10. Juli 2014, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preisplus von zehn Prozent bei Hamburgs Eigentumswohnungen

Die Kaufpreise von Eigentumswohnungen schnellten laut dem Immobiliendienstleister Grossmann & Berger in Hamburg im ersten Halbjahr 2014 in die Höhe.

Hamburg Shutterstock 143642617-Kopie in Preisplus von zehn Prozent bei Hamburgs Eigentumswohnungen

Blick auf Hamburg.

Grossmann & Berger zufolge stiegen die Preise für neue Eigentumswohnungen in Hamburg im ersten Halbjahr 2014 im Jahresvergleich um satte zehn Prozent.

Damit fiel der Preisanstieg höher aus als in den Vorjahren, da die Preise seit 2010 durchschnittlich um 4,7 Prozent pro Jahr zulegten.

Im Vergleich mit dem Durchschnittspreis von 4.131 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche im Jahr 2013 nahm er im ersten Halbjahr 2014 signifikant auf 4.550 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche zu.

Weniger Neubauten

Nachdem im Jahr 2013 mit 2.291 angebotenen Neubau-Eigentumswohnungen (in 93 Projekten) ein Höchstwert erreicht wurde, blieb das Angebot im ersten Halbjahr 2014 hinter diesen Zahlen zurück.

Zum Stichtag 30.06.2014 wurden 740 Neubau-Eigentumswohnungen (in 46 Projekten) registriert. Die gestiegene Zahl der Baugenehmigungen scheint sich noch nicht auf das Neubau-Segment ausgewirkt zu haben.

Eigentumswohnungen bei Anlegern stark nachgefragt

Dennoch sind Hamburger Eigentumswohnungen sowohl bei Eigennutzern als auch bei Kapitalanlegern nach wie vor beliebt. “Die Nachfrage liegt noch immer auf hohem Niveau und wird durch außerordentlich günstige Zinsen weiter befeuert. Mit Hypothekenzinsen um die zwei Prozent bewegen sich die monatlichen Raten häufig unter einer Mietbelastung”, erklärt Frank Stolz, Leiter Neubau Grossmann & Berger.

Nebst der Zahl der Neubauten spielt auch die Mietpreisbremse für die Hamburger Immobilienwirtschaft derzeit eine wichtige Rolle. Werden die aktuell diskutierten Pläne für die geplante Mietpreisbremse ohne Änderungen umgesetzt, dürften die Auswirkungen auf Neubauimmobilien gering ausfallen, so Grossmann & Berger.

“Käufer, die ihre Neubau-Eigentumswohnung vermieten möchten, können die Miete weiterhin der Nachfrage anpassen. Denn auch bei einem Mieterwechsel können sie diese erstmalig vereinbarte Miete wieder verlangen. Damit wird die Neubau-Eigentumswohnung zur Vermietung verstärkt in den Fokus der Anleger rücken”, schätzt Stolz. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...