2. Mai 2014, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Durchschnitt zahlt sich aus

Laut dem Baufinanzierungsunternehmen Interhyp AG aus München sind extravagante Immobilien oft schwieriger zu finanzieren und können als Anlageoption schlechter abschneiden. Viele Käufer und Mieter bevorzugen einfache Grundrisse und Ausstattungen.

Michiel-Goris Interhyp-AG1 in Immobilienkauf: Durchschnitt zahlt sich aus

Michiel Goris, Interhyp AG.

Nach Angaben der Interhyp AG zahlen sich extravagante Ausstattungsdetails und außergewöhnliche Grundrisse bei Immobilien aus Sicht der Rendite und des Wertsteigerungspotenzials nur selten aus.

“Je ausgefallener die Lage und Ausstattungsmerkmale bei Immobilien sind, desto kleiner ist die Zielgruppe potenzieller Käufer – und damit die künftige Nachfrage”, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Käufer präferieren einfache Gestaltung

Die Mehrheit der Käufer und Mieter bevorzuge klassische Materialien und praktische Grundrisse. Entsprechende Objekte lassen sich deshalb schneller vermieten und lukrativ verkaufen.

Banken bewerten extravagante Immobilien schlechter

Außergewöhnliche Immobilien unterliegen laut Interhyp meist zeitlich begrenzten Trends und engen den Interessentenkreis ein, weshalb es zu extremeren Preisausschlägen in beide Richtungen kommen kann. Finanzierungsinstituten falle es schwer, ausgefallene Immobilien zu bewerten.

„Die Bewertungskriterien der Banken orientieren sich an mehrheitlichen Durchschnittsinteressen. Wenn der Kaufpreis eines Objektes wegen extravaganter Details höher ausfällt, dann wird die Verwertbarkeit meist schlechter eingeschätzt. Die Folge sind höhere Sicherheitsabschläge und ein höherer Beleihungsauslauf – der letztlich zu höheren Kreditzinsen führen kann“, sagt Goris.

Immobilieninteressenten sollten laut Interhyp genau prüfen, wie werthaltig die Immobilie mittel- und langfristig ist. “Wer eine Immobilie zur langfristigen Eigennutzung erwirbt, der kann individuelle Interessen stärker gewichten als die Marktmeinung”, so Goris. (st)

Foto: Interhyp AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

ZIA passt AIF-Basisinformation an neue Vertriebsvorschriften an

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, hat eine aktualisierte Fassung seiner „Basisinformationen über geschlossene Investmentvermögen“ herausgegeben. Anlass sind die neuen Vorschriften für den freien Vertrieb (34f) ab August.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep übernimmt weiteres Solarunternehmen in USA

Der Solar-Spezialist und Fondsanbieter Hep erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an dem US-amerikanischen Solarunternehmen ReNew Petra und erhält damit umfassende Mitwirkungsrechte als Miteigentümer, in der Projektentwicklung, im Bau und im Betrieb von Solarparks in den USA.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...