklerprovision nicht verhandelbar

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...