Anzeige
13. Mai 2014, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche und japanische Wohnimmobilien sind unterbewertet

Laut der internationalen Immobilienberatung Knight Frank, London, stimuliert eine Reihe positiver Indikatoren seit Jahresbeginn die globalen Wohnimmobilienmärkte. Einige Märkte, darunter Deutschland, sind allerdings zu niedrig bewertet.

Tokio Shutterstock 119492539-Kopie in Deutsche und japanische Wohnimmobilien sind unterbewertet

Tokio: Dort sind Wohnimmobilien laut Knight Frank derzeit unterbewertet.

Nach Angaben von Knight Frank wirkt sich in erster Linie die Erschwinglichkeit von Krediten sowie das niedrige Zinsniveau in Europa und den USA derzeit positiv auf die Immobilienmärkte aus. Auch die verbesserte Beschäftigungssituatuon und das erfreuliche Konsumklima sorgen für gute Stimmung.

“Der wirtschaftliche Aufschwung – auch wenn nur graduell spürbar – manifestiert sich unter anderem darin, dass der Kauf von Wohnimmobilien im mittleren Marktsegment bei einer Reihe von Interessenten erstmals seit 2008 wieder auf der Agenda steht”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

Doch in welchen Ländern ist der Einstiegszeitpunkt derzeit günstig?

Studie dokumentiert Länderergebnisse

Knight Frank hat die Wohnimmobilienmärkte mittlerer Qualität in 27 Ländern untersucht, indem die Preisentwicklung mit derjenigen der Mieten und Einkommen auf nationaler Ebene verglichen wurde. Die Studie zeigt Ergebnisse auf Länderebene.

Einkommen und Mieten in Alpenrepubliken ausgeglichen

Knight Frank zufolge sind die Wohnimmobilienpreise in 15 von 27 Ländern im langjährigen Schnitt sowohl im Verhältnis zu den Mieten als auch zum Einkommen überbewertet. Ausgeglichene Ergebnisse zeigen unter anderem die USA, Italien, Österreich, die Schweiz, Island und Luxemburg.

Falsch bewertet: Deutschland und Japan

Wohnimmobilien mittlerer Qualität in Deutschland und Japan sind im internationalen Vergleich dagegen unterbewertet – in diesen Ländern sind die Preise Anfang 2000 anders als in vielen entwickelten Volkswirtschaften nicht zweistellig gestiegen.

Preisänderung in nordeuropäischen Ländern

In Belgien, Norwegen und Kanada, wo die Preise aktuell weiter anziehen, ist die Gefahr einer Preiskorrektur am höchsten, so Knight Frank. Dies sei insbesondere dann der Fall, wenn die Zinsen steigen oder die Einkommen sinken sollten. Der Preisrutsch, den viele europäische Länder und die USA nach 2008 erlebten, war dort laut Knight Frank weitgehend ausgeblieben. (st)

Foto: Shutterstock.com

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...