13. Mai 2014, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche und japanische Wohnimmobilien sind unterbewertet

Laut der internationalen Immobilienberatung Knight Frank, London, stimuliert eine Reihe positiver Indikatoren seit Jahresbeginn die globalen Wohnimmobilienmärkte. Einige Märkte, darunter Deutschland, sind allerdings zu niedrig bewertet.

Tokio Shutterstock 119492539-Kopie in Deutsche und japanische Wohnimmobilien sind unterbewertet

Tokio: Dort sind Wohnimmobilien laut Knight Frank derzeit unterbewertet.

Nach Angaben von Knight Frank wirkt sich in erster Linie die Erschwinglichkeit von Krediten sowie das niedrige Zinsniveau in Europa und den USA derzeit positiv auf die Immobilienmärkte aus. Auch die verbesserte Beschäftigungssituatuon und das erfreuliche Konsumklima sorgen für gute Stimmung.

“Der wirtschaftliche Aufschwung – auch wenn nur graduell spürbar – manifestiert sich unter anderem darin, dass der Kauf von Wohnimmobilien im mittleren Marktsegment bei einer Reihe von Interessenten erstmals seit 2008 wieder auf der Agenda steht”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

Doch in welchen Ländern ist der Einstiegszeitpunkt derzeit günstig?

Studie dokumentiert Länderergebnisse

Knight Frank hat die Wohnimmobilienmärkte mittlerer Qualität in 27 Ländern untersucht, indem die Preisentwicklung mit derjenigen der Mieten und Einkommen auf nationaler Ebene verglichen wurde. Die Studie zeigt Ergebnisse auf Länderebene.

Einkommen und Mieten in Alpenrepubliken ausgeglichen

Knight Frank zufolge sind die Wohnimmobilienpreise in 15 von 27 Ländern im langjährigen Schnitt sowohl im Verhältnis zu den Mieten als auch zum Einkommen überbewertet. Ausgeglichene Ergebnisse zeigen unter anderem die USA, Italien, Österreich, die Schweiz, Island und Luxemburg.

Falsch bewertet: Deutschland und Japan

Wohnimmobilien mittlerer Qualität in Deutschland und Japan sind im internationalen Vergleich dagegen unterbewertet – in diesen Ländern sind die Preise Anfang 2000 anders als in vielen entwickelten Volkswirtschaften nicht zweistellig gestiegen.

Preisänderung in nordeuropäischen Ländern

In Belgien, Norwegen und Kanada, wo die Preise aktuell weiter anziehen, ist die Gefahr einer Preiskorrektur am höchsten, so Knight Frank. Dies sei insbesondere dann der Fall, wenn die Zinsen steigen oder die Einkommen sinken sollten. Der Preisrutsch, den viele europäische Länder und die USA nach 2008 erlebten, war dort laut Knight Frank weitgehend ausgeblieben. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Die Versicherungswelt ist im Umbruch. Seien es verändertes Kundenverhalten, regulatorische Anforderungen oder gesellschaftliche Megatrends wie die Digitalisierung: Große Dynamik trifft auf eine teils noch verkrustete Branche mit in die Jahre gekommenen IT-Systemen und uneinheitlichen Prozessen. Ausweg aus dem Dilemma verschafft eine durchgängige Prozessautomatisierung, die mehr als eine Insellösung ist. Ein Beitrag von Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Security Token: Für wen das neue regulierte Wertpapierformat attraktiv ist

Schon bald könnten Security Token traditionelle Wertpapiere weitestgehend ersetzen. Die Vorteile der digitalen Lösung sind zahlreich. Sie ermöglichen, Unternehmen, sich günstig zu finanzieren, während Anleger eine preiswerte Investmentchance nutzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...