11. April 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Problemimmobilien: Es ist nicht alles (Beton)-Gold, was glänzt

Der anhaltende Immobilienboom lässt mitunter fast vergessen, dass es auch viele Immobilien gibt, die mit Problemen behaftet sind. Doch da die hohe Nachfrage auf ein zu geringes Angebot trifft, kommt jetzt zunehmend auch “Schrott” auf den Markt.

Die Kiefer-Kolumne

Baurecht

“Egal ob Mietrecht, Baurecht oder Nachbarschaftsrecht – viele Objekte, und damit oft auch ihre Eigentümer, gehen durch langjährige Streitigkeiten zu Grunde.”

Viele Verkäufer wittern aktuell die Chance, ihr Sorgenkind loszuwerden. Kaufinteressenten, aber auch Makler, werden immer öfter mit Objekten konfrontiert, die Schwierigkeiten mit sich bringen. Hier ist in jedem Fall Vorsicht geboten.

Bauliche Probleme

Ein Großteil des Immobilienbestands in Deutschland ist in der Nachkriegszeit entstanden. Diese Gebäude entsprechen heute oftmals nicht mehr den aktuellen Nutzeranforderungen. In der Vergangenheit konnte man die Immobilien einfach renovieren, modernisieren und anschließend weiter nutzen. Aktuell ändert sich dies jedoch.

Denn um die steigenden Ansprüche der heutigen Mieter und Käufer auf Dauer zufriedenstellen zu können, müssen oft erhebliche Kosten aufgebracht werden. Grundsätzlich kann aus technischer Sicht praktisch jede Immobilie modernisiert werden.

Bei den explosionsartig gestiegenen Baukosten stellt sich aber immer häufiger die Frage der Wirtschaftlichkeit. Wer sich also mit einer Immobilie mit erheblichem Instandhaltungs- und Modernisierungsstau beschäftigt, sollte unbedingt vorab von einem Profi eine realistische Kostenermittlung vornehmen lassen. Denn Laien unterschätzen den notwendigen Aufwand meist und erleben am Ende nicht selten ein böses Erwachen.

Abriss als Alternative

Nüchtern betrachtet sind deshalb immer mehr Gebäude in Deutschland zum Abriss bestimmt. Die gestiegenen Anforderungen an die Gebäudequalität, insbesondere in Bezug auf die strengen Vorschriften bei der Energieeffizienz, aber auch bei Schall- und Brandschutz, machen eine Investition in den Altbau immer öfter unrentabel. Auch wenn viel Geld in ein altes Gebäudes gesteckt wird, bleibt es trotzdem ein altes Gebäude.

Daher sind in naher Zukunft viele Immobilien dem Abriss geweiht. Oftmals ergeben sich dadurch auch ganz andere Nutzungsperspektiven, da durch die Beseitigung des veralteten Baukörpers in der Regel Baulandreserven gehoben werden.

Wer ein solches Objekt ins Auge fasst, sollte das Baurecht vorab verbindlich klären und ein oder besser mehrere Angebote für den Abbruch und die Entsorgung einholen. Mit neuen Perspektiven kann sich ein solcher Kauf durchaus finanziell lohnen.

Altlasten

Wer eine Immobilie abreißen will und plant, das Grundstück neu zu bebauen, muss sich zwangsläufig mit dem Thema Altlasten beschäftigen. Die Kommunen führen hierzu ein Altlastenverzeichnis, das vor dem Kauf eingesehen werden sollte. Leider sind diese Verzeichnisse nicht vollständig und verbindlich. Deshalb sollte man sich auch nach verdächtigen Vornutzungen wie etwa Tankstellen oder Industriebetrieben erkundigen.

Aber nicht nur Bodenverunreinigungen können teuer werden. In der Vergangenheit wurden oft gesundheitsgefährdende Baustoffe verwendet, die nicht nur die Bewohner krank machen, sondern auch bei Abbruch und Entsorgung zu massiven Problemen führen.

Seite zwei: Rechtliche Probleme

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Um Nachbarschaftsstreitigkeiten zu vermeiden hilft ein Blick in das Nachbarrechtsgesetz, z.B. auf http://www.nachbarrecht.com/ denn es gibt nichts schlimmeres als einen Streit mit dem Nachbarn. Schließlich wohnt der immer noch neben einem auch wenn der Streit geschlichtet ist.

    Kommentar von Silke — 11. April 2014 @ 13:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...