13. Mai 2014, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche und japanische Wohnimmobilien sind unterbewertet

Laut der internationalen Immobilienberatung Knight Frank, London, stimuliert eine Reihe positiver Indikatoren seit Jahresbeginn die globalen Wohnimmobilienmärkte. Einige Märkte, darunter Deutschland, sind allerdings zu niedrig bewertet.

Tokio Shutterstock 119492539-Kopie in Deutsche und japanische Wohnimmobilien sind unterbewertet

Tokio: Dort sind Wohnimmobilien laut Knight Frank derzeit unterbewertet.

Nach Angaben von Knight Frank wirkt sich in erster Linie die Erschwinglichkeit von Krediten sowie das niedrige Zinsniveau in Europa und den USA derzeit positiv auf die Immobilienmärkte aus. Auch die verbesserte Beschäftigungssituatuon und das erfreuliche Konsumklima sorgen für gute Stimmung.

“Der wirtschaftliche Aufschwung – auch wenn nur graduell spürbar – manifestiert sich unter anderem darin, dass der Kauf von Wohnimmobilien im mittleren Marktsegment bei einer Reihe von Interessenten erstmals seit 2008 wieder auf der Agenda steht”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

Doch in welchen Ländern ist der Einstiegszeitpunkt derzeit günstig?

Studie dokumentiert Länderergebnisse

Knight Frank hat die Wohnimmobilienmärkte mittlerer Qualität in 27 Ländern untersucht, indem die Preisentwicklung mit derjenigen der Mieten und Einkommen auf nationaler Ebene verglichen wurde. Die Studie zeigt Ergebnisse auf Länderebene.

Einkommen und Mieten in Alpenrepubliken ausgeglichen

Knight Frank zufolge sind die Wohnimmobilienpreise in 15 von 27 Ländern im langjährigen Schnitt sowohl im Verhältnis zu den Mieten als auch zum Einkommen überbewertet. Ausgeglichene Ergebnisse zeigen unter anderem die USA, Italien, Österreich, die Schweiz, Island und Luxemburg.

Falsch bewertet: Deutschland und Japan

Wohnimmobilien mittlerer Qualität in Deutschland und Japan sind im internationalen Vergleich dagegen unterbewertet – in diesen Ländern sind die Preise Anfang 2000 anders als in vielen entwickelten Volkswirtschaften nicht zweistellig gestiegen.

Preisänderung in nordeuropäischen Ländern

In Belgien, Norwegen und Kanada, wo die Preise aktuell weiter anziehen, ist die Gefahr einer Preiskorrektur am höchsten, so Knight Frank. Dies sei insbesondere dann der Fall, wenn die Zinsen steigen oder die Einkommen sinken sollten. Der Preisrutsch, den viele europäische Länder und die USA nach 2008 erlebten, war dort laut Knight Frank weitgehend ausgeblieben. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...