11. April 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Problemimmobilien: Es ist nicht alles (Beton)-Gold, was glänzt

Der anhaltende Immobilienboom lässt mitunter fast vergessen, dass es auch viele Immobilien gibt, die mit Problemen behaftet sind. Doch da die hohe Nachfrage auf ein zu geringes Angebot trifft, kommt jetzt zunehmend auch “Schrott” auf den Markt.

Die Kiefer-Kolumne

Baurecht

“Egal ob Mietrecht, Baurecht oder Nachbarschaftsrecht – viele Objekte, und damit oft auch ihre Eigentümer, gehen durch langjährige Streitigkeiten zu Grunde.”

Viele Verkäufer wittern aktuell die Chance, ihr Sorgenkind loszuwerden. Kaufinteressenten, aber auch Makler, werden immer öfter mit Objekten konfrontiert, die Schwierigkeiten mit sich bringen. Hier ist in jedem Fall Vorsicht geboten.

Bauliche Probleme

Ein Großteil des Immobilienbestands in Deutschland ist in der Nachkriegszeit entstanden. Diese Gebäude entsprechen heute oftmals nicht mehr den aktuellen Nutzeranforderungen. In der Vergangenheit konnte man die Immobilien einfach renovieren, modernisieren und anschließend weiter nutzen. Aktuell ändert sich dies jedoch.

Denn um die steigenden Ansprüche der heutigen Mieter und Käufer auf Dauer zufriedenstellen zu können, müssen oft erhebliche Kosten aufgebracht werden. Grundsätzlich kann aus technischer Sicht praktisch jede Immobilie modernisiert werden.

Bei den explosionsartig gestiegenen Baukosten stellt sich aber immer häufiger die Frage der Wirtschaftlichkeit. Wer sich also mit einer Immobilie mit erheblichem Instandhaltungs- und Modernisierungsstau beschäftigt, sollte unbedingt vorab von einem Profi eine realistische Kostenermittlung vornehmen lassen. Denn Laien unterschätzen den notwendigen Aufwand meist und erleben am Ende nicht selten ein böses Erwachen.

Abriss als Alternative

Nüchtern betrachtet sind deshalb immer mehr Gebäude in Deutschland zum Abriss bestimmt. Die gestiegenen Anforderungen an die Gebäudequalität, insbesondere in Bezug auf die strengen Vorschriften bei der Energieeffizienz, aber auch bei Schall- und Brandschutz, machen eine Investition in den Altbau immer öfter unrentabel. Auch wenn viel Geld in ein altes Gebäudes gesteckt wird, bleibt es trotzdem ein altes Gebäude.

Daher sind in naher Zukunft viele Immobilien dem Abriss geweiht. Oftmals ergeben sich dadurch auch ganz andere Nutzungsperspektiven, da durch die Beseitigung des veralteten Baukörpers in der Regel Baulandreserven gehoben werden.

Wer ein solches Objekt ins Auge fasst, sollte das Baurecht vorab verbindlich klären und ein oder besser mehrere Angebote für den Abbruch und die Entsorgung einholen. Mit neuen Perspektiven kann sich ein solcher Kauf durchaus finanziell lohnen.

Altlasten

Wer eine Immobilie abreißen will und plant, das Grundstück neu zu bebauen, muss sich zwangsläufig mit dem Thema Altlasten beschäftigen. Die Kommunen führen hierzu ein Altlastenverzeichnis, das vor dem Kauf eingesehen werden sollte. Leider sind diese Verzeichnisse nicht vollständig und verbindlich. Deshalb sollte man sich auch nach verdächtigen Vornutzungen wie etwa Tankstellen oder Industriebetrieben erkundigen.

Aber nicht nur Bodenverunreinigungen können teuer werden. In der Vergangenheit wurden oft gesundheitsgefährdende Baustoffe verwendet, die nicht nur die Bewohner krank machen, sondern auch bei Abbruch und Entsorgung zu massiven Problemen führen.

Seite zwei: Rechtliche Probleme

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Um Nachbarschaftsstreitigkeiten zu vermeiden hilft ein Blick in das Nachbarrechtsgesetz, z.B. auf http://www.nachbarrecht.com/ denn es gibt nichts schlimmeres als einen Streit mit dem Nachbarn. Schließlich wohnt der immer noch neben einem auch wenn der Streit geschlichtet ist.

    Kommentar von Silke — 11. April 2014 @ 13:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

hepster launcht Versicherungspaket für (E-)Bike-Leasing am Markt

hepster stellt gemeinsam mit Gothaer und Helvetia ein neues Produkt vor. Anstelle von E-Scootern ist es nun möglich, das Leasing von E-Bikes zu versichern. Welche innovativen Ideen in dem Produkt stecken.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...